https://www.faz.net/-gqz-8xxyk

Brief aus Istanbul : Wer schießt, kommt frei – wer twittert, wird verhaftet

  • -Aktualisiert am

Die Proteste im Sommer 2013 verdarben Erdogan die Laune: Demonstranten Anfang Juni 2013 auf dem zentralen Platz Kızılay in Ankara. Bild: AFP

Man muss in der heutigen Türkei nicht Journalist oder Wissenschaftler sein, um seine Arbeit, seine Universität, seine Freiheit zu verlieren. Man muss nicht einmal erwachsen sein.

          Ein aus dem Koran stammender Spruch bringt sich in unserem Land immer wieder in Erinnerung und bestätigt sich jedes Mal aufs Neue: „Alles kehrt zu seinem Ursprung zurück ...“ Theologisch verweisen diese Worte zwar auf Allah als Essenz von allem, im Alltag aber wird der Spruch verwendet, um zu beschreiben, dass der Mensch stets zu seinem Wesen zurückkehrt, sich das „Wesen“ im Grunde nie ändert.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Stärker noch als in anderen Lebensbereichen ist das in der politischen Arena zu beobachten. Man erlebt häufig, dass Politiker mit dem Anspruch zur Veränderung antreten, dann aber schnell in ihr altes Wesen zurückfallen. Dieses Gefühl, das einem Déjà-vu gleicht, hatten wir unter der Regierung Erdogan gleich zweimal. Mit großer Enttäuschung erlebten wir, dass er zu seinem Ausgangspunkt zurückkehrte. Wir zahlten einen hohen Preis dafür.

          Ein letztes Hindernis auf dem gemeinsamen Weg

          Im Jahr 2001 kündigte Erdogan die islamistische Tradition auf, in der er jahrelang mit seinen Kumpanen Politik gemacht hatte. Inspiriert von den Christdemokraten in Europa wollte er mit einer Gruppe Gleichgesinnter, die sich „Muslimdemokraten“ nannten, das Vakuum der politischen Mitte besetzen. Es gelang. In der Zeit nach dem 11. September galt Erdogan sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa als Rollenmodell. Die demokratischen Reformen, die er während der Verhandlungen mit der EU unternahm, die Besserung der Wirtschaftsindikatoren fanden im In- und Ausland ein positives Echo.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Doch als der Applaus wuchs, genügte Erdogan die Macht, die er innehatte, nicht mehr. Er legte sich noch mehr Macht zu und die demokratische Farbe begann von der „muslimdemokratischen“ Identität abzubröckeln. Gemeinsam mit der Gülen-Bewegung, mit der er in inoffizieller Koalition das Land damals regierte, schwang er sich zu einem Schlag gegen den kemalistischen Flügel in der Armee auf, der als letztes Hindernis auf dem gemeinsamen Weg galt. Um mit jenen aufzuräumen, die angeblich einen Putsch vorbereiteten, wurden im Jahr 2008 Hunderte Menschen verhaftet, darunter vor allem Offiziere. Auch Journalisten waren betroffen.

          Allah und die Nation mögen verzeihen

          Erdogan war wieder dort angekommen, wo er schon gewesen war, bevor er sich im Jahr 2001 zum „Muslimdemokraten“ erklärt hatte. Er kehrte „zu seinem Ursprung“ zurück. In einer berühmten Rede hatte er gesagt: „Demokratie ist wie eine Straßenbahn. Wir steigen aus, wenn wir am Ziel sind“ – dorthin war er nun zurückgekehrt. Offenbar näherte er sich seinem Ziel, so dass ihm wieder einfiel, Andersdenkende nicht dulden zu müssen. In der Öffentlichkeit lautete seine Entgegnung auf Kritik an den Verhaftungen in jenen Jahren, in denen wir noch daran glaubten, die Gewaltenteilung sei in Kraft: „Ich bin der Staatsanwalt in diesem Prozess.“ Die Verhaftung des Journalisten Ahmet Sik im März 2011 verteidigte er mit den Worten: „Manche Bücher sind gefährlicher als Bomben.“ Sik hatte in einem Buch offengelegt, wie Gülen, damals noch der heimliche Partner Erdogans, den Sicherheitsapparat infiltriert hatte.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.