https://www.faz.net/-gqz-a5mu6

Brief aus Istanbul : Reformen wie Brause, möchten Sie probieren?

  • -Aktualisiert am

Bild aus vergangenen Tagen: Berat Albayrak legt Recep Tayyip Erdogan einen Schal um die Schultern. Bild: dpa

Er drängt seinen Schwiegersohn, der lange als Thronfolger aufgebaut wurde, zum Rücktritt vom Amt des Finanzministers. Plötzlich redet Erdogan von Demokratie. Was hat das zu bedeuten?

          5 Min.

          Zu den größten Herausforderungen für Journalisten in der Türkei gehören nicht allein Repressalien der Regierung. In einem Klima zu arbeiten, in dem sich die Tagesordnung rasend schnell verändert, ist ebenfalls zermürbend. Am Wochenende ist es in den Nachrichtenredaktionen aber doch vergleichsweise ruhig. Vor allem sonntags. Ein Ereignis am Sonntag, 8. November, 19 Uhr, hätte für die Redaktionen aufregend sein sollen: Berat Albayrak, der Schwiegersohn Erdogans, den dieser als Thronfolger herangezogen und ihm die Wirtschaft des Landes unterstellt hatte, verkündete, er trete aus gesundheitlichen Gründen zurück. Das tat er allerdings nicht auf Pressekonferenz oder in Form einer Erklärung. Er nahm er seinen Abschied vom Amt auf Instagram.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Der Rücktritt war an sich eine Überraschung, sonderbar war auch, dass der für Staatskasse und Finanzen zuständige Minister, an dem Erdogan trotz Kritik aus der eigenen Partei und seiner Wählerschaft stets festhielt, seinen Rücktritt auf diese Weise erklärte. Noch merkwürdiger war, dass außer einigen kleineren Organen kein einziges der vom Palast kontrollierten Medien den Rücktritt meldete. Nur fünf von 1780 Fernsehsendern im Land berichteten.

          Selbstverständlich hätte es nach der Rücktrittserklärung auf Albayraks Instagram-Account eine Weile gedauert, bis die Neuigkeit in den Nachrichten erschienen wäre. Immerhin hätte der verifizierte Account gehackt sein können. Es war also normal, dass Journalisten etwas Zeit brauchten. Doch erst 27 Stunden später erfuhr die Türkei vom Rücktritt des Ministers. Ausländische Zeitungen hatten längst berichtet. Die türkischen Medien konnten auf Druck vom Palast die Rücktrittsnachricht nicht bringen, unverzüglich aber meldeten sie dann aber, Erdogan habe den Rücktritt angenommen und einen Nachfolger ernannt. Wie Albayraks Rückritt wurde Erdogans Erklärung über soziale Medien bekanntgegeben. Eine Minute, nachdem Erdogan auf Twitter Albayrak dankte, meldeten die türkischen Medien den Rücktritt offiziell.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Warum hatte Albayrak seinen Rücktritt erklärt? Sind es tatsächlich gesundheitliche Probleme? Oder die Krise der Wirtschaft? Laut Albayraks letzten Erklärungen, bei denen er durchaus gesund wirkte, lief in der Wirtschaft alles rund. Da hieß es, die Wirtschaft sei in Höchstform, die Beschäftigungsrate steige, die Wirtschaft beschleunige, wir hängten sogar Deutschland ab. So hervorragend ging es uns. Dabei stecken wir in einer gewaltigen Krise. In den vergangenen zwei Jahren verlor die türkische Lira 81 Prozent an Wert. Im Ranking von zweiundzwanzig Entwicklungs- und Schwellenländern liegt die türkische Lira am Ende der abgewerteten Währungen. Ausländische Investitionen sanken auf nahezu Null. Es fließt auch kein Geld mehr ins Land. Vielmehr hat eine Flucht eingesetzt. Allein im laufenden Jahr flossen 7,6 Milliarden Dollar an Kapital ab. Die Staatsschulden in Fremdwährungen stiegen um 155 Prozent an. Die Arbeitslosigkeit liegt bei beinahe zwanzig Prozent. 2018 betrug das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 9632 Dollar im Jahr, in der Zeit des Ministers Albayrak sank es auf das Niveau von 2010, konkret auf 8934 Dollar.

          Mobilmachung gegen das selbst eingesetzte System

          Ein paar Wochen vor seinem Rücktritt hatte Berat Albayrak den Anstieg des Dollars im Verhältnis zur türkischen Lira noch folgendermaßen kommentiert: „Der Dollar schert uns nicht, wir können den Kurs senken, wenn wir wollen.“ Tatsächlich trat ein, was er angedeutet hatte. Wenn er nur wollte, war er imstande, den Dollarkurs zu senken. Solange er im Amt war, stieg der Dollar permanent, doch mit der Nachricht von seinem Rücktritt fiel er. Im Verhältnis zu ausländischen Währungen gewann die türkische Lira zehn Prozent an Wert hinzu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.