https://www.faz.net/-gqz-si5l

Biographie : Religionskritiker, Arzt und Deuter des Unbewußten

  • Aktualisiert am

Freud, eigentlich Sigismund Schlomo Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Er forschte über Aale, experimentierte mit Kokain und stellte beim Essen Figürchen hinter seinen Teller. Er rauchte 20 Zigarren am Tag und trug in späten Jahren eine Mundprothese. Eckdaten zu Sigmund Freud.

          3 Min.

          Er war der Sohn eines verarmten Wollhändlers aus Mähren, er war ehrgeizig und hochbegabt, er beobachtete die Welt und den Menschen mit großer Neugier und vermutete den Schlüssel zu allem in der menschlichen Seele.

          Sigmund Freud hat wie wenige andere Wissenschaftler unsere Sicht der Welt geprägt. Seine Erkenntnisse haben, wenn auch oft mißverstanden, auf vielfältige Weise Einzug in unseren Alltag genommen: Wir lachen über Loriots „Ödipussi“ und zittern bei Hitchcocks „Vertigo“, diagnostizieren „Vater-“ oder „Ödipuskomplex“ und leisten uns „Freudsche Versprecher“.

          Nicht in Wien geboren

          Am 6. Mai jährt sich der Geburtstag Freuds zum 150. Mal. Der Welt gilt Freud heute als Wiener, hatte er doch die wesentlichen Phasen seines Lebens und Wirkens in der österreichischen Hauptstadt verbracht. Tatsächlich stammt er jedoch aus dem kleinen Ort Friedberg in Mähren.

          Sein Vater Jakob war in dritter Ehe mit der deutlich jüngeren Amalie Nathanson verheiratet. Sigismund Schlomo, der sich später wegen einer Namensgleichheit Sigmund nannte, war der erste Sohn des Paares, das danach noch weitere sieben Kinder bekam.

          Aufgeweckt und intelligent

          Freud, der schon als Schüler zum überzeugten Atheisten wurde, verwies später oft auf die wichtige Prägung in der Welt des assimilierten Judentums der bürgerlichen Kleinstadt. Wirtschaftliche Schwierigkeiten zwingen die Familie zum Umzug in die Großstadt Wien. In den ersten Schuljahren fällt Freud als aufgeweckter, intelligenter Schüler mit breiter Begabung auf. Er bleibt Klassenbester bis zum Abitur 1873 und liebäugelt mit einem Jura-Studium.

          Daß er sich dann für Medizin entschließt, geschieht nicht primär aus Interesse am Arztberuf, wie er selbst festhält: „Eher bewegte mich eine Art von Wißbegierde, die sich aber mehr auf menschliche Verhältnisse als auf natürliche Objekte bezog.“ Er promoviert 1881 und strebt eine Forscherkarriere an: „Ich bin kraftvoll beisammen und gedenke die Wissenschaft auszubeuten, anstatt mich zu ihren Gunsten ausbeuten zu lassen.“

          „Sprechtherapie“

          Doch um seine heimliche Verlobte Martha Bernays (1861-1951) heiraten zu können, kehrt er zunächst der wenig lukrativen Forschung den Rücken. 1882 tritt Freud eine Assistenzstelle im Wiener Allgemeinen Krankenhaus an. Er beschäftigt sich mit der Behandlung von Hysterien, erhält bei einer Studienreise nach Paris Einblick in die Methoden der Hypnose und Suggestion und entwickelt mit seinem Lehrer Josef Breuer die „Sprechtherapie“ als Vorstufe der Psychoanalyse.

          Er habilitiert sich 1885 als Dozent für Neuropathologie an der Universität Wien, wird 1902 außerordentlicher und 1920 ordentlicher Professor. 1886 eröffnet er eine private Praxis und kann nach fünfjähriger Verlobung endlich heiraten. Martha und Sigmund Freud bekommen sechs Kinder.

          Vorstellung von einem „Unbewußten“

          Aus seinen Beobachtungen vor allem bei Behandlungen mit der posthypnotischen Suggestion entwickelt Freud die Vorstellung von einem „Unbewußten“ als jenem seelischen Bereich, der nicht der bewußten Kontrolle unterliegt. Hier vermutet er die Ursache der so genannten Neurosen und sieht freie Assoziationen und Traumbilder als einen Weg, dieses Unbewußte analytisch zu erfassen und zu deuten.

