https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brief-aus-istanbul/brief-aus-istanbul-die-tuerkei-im-falschen-film-17280080.html

Brief aus Istanbul : Putschparanoia

  • -Aktualisiert am

Um den Besuch des chinesischen Außenministers bei Präsident Erdogan nicht durch Proteste zu stören, wurde ein Oppositionspolitiker per Corona-App zum Infizierten erklärt und unter Hausarrest gestellt. Bild: EPA

Während ein Sachbearbeiter der AKP in seinem SUV natürlich nur mit Puderzucker hantiert, lebt die Hälfte des Landes vom Mindestlohn, und mahnende Admiräle werden verhaftet: Die Türkei im falschen Film.

          5 Min.

          Beim Regierungsantritt geht es Parteien in der Türkei nicht allein darum, das Land zu regieren oder den allgemeinen Wohlstand der Gesellschaft zu erhöhen. Politik ist in diesem Land die Kunst, speziell die Wähler, die einen an die Macht gebracht haben, an den Segnungen dieser Macht teilhaben zu lassen und sie gewissermaßen zu bestechen, damit sie einen beim nächsten Mal wiederwählen. Das geschieht anhand verschiedener Methoden: arbeitslosen Parteianhängern Jobs im öffentlichen Dienst verschaffen, die ärmsten Parteigänger mit Sozialhilfe versorgen, Unternehmern zur Finanzierung von Parteiaktivitäten staatliche Ausschreibungen zuschanzen et cetera. Da es riskant sein könnte, als Journalist, der Ihnen diese Briefe aus Istanbul sendet, darauf einzugehen, wie die Regierenden sich selbst und ihr nahes Umfeld reich machen, überlasse ich diesen Aspekt der Sache Ihrer Phantasie.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          In den neunzehn Jahren ihrer Regierung hat die AKP, die 2002 mit dem Versprechen, die Einkommensungleichheit abzuschaffen, in die Wahlen ging, die Kluft zwischen den Einkommen in der Türkei um ein Vielfaches weiter vertieft. Mittlerweile gehört die Türkei neben Mexiko und Chile zu den drei Ländern innerhalb der OECD, in denen die Schere der Einkommensverteilung am weitesten auseinanderklafft. Auf der einen Seite machte die AKP einige wenige zu Milliardären, fünfzig Prozent der Gesellschaft aber verdammte sie dazu, mit dem Mindestlohn von rund 250 Euro über die Runden zu kommen. Damit diese Situation in den unteren Schichten keine Unzufriedenheit auslöst und zur Abwanderung von Wählern führt, unterstützt sie beinahe 35 Prozent der Bürger mit sozialen Hilfen. Mit einer Art „Kette der Glückseligkeit“ sorgt die Regierung dafür, dass vom Wähler am unteren Rand bis hin zum Gipfel sämtliche Parteimitglieder von der von ihr geschaffenen Rendite profitieren. Selbstverständlich richtet sich der Anteil an diesem Segen je nach Stellung innerhalb der Kette.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Kürzlich deckten zwei Videos in den sozialen Medien die „Omertà“ in Bezug auf diese Kette der Glückseligkeit der AKP auf. Aufnahmen von zwei Personen in unteren Parteirängen enttäuschten selbst frenetischste Erdogan-Bewunderer. Das erste Video zeigt den in der AKP-Parteizentrale in Ankara beschäftigten 28 Jahre alten Sachbearbeiter Kürsat Ayvatoglu beim Koksen in einem luxuriösen SUV. Ginge es lediglich um den Drogenkonsum, könnte man die Sache als Widerspruch im Privatleben eines jungen Beschäftigten einer konservativen Partei betrachten und ad acta legen. Doch nachdem das Video viral gegangen war, kamen Einzelheiten über das Luxusleben Ayvatoglus ans Licht, die für Fragezeichen bei gewöhnlichen AKP-Wählern sorgten. Wie kann ein junger Mann, der nicht viel mehr als den Mindestlohn verdient, drei, vier Luxusautos fahren? Fotos, wie er in teuren Anzügen auf Partys mit Revuegirls anstößt, schockierten die frommen AKP-Wähler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

          Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

          Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.
          Karl Lauterbach (zweiter von links) präsentiert die Arbeitsergebnisse der Regierungskommission für Krankenhäuser.

          Pläne für Krankenhausreform : Karl Lauterbachs Klinikrevolte

          Eine Regierungskommission schlägt vor, Fallpauschalen zurückzufahren und lieber Vorhaltekosten zu übernehmen. Die Länder und die Selbstverwaltung wurden dazu nicht gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.