https://www.faz.net/-gqz-9f5bx

Brief aus Istanbul : Der Staat verbietet Internet und Küsse

  • -Aktualisiert am

Wehe, sie küssen sich: junges Liebespaar am Bosporus Bild: Picture-Alliance

Wer im Internet senden will, braucht in der Türkei jetzt die Zustimmung von Geheimdienst und Polizeidirektion. Und ein sechzehn Jahre alter Junge muss wegen eines Kusses für mehr als vier Jahre ins Gefängnis.

          4 Min.

          Vergangene Woche empfingen Sie unseren Staatspräsidenten Erdogan in Berlin. Da erfuhren Sie unmittelbar, wie Erdogan, für den der rote Teppich ausgerollt wurde, zum Thema Pressefreiheit steht. Sie verfolgten live im Fernsehen, wie er Journalisten zu Agenten erklärte. Vermutlich dachten Sie: „In der Türkei werden regierungskritische Journalisten, die Skandale und Korruptionsfälle aufdecken, die Sorgen einfach nicht los.“ Diese Diagnose trifft zu, ist aber unvollständig. Damit bei Ihnen die Polizei vor der Tür steht, müssen Sie in der Türkei nicht unbedingt über Waffen schreiben, die auf Lastwagen des Geheimdienstes MIT Richtung Syrien transportiert werden, oder über Korruptionsvorwürfe. Schon die Berichterstattung über etwas Alltägliches kann Sie in Schwierigkeiten bringen.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Sie sind beispielsweise Reporter einer Lokalzeitung in Rize im Norden der Türkei, wo Erdogan geboren wurde. Sie bekommen mit, dass die von der Regierungspartei geleitete Kommunalverwaltung einen hundertjährigen Baum fällt. Natürlich tun Sie, was jeder Journalist tun muss, Sie fotografieren das Ereignis und wollen darüber berichten. Unterlassen Sie das lieber. Sonst könnte die Polizei Sie am nächsten Tag zur Vernehmung vorladen. So wie es Deniz Varli von der Lokalpresse vergangene Woche erleben musste. Sie brauchen nicht einmal Journalist zu sein. Auch als Bürger ist es gefährlich, seine Meinung zu äußern. Ein kurdischer Lokalpolitiker im Südosten des Landes wurde verhaftet, weil er mit folgenden Worten wiedergegeben hatte, wie es wirtschaftlich um die Türkei steht: „Wir gehen nicht unter, weil der Dollar steigt, der Dollar steigt, weil wir untergehen. Der Dollar steht bei 7,15 Lira.“

          Amnestie für Menschenhändler

          Doch der Staat findet nicht bloß den Politiker Idris Ilhan gefährlich, der in den sozialen Medien eine ökonomische Tatsache mitteilte. Der Präsidentenpalast kontrolliert bereits neunzig Prozent der traditionellen Medien, er ist aber gewillt, auch digitalen Plattformen, sogenannten alternativen Medien, nichts mehr durchgehen zu lassen. Die Erdogan-Regierung hatte sich bereits ermächtigt, jede beliebige Website ohne Gerichtsbeschluss abzuschalten. Jetzt hat sie Internetsendungen ins Visier genommen. Wer Radio- oder Fernsehsendungen online verbreiten will, muss dem Staat künftig für eine Sendelizenz etliche zehntausend Euro zahlen. Und was glauben Sie wohl, wer bei der Genehmigung zustimmen muss? Geheimdienst und Polizeidirektion. Nehmen wir einmal an, Sie haben von beiden das Okay bekommen und sind nun mit einem Programm im Internet auf Sendung. Was, wenn Sie einen Fehler machen und den Staat verärgern?

          Da habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Zuerst die gute. Dem Gesetzentwurf zufolge verhängt der Staat keine Geldstrafen für Internetsender. Die schlechte Nachricht: Falls Sie einen „Fehler“ machen, schaltet der Staat unmittelbar ab. Glauben Sie nicht, diese Regelung beträfe nur oppositionelle Publikationsorgane. Neben Lokalsendern werden auch die Deutsche Welle mit ihrem türkischsprachigen Programm und türkische Videos der BBC der Lizenzpflicht unterliegen. Plattformen wie Netflix können ohne Genehmigung nicht weitersenden. Ach ja, falls Sie Mitglied bei einer digitalen Plattform sind, geht Ihr Name auf der entsprechenden Liste automatisch an den Staat. Unser Staat will wissen, wer was schaut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.