https://www.faz.net/-iha

Wie sich das Leben in der Türkei verändert

Bülent Mumay leitete bis Oktober 2015 die Online-Redaktion der Zeitung „Hürriyet“. Aufgrund des politischen Klimas in der Türkei wurde er entlassen und nach dem Putschversuch im Sommer 2016 kurzzeitig festgenommen. Hier schreibt er über die Veränderungen in seiner Heimat.

Seite 1 / 10

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

    Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

    Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
  • Black-Hawk-Hubschrauber der dem Innenministerium unterstellten Generalkommandantur der Gendarmerie bei einem Technologie-Festival in Istanbul im September 2019

    Brief aus Istanbul : Folterinstrument Hubschrauber

    In der Türkei wurde in den letzten Tagen über zwei Hubschrauber-Geschichten gesprochen: In der einen geht es um einen der schlimmsten Fälle von Folter seit langem – in der anderen um die Gefälligkeit eines Generalstaatsanwalts.
  • Man kommt leicht rein in seinen Staat, aber schwer wieder heraus: der türkische Präsident Erdogan.

    Brief aus Istanbul : Schau bewaffneten Salafisten zu

    Egal ob Corona oder bewaffnete Salafistenvereine: Erdogan blendet die Gefahren, die der Türkei drohen, komplett aus – denn die größte Bedrohung für seine Macht bleiben Kritiker.
  • Fototermin mit jungen Leuten: Der türkische Präsident Erdogan schüttelt Hände beim „2023 Youth Forum“ im Oktober 2017 in Istanbul.

    Brief aus Istanbul : Schuldlos verschuldet und unglücklich

    Im Jahr 2023 könnten sie die Wahlen entscheiden. Heute vermissen sie nicht bloß Gleichberechtigung und ein freies Leben. Warum mehr als die Hälfte der jungen Türken ihr Heimatland für immer verlassen will.
  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am 24. August bei einer Ansprache in Ankara

    Brief aus Istanbul : Zum Gebet in die Zentralbank

    „Drei Kinder hast du gefordert, drei habe ich bekommen. Und meinen Sohn habe ich Tayyip genannt. Bitte hilf mir“: Die Armut wächst, Erdogan findet Gas und macht eine weitere Kirche zur Moschee.
  • Der Andrang der Gläubigen vor der Hagia Sophia ist groß – noch.

    Brief aus Istanbul : Habt ihr kein Brot, esst doch die Hagia Sophia!

    „Daraus eine Moschee zu machen macht hier keinen satt“: Früher füllten ausländische Touristen in Shorts den Platz vor der Hagia Sophia, jetzt sind es Frauen mit Kopftuch oder Çarsaf, dem türkischen Tschador.
  • „Das ist ein einziges Ränkespiel“: Erdogans Kalkül hinter der Hagia Sofia-Entscheidung

    Brief aus Istanbul : Wie man eine Moschee aus dem Hut zaubert

    Erdogans Kehrtwende in Sachen Hagia Sophia kann nicht darüber hinweg täuschen, dass der türkische Präsident die Probleme seines Landes nicht mehr löst, sondern nur noch verschleiert.
  • Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

    Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

    Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
  • Doch wieder eine Moschee? Recep Tayyip Erdogan bei einer Ausstellungseröffnung in der Hagia Sophia Museum Ende März 2018

    Brief aus Istanbul : Handschellen für die Presse

    In der Türkei von Recep Tayyip Erdogan werden Journalisten nicht nur verfolgt, wenn sie kritisch schreiben. Sie kommen in Haft, wenn sie Informationen der Regierung nicht verbreiten.
  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan tritt nach einer Kabinettssitzung am vergangenen Donnerstag vor die Kameras.

    Brief aus Istanbul : Erdogan lenkt uns mit dem Seiltänzer ab

    Wie mit einem alten Straßenräubertrick versucht der türkische Präsident, den Blick von der Wirtschaftslage abzulenken. Seine Regierung hat den Menschen nichts mehr zu bieten – außer dumpfe Identitätspolitik.
  • Wer eine Maske hat, gehört zur Minderheit: Corona-Alltag in Istanbul

    Brief aus Istanbul : Erdogans System ist demaskiert

    Die Ankündigung „Gratis-Masken für alle“ ist einen Monat her. Alle starren auf ihr Handy, doch der Staat schickt keine SMS. In der Krise zeigt sich das Erdogan-System von seiner schlimmsten Seite.
  • Brief aus Istanbul : Es darf kein Brot verteilt werden

    Die türkische Regierung kann in der Corona-Krise keine profunden Initiativen ergreifen, behindert aber Aktionen der Opposition. Wer unterdessen mal wieder rauskommen will, wird nach einem „Like“ abgeholt auf die Wache.
  • Am Dienstag in Istanbul

    Brief aus Istanbul : Regenbogen sind verboten!

    In der Corona-Krise zeigt Präsident Erdogan, was er kann: leugnen, Chaos stiften und dann im Ausland Schuldige suchen.
  • Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erläutert am 18. März Maßnahmen seines Landes in der Corona-Pandemie.

    Brief aus Istanbul : Die Belagerung durchbrechen

    In Allahs Haus breitet sich das Virus nicht aus? Die religiöse Autokratie fürchte offenbar Proteste ihrer konservativen Basis, Theologen suchen Begründungen, und Erdogan schützt sich mit Wärmebildkameras.
  • Schlange in der Nähe der griechisch-türkischen Grenze

    Brief aus Istanbul : Wer will, der geht

    Recep Tayyip Erdogan öffnet die Pforten, und nun flüchten fast mehr Türken als Syrer. All das folgt seinem Plan für den Krisenfall.
  • Er macht immer weiter, auch mit dem Krieg: Recep Tayyip Erdogan vor ein paar Tagen vor Anhängern seiner Partei im türkischen Parlament.

    Brief aus Istanbul : Die muslimische Schildkröte

    Recep Tayyip Erdogan ist jedes Mittel recht, um an der Macht zu bleiben. Während die Menschen in der Türkei hungern, erzählen seine Leute immer neue Märchen.
  • Der türkische Präsident Erdogan nach dem Beben am 25. Januar in Elazig

    Brief aus Istanbul : Was die Nation alles ertragen soll

    Nach dem Beben von Elazig erwartet die Türkei von ihren Bürgern, auf den Tod vorbereitet zu sein. Ein Professor sieht im Verbot von Kinderehen einen Grund für die Katastrophe. Und wem kommt die Erdbebensteuer zugute?
  • Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

    Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

    „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.