https://www.faz.net/-gqz-9ty95

Brief aus Istanbul : Die Erotik von Speiseeis

  • -Aktualisiert am

Ein Eisverkäufer in Istanbul Bild: Picture-Alliance

Um die Moral der türkischen Nation zu schützen, will die staatliche Zensurbehörde Reklame für Speiseeis verbieten. Derweil wird den Menschen die Wirtschaftslage als Schicksal verkauft.

          4 Min.

          Ihnen entgeht vieles, weil Sie kein Türkisch können, denke ich. Damit meine ich gar nicht in erster Linie, dass Sie auf diese Weise die großartigen Dichter und Schriftsteller der türkischen Literatur von Nâzim Hikmet bis Yaşar Kemal nicht im Original lesen können. Sie verpassen auch all die tragikomischen Nachrichten, die wir in Erdogans „neuer Türkei“ jeden Morgen zu lesen bekommen. Stellen Sie sich einmal vor, Sie blättern morgens in der Zeitung und erfahren, dass die staatliche Zensurbehörde vorhat, Reklame für Speiseeis zu verbieten.

          Nun glauben Sie nicht, dem Staat ginge es darum, uns jetzt zu Beginn der Wintermonate vor Krankheit durch Genuss von Speiseeis zu bewahren. Nicht um unsere Gesundheit ist er besorgt. Vielmehr ist man in der Regulierungsbehörde für Radio und Rundfunk der Auffassung, Eisreklame beinhalte sexuelle Assoziationen. Offenbar sieht der Staat in dem Eis, dessen Werbung wir sehen, andere Dinge. Laut Zensurbehörde „könnten in Eisreklame peinliche Angelegenheiten und die allgemeinen moralischen Grenzen überschreitende Probleme vorkommen“. Nachdem Geldstrafen nichts geändert hatten, planen die von Eiswerbung offensichtlich hocherregten Zensoren jetzt „härtere“ Maßnahmen.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Der Staat, der die Moral der ganzen Nation schützt, indem er in die Eisreklame eingreift, will auch wissen, mit wem wir in welchem Hotel was tun. Aufgrund der Wirtschaftskrise sind die staatlichen Kassen leer. Vergangene Woche verkündete der Staat neue Steuern. Eine davon ist die sogenannte „Übernachtungssteuer“. Mir ist, als hörte ich Sie sagen: „Na und?“ In zahlreichen Ländern kommt zur Hotelrechnung eine Tourismusabgabe oder City Tax hinzu, das ist normal. Doch hier führt die Methode, mit der die Steuer erhoben wird, dazu, dass der Staat Einblick in Ihr Privatleben erhält. Bei dem vom Tourismusministerium geplanten System melden GSM-Betreiber dem Staat, an welchen Orten die Gäste in welchen Hotels einchecken. Das soll potentielle „Verluste und Durchrutscher“ bei der Übernachtungssteuer vermeiden.

          Bülent Mumay

          Mit Türkischkenntnissen könnten Sie auch folgende Nachricht lesen, die zu denken gibt. Das Ereignis fand im ostanatolischen Erzincan statt. Wegen Verdachts auf Terrorismusunterstützung durchsuchten Gendarmen dort den Bücherschrank in einem Haus und beschlagnahmten zwei Bücher. Dabei handelte es sich nicht einmal um „verbotene“ Bücher, sondern um Werke zur politischen Geschichte, die Bestseller waren, als sie erschienen. Nach monatelangen Ermittlungen konnte niemandem im Haus irgendeine Verbindung zu Terrorismus nachgewiesen werden. Man ließ die Verdächtigen laufen, nur die Bücher kamen nicht frei. Die Staatsanwaltschaft ordnete an, die „bedenklichen“ Bücher zu vernichten. Also verbrannten Gendarmen die Werke im Heizkessel. Der Staatsanwaltschaft wurde per Protokoll mitgeteilt, die Anweisung sei ausgeführt worden. Unser Staatspräsident hatte ja einmal gesagt, Bücher seien gefährlicher als Bomben.

          Da Sie kein Türkisch können, sind Ihnen vermutlich auch andere ähnlich deprimierende Ereignisse entgangen. Manche von uns, die wir des Türkischen mächtig sind, verlassen aber auch die Türkei, um solcherlei Meldungen nicht mehr hören, solches Geschehen nicht mehr mit ansehen zu müssen. Die Auswanderungswelle setzte nach der gewaltsamen Niederschlagung der Gezi-Proteste 2013 ein, sie wächst, je autoritärer die Verhältnisse in der Türkei werden. Einem Bericht des Präsidentenpalasts zufolge ist die Rate der Auswanderer 2018 im Verhältnis zum Vorjahr um zwanzig Prozent angestiegen. Die Leute gehen, weil ihre Freiheiten beschnitten werden, aber auch, weil sie kaum noch ein Auskommen finden. Wer bleibt, harrt verzweifelt aus. Im letzten Brief berichtete ich von zwei Familien, die aufgrund der Wirtschaftskrise gemeinschaftlich Suizid begangen hatten. Leider wählte letzte Woche eine weitere Familie diesen Weg, weil sie nicht mehr für ihren Unterhalt sorgen konnte.

