https://www.faz.net/-gqz-qzil

Biographien : Porträt mit Biß

  • -Aktualisiert am

Sein Leben als Film: Berlusconi Bild: AP

„Il caimano“, „Der Kaiman“ nennt sich wenig schmeichelhaft eine Filmbiographie Silvio Berlusconis. Hinter dem Projekt steckt einer der größten Gegenspieler Berlusconis, der Regisseur Nanni Moretti.

          2 Min.

          Filme über Aufstieg und Glanz von Silvio Berlusconi gibt es kaum. Unvergessen bleibt jene bedeutungsvolle Szene in Federico Fellinis Spätwerk „Ginger und Fred“, in der ein Medienmogul durch seine Fernsehstudios schreitet und dabei von den Untergebenen beweihräuchert wird wie ein orientalischer Pascha.

          Der angeekelte Scharfblick des späten Fellini hatte den frühen Berlusconi durchschaut. Doch nach dem Tod des Regisseurs wurde es für seine Kollegen heikel, den zum Politiker mutierten Mogul auf die Schippe zu nehmen. Außer einigen direkt vertriebenen Dokumentationen über Berlusconis diverse Strafprozesse gibt es wenig. Das hat Gründe, denn inzwischen befinden sich nicht nur so gut wie alle Fernsehsender, auch die staatlichen, unter Kontrolle Berlusconis; aus öffentlich-rechtlichen Subventionstöpfen gäbe es für ein kritisches Projekt keinen Cent.

          Benignis Burgfrieden

          Weil aber auch die Filmvertriebe und sogar der Großteil der Säle irgendwie im verschachtelten Firmenvermögen von Berlusconis „Mediaset“ auftauchen, mußte sogar die linke Symbolfigur Roberto Benigni für seine „Pinocchio“-Verfilmung einen Burgfrieden mit dem Gegner schließen. Frontal gegen den Ministerpräsidenten vorzugehen, wagten zuletzt nur Nobelpreisträger Dario Fo mit einem Theaterstück (siehe auch: Dario Fo verzwergt Berlusconi) und die satirische Oper „Mister Me“ des venezianischen Komponisten Luca Mosca, die prompt Probleme mit Senderechten bekam.

          Wenn jetzt also der preisgekrönte Regisseur Nanni Moretti einen Film über Berlusconi dreht, ist das in Italien schon vorab ein Thema. Denn Moretti wurde als Symbolfigur linken Reformwillens und Gründer der parteibonzenkritischen Basisbewegung der „Girotondi“ (Ringelreihen) einer von Berlusconis wichtigsten Gegenspielern. Der Titel seines geplanten Films, „Il caimano“ (Der Kaiman), spielt nicht nur auf einen beliebten Schimpfnamen für den bissigen Medienunternehmer an, sondern richtet den Blick auch auf modische Finanzparadiese wie die Kaiman-Inseln, wohin italienische Finanzjongleure gern ihre schwer durchschaubaren Erträge umleiten.

          Zuschauer-Wähler

          Es soll also eine Art Sittenbild des berlusconianischen Italien werden, wie Moretti nun in einem großen Interview mit dem - nicht zu Berlusconis Imperium gehörenden - Magazin „Espresso“ angedeutet hat. Berlusconi, so umschreibt der Regisseur den düsteren moralischen Zustand seines Landes, habe sich „mehr oder weniger absichtlich Zuschauer-Wähler geschaffen, die sich nicht mehr in einem Erbe von Werten daheim fühlen, die von allen anerkannt werden“. Vier Jahre hat sich der Regisseur mit dem Projekt Zeit gelassen - Zeit, die er vor allem in politische Aktivität investierte und nun mit einem durch und durch politischen Film abschließen möchte. Kein Zufall wohl auch, daß der „Caimano“ pünktlich zum Wahlkampf im kommenden Frühjahr herauskommen soll.

          Sicher ist bisher nur, daß Morettis Weggefährte Silvio Orlando neben Margherita Buy die Hauptrolle spielen wird. Moretti selbst, der seit seinem zwanzigsten Lebensjahr die Hauptfiguren seiner Filme selbst darstellt, bricht nun mit dieser Rolle als Spieler-Trainer des Kinos und steht nur hinter der Kamera. Einen Part als Mitstreiter Berlusconis würden ihm nicht einmal die treuesten Fans abkaufen. Und einen Widersacher des Ministerpräsidenten muß Moretti nicht spielen - er ist es bereits in Wirklichkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.