https://www.faz.net/-gqz-qbun

Billy Graham : Der letzte Kreuzzug des evangelikalen Gegenpapstes

  • Aktualisiert am

Evangelikale unter sich: Bill Clinton und Billy Graham (rechts) Bild: dpa/dpaweb

Wer heutzutage ungeniert von einem Kreuzzug redet, kann eigentlich nur Amerikaner sein. Reverend Billy Graham ist Amerikaner - und preist seit Jahrzehnten den Kreuzzug. Nun gab der evangelikale Gegenpapst so etwas wie seine Abschiedsvorstellung.

          2 Min.

          Wer heutzutage ungeniert von einem Kreuzzug redet, kann eigentlich nur Amerikaner sein. George W. Bush hat manch einen Europäer verstört, als er nach den Anschlägen des 11. September zum Kreuzzug gegen den Terrorismus aufrief. Als Politiker konnte er sich immer noch damit herausreden, ein Kreuzzug habe nichts mit einem Religionskrieg zu tun.

          Für einen Prediger wie Billy Graham ist es nicht ganz so leicht, die beiden Begriffe voneinander zu trennen. Und wenn zudem sein Sohn Franklin Graham, der Chef der Familienfirma, die sich Billy Graham Evangelistic Association nennt, den Islam als „sehr böse und sündige Religion“ bezeichnet, ist guter ökumenischer Rat teuer. Dennoch hat Reverend Graham, wie er es seit mehr als einem halben Jahrhundert zu tun pflegt, auch sein jüngstes Missionswochenende, das ihn nach New York brachte, wieder als Kreuzzug angepriesen.

          „Ruf zum Altar“ zieht Frischbekehrte an

          Der Mann, der sich zu „Amerikas Prediger“ ernennen ließ und Präsidenten von Eisenhower bis Bush II. in nationalen Krisen geistlichen Beistand leistete, hätte nicht deutlicher auf die Unwandelbarkeit seines von allen verzwickten Gedanken unbelasteten Evangeliums verweisen können. Wie damals im Jahr 1957, als er im Madison Square Garden seine Weltkarriere als evangelikaler Gegenpapst begann, hatte er auch jetzt wieder die einfache, eingängige Botschaft mitgebracht: „God loves you.“ Auf dem Höhepunkt der Veranstaltungen, dem „Ruf zum Altar“, zogen ihm wie stets die Neubekehrten entgegen, um sich öffentlich zu Jesus Christus als ihrem persönlichen Retter zu bekennen.

          Aber es gibt heute doch grundlegende Veränderungen, die weit hinausreichen über die Person des sechsundachtzigjährigen „ehrenhaften Propheten“. Von schwerer Krankheit gezeichnet, ist Graham nicht mehr der feurige, mitreißende Prediger, der die Massen in Bekehrungsräusche versetzte. Sein New Yorker Auftritt wirkte wie die Abschiedsvorstellung einer Primadonna, die kurz vor ihrem Verstummen bloß noch Fans hat.

          Blühende charismatische Gemeinden

          Verändert hat sich vor allem das evangelikale Umfeld. Einem aufgeklärten Amerika mochte Graham einst als Fossil erscheinen, dem bald nur die religionssoziologische Forschung noch Interesse entgegenbringen könnte. Das war ein Denkfehler. Wenn Graham nicht länger den Einfluß und die Macht seiner Glanzzeiten genießt, liegt das sicher nicht am ungenügenden religiösen Eifer seiner Landsleute. Dank frommer Einwandererströme blühen die charismatischen Gemeinden, ihre Prediger indes folgen nicht dem vergleichsweise gemäßigten Vorbild.

          Im Gegenteil, sie haben Grahams Missionsrally gnadenlos politisiert und radikalisiert. Seine Weigerung, in die heißen politischen und ethischen Diskussionen einzugreifen und zu Homosexuellen-Ehe, Abtreibung oder Stammzellforschung Stellung zu nehmen, paßt denn auch nicht wirklich in diese polarisierte Zeit. Statt sein Publikum zu spalten, so sagt er, will er es im Zeichen des Evangeliums einigen. So viel Abgeklärtheit und duldsame Scheu hat keiner der nun in Megakirchen und auf Fernsehkanälen sich austobenden Predigerkollegen zu bieten, von denen freilich niemand als Nachfolger des predigenden Popstars auszumachen wäre, der mit seiner Art des persönlichen Kirchentags die derzeitige Erweckungsbewegung Amerikas entscheidend mitprägte.

          Die Zeit aber ist ihm schnöde davongelaufen, und das vermag jetzt auch der silbrig glänzende Bibleman nicht zu leugnen, den Graham zum Vergnügen des Nachwuchses mitgebracht hatte.

          Weitere Themen

          Polyglotter Außenseiter

          Walter Gramatté in Hamburg : Polyglotter Außenseiter

          Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel stand er nah, doch anders als ihnen blieb ihm der große Erfolg bisher verwehrt. In der Hamburger Kunsthalle sind die Werke des Expressionisten Walter Grammatté nun zu sehen.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Bilderstrom des Kinos

          Dantes Verse : Bilderstrom des Kinos

          Das hätte sich Dante nicht träumen lassen: Mit Kinotechnik setzte man seine Sprachbilder in sichtbare um – und in Bewegung. Welche Commedia-Verfilmungen sind die interessantesten?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.