          Einer von drei jungen Leuten ist arbeitslos

          Die Überlebenden sehen sich einem traurigen ökonomischen Szenario gegenüber. Weiterhin bekommen die Bürger die von Erdogan verantwortete Wirtschaftskrise in Form von Arbeitslosigkeit und Armut zu spüren. Offiziellen Angaben zufolge ist die Arbeitslosigkeit auf vierzehn Prozent geklettert. Als die AKP an die Regierung kam, lag sie bei acht Prozent. Allein im letzten Jahr verlor eine Million Menschen den Arbeitsplatz. Das Schlimmste daran ist, dass einer von drei jungen Leuten arbeitslos ist und eine von zwei Frauen in urbanen Regionen. Nicht einmal die offiziellen Statistiken können die für den sozialen Frieden bedrohliche Lage verheimlichen.

          Erdogan aber meint, nicht die Krise oder die Wirtschaftspolitik der Regierung seien für den Anstieg der Arbeitslosigkeit verantwortlich: „Die Arbeitslosigkeit steigt nicht, weil wir nicht für Beschäftigung sorgen würden, sondern weil es mehr Arbeitssuchende gibt.“ Das soll wohl heißen, unser Präsident will nicht, dass jene, die ihren Job verloren haben, sich einen neuen suchen! Manche, die keine Arbeit mehr suchen, greifen zu seltsamen Methoden, um satt zu werden. Süleyman C. etwa in einer Kleinstadt an der Ägäis beschädigte an ein und demselben Tag fünf Geldautomaten und drei Überwachungskameras. Als er festgenommen wurde, begründete er seine Taten folgendermaßen: „Ich bin arbeitslos, ich lebe auf der Straße. Ich habe das getan, um ins Gefängnis zu kommen.“

          „Materielle und immaterielle Sorgen sind Schicksal.“

          Doch selbst wenn Leute wie Süleyman C. aufhören, Arbeit zu suchen, stellt sich die Lage der türkischen Wirtschaft bedrohlich dar. Täglich wächst die Ungerechtigkeit der Einkommensverteilung und klafft die Schere der Löhne und Gehälter weiter auseinander. Das Palastregime polarisiert das Land nicht nur politisch, sondern auch ökonomisch. Unter der Erdogan-Regierung vervielfachten die Reichen ihr Kapital. Die unteren und mittleren Schichten dagegen verarmten weiter. Als die AKP 2002 die Regierung übernahm, hielten die reichsten zehn Prozent des Landes zusammen 67,7 Prozent des Kapitals, heute sind es 81,2 Prozent. Auf der anderen Seite ist der Anteil von neunzig Prozent der Bevölkerung am Gesamtkapital von 32,3 auf 18,8 Prozent gesunken. Damit sich dieses gefährliche Bild nicht in einen Aufstand verwandelt, werden neben polizeilichen auch religiöse Maßnahmen ergriffen. In der offiziellen Freitagspredigt forderte die dem Palast unterstellte Religionsbehörde Diyanet die Bürger auf, wirtschaftliche Schwierigkeiten still hinzunehmen: „Materielle und immaterielle Sorgen sind Schicksal. Die Welt ist eine Welt der Prüfungen. Verkehrt euer Leiden nicht in Aufstand.“

          Die Arbeitslosenzahlen brachen im letzten Monat Rekorde, aber auch die Ausgaben der Staatsführung. Die Kosten für Materialien und Dienstleistungen der Machthaber in Ankara stiegen binnen Monatsfrist von 4,1 Milliarden auf 7,9 Milliarden Lira. Die Ausgaben aus Erdogans Reptilienfonds, einem Geheimbudget ohne jede Kontrolle, stiegen innerhalb eines Monats um das Zehnfache auf nunmehr 1,8 Milliarden. So steht auf der einen Seite die Realität der unter Armut leidenden Bürger und auf der anderen die Realität jener, die die Arbeitslosen selbst für die Arbeitslosigkeit verantwortlich machen. Wie sagte noch gleich Ludwig Feuerbach, der berühmte Philosoph aus Ihrem Land: „In einem Palast denkt man anders als in einer Hütte.“

          Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe.

          Weitere Themen

          „Berlin Alexanderplatz“ Video-Seite öffnen

          Berlinale-Filmkritik : „Berlin Alexanderplatz“

          Alfred Döblins Zwanziger-Jahre-Stoff „Berlin Alexanderplatz“ feierte als Neuverfilmung Premiere auf der Berlinale. Warum der Sprung in die Gegenwart nicht so ganz gelingen mag, erklärt Simon Strauß in der Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.