https://www.faz.net/-gqz-9phaz

Laut „Irish Times“ : Bloggerin Sophie Hingst gestorben

  • Aktualisiert am

Marie Sophie Hingst im Jahr 2017 mit dem „Goldenen Blogger“. Bild: obs

Die Bloggerin Sophie Hingst ist laut Angaben der Irish Times in Dublin verstorben. Erst Ende Mai berichtete der „Spiegel“ über ihre Täuschungen.

          Die Bloggerin und Historikerin Marie Sophie Hingst starb laut einem Artikel in der Irish Times am 17. Juli. Sie wurde 31 Jahre alt. Über die Ursache ihres Todes gibt es bislang keine Informationen. Sophie Hingst wurde mit ihrem Blog „Read on, my dear“ bekannt, sie publizierte außerdem einen Bildband, der auf den von ihr ins Leben gerufenen Twitter-Hashtag #KunstgeschichtealsBrotbelag zurückging. Im Jahr 2017 wurde sie zur Bloggerin des Jahres gewählt, der Preis wurde ihr später wieder aberkannt.

          Ende Mai 2019 deckte der „Spiegel“ auf, dass Hingst die Öffentlichkeit über ihre Familienabstammung und ihre Aktivitäten getäuscht und gefälschte Dokumente bei der Gedenkstätte Yad Vashem eingereicht habe. Auch die F.A.Z. nahm ein Interview, das sie in der F.A.Z. Woche mit Hingst über ihren Aufklärungsunterricht mit Flüchtlingen geführt hatte, offline, da es begründete Zweifel an ihrer Darstellung gab. Hingsts Blog ist seit der Spiegel-Reportage nicht mehr zu erreichen. Die Irish Times berichtet, Sophie Hingst habe wiederholt mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.