https://www.faz.net/-gqz-7ywjc

Blogger Raif Badawi : Keine Peitschenhiebe mehr?

Deutsche Solidarität mit Raif Badawi Bild: dpa

Der saudische Blogger Raif Badawi trat für die Religionsfreiheit ein. Dafür wurde er zu tausend Peitschenhieben verurteilt. Jetzt soll die Folter angeblich unterbrochen werden.

          Die Auspeitschung des saudischen Bloggers Raif Badawi wird angeblich gestoppt oder sogar eingestellt. Die für Freitag vorgesehenen fünfzig Hiebe mit der Peitsche würden ihm wahrscheinlich nicht verabreicht, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit. Ein ärztliches Gutachten komme zu dem Ergebnis, dass er nicht in der gesundheitlichen Verfassung sei, die Schläge auszuhalten. Das NDR-Magazin „Zapp“ will indes erfahren haben, dass die Strafe vollständig ausgesetzt werde.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So zumindest interpretiert das Magazin eine Mitteilung des saudischen Botschafters in Berlin, Ossama bin Abdul Majed Shobokshi. In dieser heißt es: „Die Bestrafung von Herrn Raif Badawi wurde, wie ich verstanden habe, gestoppt. Er wird keine Peitschenhiebe mehr erhalten. Ich nehme an, dass Herr Badawi, nachdem die Auspeitschung gestoppt wurde, nicht zehn Jahre in Haft bleiben wird.“

          Für eine Entwarnung ist es nach Ansicht von Amnesty International jedoch zu früh, Raif Badawi sei nach wie vor in Gefahr. „Anstatt Raif Badawi zu quälen, indem sie immer wieder neu Gutachten erstellen lassen, sollten die Behörden öffentlich verkünden, dass sie ihm keine weiteren Stockhiebe verabreichen werden und ihn umgehend und bedingungslos freilassen,“ sagte Said Boumedouha, Experte für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.  Die Organisation hatte am Donnerstag gegen Badawis Bestrafung vor der saudischen Botschaft in Berlin zu einer Demonstration aufgerufen, an der unter anderem der Grünen-Politiker Cem Özdemir teilnahm.

          Der Blogger Raif Badawi war in verschiedenen Beiträgen, die er im Internet veröffentlichte, für die Religionsfreiheit eingetreten. Die verschiedenen Religionen der Welt seien gleichrangig. Auch hatte er Übergriffe der saudischen Religionspolizei angeprangert. Dafür wurde er zu tausend Peitschenhieben, zehn Jahren Haft und eine sechsstelligen Geldstrafe verurteilt. Die öffentliche Auspeitschung hatte vor zwei Wochen in Dschidda begonnen und war bereits einmal ausgesetzt worden. Badawi sollen Woche für Woche fünfzig Peitschenhiebe verabreicht werden. Dem ärztlichen Gutachten zufolge sind seine Wunden von der ersten Tortur aber noch nicht verheilt. Gegen die drakonische Strafe, die man als Folter bis zum Tode bezeichnen kann, hatte sich internationaler Protest geregt.

          Weitere Themen

          Die Erwartung, nicht gedemütigt zu werden

          Carolin Emcke in Berlin : Die Erwartung, nicht gedemütigt zu werden

          Lesung, Monolog, Predigt, Performance? Carolin Emcke denkt mit „Ja heißt ja und...“ in der Berliner Schaubühne laut über sexualisierte Gewalt und die MeToo-Bewegung nach. Sie blickt dabei vor allem in eine Richtung.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.