https://www.faz.net/-gqz-x46f

Blinde Solidarität : Frankreichs Journalisten stützen eine Fälschung

Zunächst wurde das Urteil in Frankreich praktisch totgeschwiegen und nur in der internationalen Presse kommentiert. Inzwischen wird es von den französischen Journalisten offen bekämpft: In Paris zirkuliert eine Petition "Für Charles Enderlin".

          Zunächst wurde das Urteil in Frankreich praktisch totgeschwiegen und nur in der internationalen Presse kommentiert. Inzwischen wird es von den französischen Journalisten offen bekämpft: In Paris zirkuliert eine Petition „Für Charles Enderlin“. Der Korrespondent von „France2“ in Jerusalem hatte von der „Erschießung“ des Palästinenserjungen Mohammed al-Dura durch die israelische Armee im Jahr 2000 berichtet. Der Bericht ging um die Welt und erschütterte die Öffentlichkeit. Er war einer der Auslöser der zweiten Intifada. Eine Fälschung, eine Manipulation, eine Inszenierung, behauptet der Medienkritiker Philippe Karsenty. Enderlin und sein Sender verloren jetzt den Ehrverletzungsprozess, den sie gegen Karsenty angestrengt hatten.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Nach Stand der Dinge handelt es sich in der Tat um einen der übelsten „Fakes“ der jüngeren Mediengeschichte. Welche Rolle Enderlin spielte, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass er sich jahrelang mit Händen und Füßen und Beschimpfungen aller Kritiker einer möglichen Aufklärung widersetzte. Tatsache ist auch, dass keine der großen französischen Zeitungen oder Magazine den Fall seriös untersuchte - wie es die deutsche Journalistin Esther Schapira tat. Die französische Presse schwieg.

          Doch dank der Petition bekommt der Fall nun paradoxerweise Publizität. Ein paar Rundfunkleute, vor allem aber Edelfedern und Reporter eher linker Medien haben den Aufruf unterschrieben. Angesehene Persönlichkeiten schließen sich ihm an: der frühere Außenminister Hubert Védrine, Régis Debray, der eine medienkritische Zeitschrift herausgibt, der Historiker Jacques Le Goff. Sie sehen das Urteil als „Erlaubnis, Journalisten zu beschimpfen“: „Es überrascht und beunruhigt uns.“ Doch ein Skandal ist nicht das Urteil, sondern dieser Aufruf der blinden Solidarität: „Voller Hass“, steht darin geschrieben, würden Enderlins „Verleumder“ behaupten, die Szene von der Erschießung des zwölfjährigen Knaben sei eine „Inszenierung“. Was sie nach Einschätzung aller, die sich intensiver mit dem Vorfall befasst haben, zweifellos war.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Fukase ist ein Mörder

          Kanae Minatos neuer Krimi : Fukase ist ein Mörder

          In dieser Literatur tun sich makabre Abgründe auf: Kanae Minatos Krimi „Schuldig“ erzählt von einem alten Verbrechen, das die Ruhe der Davongekommenen stört.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Zwiebels Traum

          Peer Gynt in Frankfurt : Zwiebels Traum

          Als hätte sich David Lynch in den Cirque du Soleil verirrt: Andreas Kriegenburg inszeniert Henrik Ibsens Versdrama über den Borderliner „Peer Gynt“ in der deutschen Fassung von Peter Stein und Botho Strauß.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.