https://www.faz.net/-gqz-951ky

Brief aus Istanbul : Heirat vor dem Imam, Scheidung per SMS

  • -Aktualisiert am

Hochzeitskarosse in Istanbul Bild: Picture-Alliance

Ein Ruhestörer, ein Versammlungsverbot, Fußtritte im Vorübergehen und die Vorrechte scheidungswilliger Männer: Die türkischen Kuriositäten dieser Woche stehen für ein ganzes Jahr.

          Im Anschluss an den Brief von vergangener Woche hatte ich vor, Ihnen einen „Türkei-Almanach 2017“ vorzulegen. Ich fing an, mir einen Überblick über die Agenda des zu Ende gehenden Jahres zu verschaffen. Gleichzeitig blieb ich der Tagesordnung auf den Fersen. Als ich das Material für diesen Brief sichtete, stellte ich fest, dass die Ereignisse allein der vergangenen Woche nichts anderes als ein Resümee des gesamten Jahres 2017 sind. Falls Sie Gelegenheit hatten, diese Kolumne regelmäßig zu lesen, haben Sie eine Vorstellung vom Geschehen in der Türkei im Laufe des Jahres. Also überlasse ich Sie jetzt der frischen, aber im Grunde doch nach Mottenkugeln müffelnden Agenda dieser Woche.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Wollen wir mit den Polizei- und Gerichtsmeldungen beginnen? Darin steckt zugleich eine politische Dimension. Ein während der Gezi-Proteste 2013 durch eine Reizgasgranate der Polizei verwundeter junger Mann erstatte nun Anzeige gegen Staatspräsident Erdogan. Aydin Aydogan beklagte, dass Erdogan „das Volk sozial, nach Klasse und Region spalte“. Warum aber tat er das erst vier Jahre später? Erdogan hatte die Gezi-Protestierer zuvor bereits als „Plünderer, Verräter, Ratten und Terroristen“ diffamiert, jüngst obendrein noch als „Putschisten“. Gegen diese neue Zuschreibung wehrte Aydogan sich, wenige Stunden nach seiner Anzeige wurde er festgenommen. Grund: „Ruhe und Frieden der Leute gestört zu haben“.

          Gleich weiter mit einer Meldung desselben Kalibers, die zeigt, in welchem Teufelskreis die Demokratie in der Türkei steckt. Die größten Gewerkschaften und Berufsverbände der Türkei planten in Izmir, der drittgrößten Stadt des Landes, eine Demonstration unter dem Motto „Kein Ausnahmezustand, Demokratie sofort!“, um die Aufhebung des Ausnahmezustands zu fordern, der die Demokratie in der Türkei praktisch aussetzt und wohl im Januar zum sechsten Mal verlängert wird. Vergangene Woche meldete das Organisationskomitee die Kundgebung bei der Präfektur an. Die aber verbot die Versammlung aufgrund des Ausnahmezustands.

          Fußtritte von Erdogan

          Kommen wir auf die Wirtschaft zu sprechen. In einer Zeit, da die Arbeitslosenzahlen durch die Decke gehen und alle über die Flaute stöhnen, verkündet die Türkei ein Wachstum in Rekordhöhe. Die Leute fragen einander: „Bei mir ist nichts gewachsen, gibt’s in deiner Wirtschaft Wachstum?“ Allein in den vergangenen vier Monaten büßte die türkische Lira siebzehn Prozent an Wert ein. Folgende Meldung verdeutlicht, wie es um die nahezu ausschließlich auf dem Bausektor basierende Ökonomie tatsächlich steht: Die größten Fluggesellschaften der Welt, darunter Air France, Delta und Swiss, wollen den Himmel der Türkei verlassen. Aufgrund der verdeckten Wirtschaftskrise und des Einbruchs der Zahlen der Türkei-Touristen haben in diesem Jahr sieben Airlines ihre Flüge nach Istanbul eingestellt.

          Bülent Mumay

          Widmen wir uns auch kurz der Diplomatie. Der Schleier über dem Wortgefecht, das Erdogan gegen die Vereinigten Staaten angestrengt hat, lüftet sich von Tag zu Tag weiter. Großen Anteil an den Spannungen haben die widersprüchliche Syrien-Politik der beiden Länder sowie Bestechungsvorwürfe gegen zwei ehemalige Minister Erdogans, die bei einem Prozess in Amerika erhoben wurden. Zuletzt wetterte Erdogan gegenüber Präsident Trump: „Und wenn du auch allmächtig wärst, na und? Wer bekommt in Syrien schweres Kriegsgerät von dir? Wer versucht, uns ein Bein zu stellen, bekommt im Vorübergehen einen Fußtritt von uns.“ In den Minuten, da Erdogan von Fußtritten sprach, tagten die amerikanischen Kommandeure für Europa und die Zentralen Streitkräfte mit türkischen Militärs in Ankara.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.