https://www.faz.net/-gqz-9ow97

Brief aus Istanbul : Mein Name steht auch auf der Liste

  • -Aktualisiert am

Seine seit 2002 verfolgte Medienpolitik ist gescheitert: der türkische Präsident Erdogan am vergangenen Freitag in Istanbul. Bild: AP

Vorgefertigte Anklageschrift für Staatsanwälte oder Index für Attacken von Vandalen: Die Erdogan nahestehende Stiftung „Seta“ prangert Journalisten an, die für ausländische Medien arbeiten.

          4 Min.

          In der Ära Erdogan ereilt kritische Journalisten durchweg ein ähnliches Schicksal. Erst werden sie auf Druck „von oben“ entlassen. Dann werden sie verhaftet, um sie völlig zum Verstummen zu bringen, oder man zerrt sie mit aberwitzigen Vorwürfen vor Gericht, um ihren Ruf zu ruinieren. Wer davor bewahrt bleibt, hat dennoch kein Happyend zu erwarten. Da einheimische Medien vom Palast geschasste Journalisten wie Aussätzige behandeln, nagt man bald am Hungertuch. Oder man gibt auf, legt die Weiche um und wird beispielsweise Texter in einer Werbeagentur oder Kundenberater in einem PR-Unternehmen. Will man unbedingt im Journalismus bleiben, kann man auch für ausländische Medien tätig werden. Diese Alternative klingt attraktiv, birgt aber weit größere Risiken, als für die einheimische Presse zu arbeiten.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Die „Stiftung für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung“ Seta (Siyaset, Ekonomi ve Toplum Arastirmalari Vakfi), deren Hauptsitz Ankara ist und die Büros in Istanbul, Berlin, Washington und Kairo unterhält, gibt sich den Anstrich einer Nichtregierungsorganisation, ist aber tatsächlich eine Palastorganisation. In ihrem aktuellen Bericht setzt sie etliche Journalisten, die für ausländische Presse tätig sind, darunter auch mich, auf eine schwarze Liste. Unsere Lebensläufe, Tendenzen, Aktivitäten in sozialen Medien werden aufgereiht und öffentlich gemacht. Wer die Adressaten sind, lässt sich denken. Entweder soll der Bericht als vorgefertigte Anklageschrift für vom Palast gelenkte Staatsanwälte dienen oder als Journalistenindex für Attacken von Vandalen, die gegenüber der ausländischen Presse aufgehetzt wurden.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Warum nenne ich Seta eine „Palastorganisation“? Sie wurde 2006 von AKP-nahen Personen mit dem Anspruch eines „einheimischen und nationalen“ Thinktanks gegründet. Den Vorsitz hat Serhat Albayrak inne, der ältere Bruder von Berat Albayrak, dem Erdogan die Staatskasse unterstellt hat. Albayrak der Ältere ist zugleich CEO der Sabah-Gruppe, der größten palastnahen Mediengruppe. Gründungsvorsitzender von Seta war Ibrahim Kalin, heute Erdogans Pressesprecher. In Istanbul vertritt Fahrettin Altun die Stiftung, er ist Kommunikationschef im Präsidentenpalast. Und Generalkoordinator Burhanettin Duru ist Erdogan-Berater. Der ehemalige Amerika-Beauftragte von Seta, Nuh Yilmaz, arbeitet beim staatlichen Geheimdienst MIT (Millî Istihbarat Teskilâti).

          Das Deckblatt des zweihundert Seiten langen Berichts ist so interessant wie sein Inhalt. „Der verlängerte Arm internationaler Medienorganisationen in der Türkei“ lautet der Titel. Als wäre von terroristischen Vereinigungen die Rede, werden für ausländische Medien tätige Journalisten mit der kriminalistischen Formulierung „verlängerter Arm in der Türkei“ bedacht. Der Bericht gibt sich als Analyse türkischsprachiger Publikationen zahlreicher ausländischer Einrichtungen wie etwa der Deutschen Welle. Seta vermerkt, türkischsprachige ausländische Medien würden den Anti-Terror-Kampf der Türkei nicht ausreichend unterstützen, und rät dem Palast: „Neutralität und Vertrauenswürdigkeit in der Türkei publizierender ausländischer Medienorgane sollten beobachtet und mit der Öffentlichkeit geteilt werden. Zu diesem Zweck sollte eine Organisation für Beobachtung und Meldung gegründet werden.“

          Weitere Themen

          In jeder Hinsicht abgesichert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Und morgen die ganze Welt“ : In jeder Hinsicht abgesichert

          Der neue Spielfilm von Julia von Heinz erkundet, ob rechte Gewalt mit Gewalt von Links ausgeglichen werden kann. Dabei macht der Film vieles richtig, doch will auf gar keinen Fall anecken. Die Video-Filmkritik von Bert Rebhandl.

          Erdogans tödliche Steuern

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Afghanische Flüchtlinge treiben in türkischen Rettungsbooten über die Ägäis.

          Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

          Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.

          iPhone 12 im Praxistest : Die Tempomacher

          Mit den neuen iPhones 12 bringt Apple 5G aufs Smartphone. Zum Test mit dem 12 Pro waren wir mit einer Sim-Karte der Telekom unterwegs. Einige der ersten Messungen in der Praxis waren überraschend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.