https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brauereien-wollen-bierpreise-erhoehen-hopfen-und-malz-verloren-17612997.html

Bierpreise : Teurer Batzen

  • -Aktualisiert am

Gute Farbe, gute Porengröße, guten Durst! Bild: picture alliance / Zoonar

Jetzt aber bitte keine Krawalle: Die Deutschen nehmen teureres Brot genauso gelassen hin wie teurere Kinotickets. Nun haben aber mehrere Brauereien angekündigt, ihre Bierpreise anzuheben. Und da hört der Spaß auf.

          1 Min.

          Die Erinnerung an die Hyperinflation und das Jahr 1923, als eine Briefmarke am 20. November schließlich 20 Milliarden Mark kostete und die Preissteigerung bei 29.500 Prozent monatlich angekommen war, ist ein deutsches Trauma, das fiskalisches Denken und Handeln bis heute prägt. Von fünzigprozentigen Teuerungsraten sind freilich die aktuellen 4,5 Prozent, die dennoch manchen Ökonomen Sorgenfalten verursachen, weit entfernt. Andere meinen, es sei the German Angst, deretwegen die Gefahr der Geldentwertung noch verstärkt würde.

          Ob Inflation, Deflation oder Stagflation – die hiesige Gelassenheit angesichts solcher Schauerbegriffe scheint eher das Gegenteil zu belegen, nämlich dass wir unsere Inflationsneurose überwunden haben. Klaglos werden teureres Brot, teurere Kinobesuche, teurere Waschmaschinen in Kauf genommen. Jetzt allerdings macht eine Nachricht die Runde, die, schaut man zurück in die Geschichte, für Zündstoff sorgen könnte.

          Hopfen und Malz verloren

          Gleich mehrere große Brauereien haben angekündigt, ihre Bierpreise anzuheben. Dass spätestens beim Bier der Spaß aufhört, wissen ausgerechnet die dem Äppelwoi zugeneigten Frankfurter. Im Frühjahr 1873 kam es zu den berüchtigten „Bierkrawallen“ – den heftigsten sozialen Unruhen der Stadtgeschichte seit der Märzrevolution 1848. Jahrhundertelang hatte ein halber Liter Bier vier Kreuzer gekostet. Das entsprach einem Batzen.

          Plötzlich sollte er viereinhalb Kreuzer kosten, und weil keine halben Münzen existierten, mussten fünf bezahlt werden, wofür es einen Gutschein über den Restwert gab, der im selben Lokal einzulösen war. Spätestens da waren Hopfen und Malz verloren. Unter dem Schlachtruf „Mir wolle Batzenbier“  begann am Nickelchestag eine Randale, die, als die verhasste preußische Armee zur Hilfe gerufen wurde, eskalierte. Gasthäuser wurden zerstört, Menschen starben, die Stadt glich einem Kriegsschauplatz.

          Eine Katastrophe, die vermeidbar gewesen wäre, hätte Frankfurt von München gelernt. Dort war es bereits 1844 zu einer Bierrevolution gekommen, als der König sich am Bierpreis zu schaffen machte. Zweitausend Münchner stürmten daraufhin die Brauereien. Das herbeigerufene Militär aber verweigerte, anders als 29 Jahre später in Frankfurt, den Befehl, gegen die Aufständischen vorzugehen. Hier wie da wurden die Verteuerungen zurückgenommen. Radeberger, Krombacher und Veltins sollten sich gut überlegen, was sie tun. Den Bierpreis nicht anzurühren, könnte sie am Ende billiger kommen.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          ÖRR und der Fall Schlesinger : Systemversagen

          Der Skandal beim Rundfunk Berlin Brandenburg rund um Patricia Schlesinger mag einmalig erscheinen. Er zeigt aber die Schwächen des öffentlich-rechtlichen Systems auf. Werden die Bundesländer daran je etwas ändern?
          Adam Neumann während eines Tech-Kongresses in New York im Jahr 2017

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.