https://www.faz.net/-gqz-a7glr

Brief aus Istanbul : Die Türkei ist das Land der Rekorde

  • -Aktualisiert am

Dadurch werden jungen Menschen zu Terroristen erklärt: Zusammenstöße mit der Polizei bei Studentenprotesten vor der Bosporus-Universität Anfang Januar. Bild: Picture-Alliance

Führend bei der Anzahl der Privatflugzeuge des Staatspräsidenten und der Zählung inländischer Staatsfeinde: Erdogan hat acht Flugzeuge, wir haben mindestens vierzig Millionen Terroristen.

          6 Min.

          Wir täten der Türkei Unrecht, würden wir sagen, sie liege bei allen internationalen Statistiken auf den hintersten Rängen. Ja, kann sein, dass wir auf der Liste „Primat des Rechts“ um zehn Plätze abgerutscht sind und nun an sechzigster Stelle stehen. Richtig, im Ranking des Zugangs zu qualifizierter Bildung liegen wir auf Platz 118. Und manche werden daran erinnern, dass wir im weltweiten Pressefreiheitsindex in Reihe 154 stehen. Aber es gibt auch Listen, bei denen wir uns den ersten Platz nicht nehmen lassen. Unter den EU-, OECD- und G-20-Mitgliedstaaten etwa haben wir die höchste Inflation, da führen wir! In Sachen Einkommensungleichheit haben uns Mexiko und Chile den Rang abgelaufen, wir müssen uns mit Platz drei zufriedengeben. Auch in der Armutsstatistik sind wir weiter gut im Rennen, mit dem Recht des Stärkeren sind wir Nummer vier auf der Welt.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          In Führung liegen wir auch in einer weiteren Disziplin, die uns niemand streitig machen kann, unseren stärksten Konkurrenten haben wir um das Vierfache geschlagen: bei der Anzahl der Privatflugzeuge unseres Staatspräsidenten. Wir sind zwar nicht die größte Wirtschaft der Welt, aber beim Besitz von Privatjets haben wir sogar die führende Wirtschaftsmacht Vereinigte Staaten hinter uns gelassen. Das hatte Erdogan vermutlich nicht gemeint, als er sagte: „Unsere Wirtschaft hebt ab.“ Das einzige, was in der Türkei abhebt, sind Arbeitslosigkeit, Armut und Erdogans acht private Flieger. Einen hatte ihm der Emir von Qatar geschenkt, die anderen sieben wurden auf Kosten der Steuerzahler angeschafft. Die Betriebskosten aller, auch des Geschenkten, zahlen wiederum wir alle gemeinsam.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Und noch eine Liste führen wir unbestritten an: Fünf türkische Bauunternehmen schafften es unter die Top 10 der Gewinner staatlicher Ausschreibungen weltweit. Die Unternehmen auf Platz eins, drei, vier, sieben und acht sind, mit Erdogans Worten, „einheimische und nationale“ türkische Firmen. Gemäß Weltbank-Report erhielten diese fünf Bauunternehmen seit Erdogans Regierungsantritt 2002 den Zuschlag für staatliche Ausschreibungen im Wert von rund 120 Milliarden Euro. Neue Straßen, Brücken, Staudämme, Flugplätze, welche Megaprojekte auch immer Ihnen in den Sinn kommen, gingen an diese Firmen. Und sie kassierten nicht bloß diese Summen. Für die betreffenden Ausschreibungen haben wir uns bis in die Generation unserer Enkel verschuldet. Zum Ausgleich der den Kunden garantierten Einnahmen werden wir für die von diesen Firmen errichteten Krankenhäuser bezahlen, auch wenn wir nicht krank sind, werden die Gebühren für Brücken, über die wir nie fahren, auf die Konten dieser Unternehmen einzahlen.

          Weitere Themen

          Eine Uni widersetzt sich

          Protest gegen Erdogan : Eine Uni widersetzt sich

          Weil der türkische Präsident Erdogan einen Vertrauten als Rektor einer Elite-Uni ernannt hat, regt sich auch in Deutschland Protest. Die Demonstranten in Istanbul wie Berlin stecken aber in einem Dilemma.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.