          1899 erscheint seine Schrift „Die Traumdeutung“, das Erscheinungsdatum gilt als Geburtsstunde der Psychoanalyse. In „Das Ich und das Es“ (1923) beschreibt Freud sein Drei-Instanzen-Modell der menschlichen Psyche als Zusammenspiel von triebgesteuertem Es, bewußtem Ich und gesellschaftlich-kulturell geformtem Über-Ich.

          Heftige Debatten

          Aus seiner Theorie des Unbewußten leitet Freud auch seine Religionskritik ab und erklärt Religion zur Zwangsneurose. Freuds psychoanalytische Lehre gewinnt international rasch Anhänger und Kritiker. In den 20er Jahren ist Freud einer der weltweit bekanntesten Wissenschaftler, der mit Schriften wie „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ (1921) oder „Das Unbehagen in der Kultur“ (1930) heftige Debatten auslöst.

          Gleichzeitig bringt der zunehmende Antisemitismus Freud und seine Familie immer mehr in Bedrängnis. „Ich betrachtete mich geistig als Deutschen, bis ich die Zunahme des antisemitischen Vorurteils in Deutschland und Deutschösterreich bemerkte“, hält der vehemente Atheist 1926 fest: „Seit dieser Zeit ziehe ich es vor, mich einen Juden zu nennen.“

          Die letzten Jahre

          An seinem 70. Geburtstag wird Freud noch zum Ehrenbürger Wiens ernannt, 1930 erhält der anerkannte Wissenschaftler den Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main. Dann fallen seine Schriften der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum Opfer. 1938 emigriert der 82-Jährige mit seiner Familie nach London. Der seit Jahren an Gaumenkrebs leidende Freud führt seine Arbeit bis zuletzt fort. Am 23. September 1939 bittet er nach zahlreichen Operationen seinen Hausarzt um eine tödliche Dosis Morphium und stirbt.

          Im Folgenden eine Auswahl der wichtigsten Schriften Sigmund Freuds :

          „Studien über Hysterie“ (1895). Zusammen mit dem Wiener Arzt Josef Breuer wendet er sich in diesem Werk von bisherigen Behandlungsmethoden ab und begründet die Psychoanalyse.

          „Die Traumdeutung“ (1900). In seinem wohl berühmtesten Werk führt er die grundlegenden Begriffe der Psychoanalyse ein und trägt damit zur Entwicklung und Verbreitung der Psychologie bei. Freud betont den Sexualtrieb als größte Antriebskraft des Menschen.

          „Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie“ (1905). In den Abhandlungen unterscheidet Freud ein normales und krankhaftes sexuelles Verhalten und spricht bereits dem Kleinkind sexuelle Lust zu.

          „Jenseits des Lustprinzips“ (1920). Der Psychoanalytiker führt in diesem Werk den Begriff Wiederholungszwang ein und stellt die Begriffe Todestrieb und Sexualtrieb gegenüber.

          „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ (1921). Freud beschäftigt sich in diesem Essay mit den psychologischen Mechanismen, die in einer Massenbewegung wirken.

          „Das Ich und das Es“ (1923). Die Studie ist die Weiterführung des Dualismus zwischen Todes- und Sexualtrieb. Freud unterscheidet darin drei psychische Instanzen: das Ich, das Über-Ich und das Es. Die unbewußten Impulse des Es stehen dabei den hohen moralischen Vorgaben des Über-Ich gegenüber.

          „Die Zukunft einer Illusion“ (1927). Freud geht in dieser religionskritischen Schrift auf die Bedeutung der Religion als kulturbewahrende Institution ein.

          „Das Unbehagen in der Kultur“ (1929). Der kulturtheoretische Aufsatz behandelt die Abneigung der Menschen gegenüber ihrer eigenen Kultur.

          „Warum Krieg?“ (1933). Der Briefwechsel mit Albert Einstein zeigt Freuds Abneigung zum kriegerischen Patriotismus.

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.