https://www.faz.net/-hnr

Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

Illlegale Reise einer Statue : Athena von Kardashian

Kim Kardashian soll eine Kopie der Athena des Myron als Ausstattung für ihr Eigenheim bestellt haben. Das gab Ärger. Jetzt soll die Statue zurück nach Italien gebracht werden. Es wäre das Ende einer delikaten Verbindung.

Jenseits von Twitter : Trumpen

Donald Trump darf nicht mehr twittern, dafür hat er jetzt seinen eigenen Kanal. Die ARD zeigt derweil, wie man sich auf Twitter blamiert.

Rapper führt Sender Rai vor : Zensur im Mai

Der Rapper Fedez ist in Italien eine große Nummer. Bei einem Konzert zum 1. Mai warf er der Rai Zensur vor. Der Sender wies das brüsk zurück. Doch Fedez hat einen Beleg.

Cancel Culture : Schriftsteller vor dem Sittengericht

Die Literatur bleibt von der „Cancel Culture“ nicht verschont. Die amerikanische Schriftstellerin Lionel Shriver verändert in vorauseilender Furcht ihren Roman. Ein anderes Buch erscheint gar nicht.

Oktoberfest in Dubai : Wüstn statt Wiesn

Als verspäteter Dank für jahrelange Münchentreue soll am Dubaier Hafen das Oktoberfest 2021 stattfinden. Die Achse Bayern-Arabien ist also stabil. Doch ein paar Fragen bleiben offen.

Blogs | Digital/Pausen : Ästhetik der grünen Bewegung?

Auf die langfristige Erhaltung nicht nur menschlichen Lebens ist die Ethik der grünen Bewegung ausgerichtet. Lässt sich dieses Ziel in Einklang bringen mit einem genießenden Verhältnis zur Natur?
Bundeswehrsoldaten lassen in der Nähe von Kundus eine Aufklärungsdrohne vom Typ „Mikado“ fliegen. Mittlerweile drängen Drohnen auch auf den zivilen Markt.

Krieg der Drohnen : Auf der sicheren Seite

Der Kampfflieger geht, der Telepilot kommt: In der modernen Kriegsführung spielen unbemannte Drohnen längst eine wichtige Rolle. Gesteuert werden sie von Soldaten, die weit entfernt vom Kriegsgeschehen und zugleich mittendrin sind.

Illustration : Das ist Christoph Niemanns Welt

Der beste Illustrator unserer Zeit ist ein Deutscher, der in Berlin lebt, aber vor allem für New York arbeitet. Wie Christoph Niemann dieser Spagat gelingt, das zeigt sich beim Besuch in seinem Atelier.

Besuch bei Sempé : Ich zeichne die ganze Zeit

Der französische Zeichner Sempé ist eine lebende Legende. Auch, weil er als extrem schwierig gilt und nur für seine Kunst lebt. Doch dann kommt man in sein Atelier und ist bezaubert.

Seite 2/5

  • Was finden wir in Museen und Archiven - etwa im Goethe und Schiller-Archiv, dem ältesten seiner Art in Deutschland?

    Entschleunigung : Das Museum als Insel

    Museen sind Orte der Entschleunigung. In ihnen können wir nachvollziehen, wie etwas zeitlos wird. Kann man diesen Prozess eigentlich beschleunigen - im Internet zum Beispiel?
  • Fritz Stern während eines Besuchs der Frankfurter Buchmesse vor einigen Jahren

    Fritz Stern im Gespräch : Obama ist in einer unmöglichen Lage

    Mit seiner scharfen Kritik an den Abhöraktionen der Vereinigten Staaten sorgte der amerikanische Historiker für Schlagzeilen. Im Gespräch zeigt er sich zuversichtlich: Amerika wird sich wieder in den Griff bekommen.
  • Prousts größte Verächter : „Welch ein Geschwafel!“

    Marcel Prousts „Suche nach der verlorenen Zeit“ zu loben ist leicht. In Frankreich war es vielen seiner Kollegen zu leicht. Zum hundertsten Jubiläum des Romanklassikers ein Überblick über seine hartgesottensten Verächter.
  • Essay in Bildern : Sind Comics Kunst?

    Viel ist darüber gestritten worden, ob der Comic Kunst sein kann. Bisher aber nicht mit den Waffen des Comics. Das hat der bekannte Zeichner Nicolas Mahler jetzt mit einer kurzen, provokativen Bilderfolge geändert.
  • Album der Woche: Eminem : Mit dem Zweiten zieht man besser

    Brettern im Stil der alten Schule: Der Rapper Eminem ist zurück mit einem glänzenden Album. Es ist klassische Moderne: hart arbeiten am Material, Durchgestaltung und Perfektion.
  • Links Camus und rechts Sartre - Vincent von Wroblewsky sagt: „Ich finde es bedauerlich und falsch, dass heute immer wiederholt wird: Camus  hatte Recht, Sartre hatte Unrecht.“

    Sartre contra Camus : „Er bewunderte ihn – und wollte ihn verletzen“

    Am 7. November wäre Albert Camus hundert Jahre alt geworden. Seine Verklärung ist in vollem Gange. Ein Gespräch mit dem Sartre-Kenner Vincent von Wroblewsky über den vielsagenden Streit der beiden französischen Ikonen.
  • Zum 100. Geburtstag : Claude Simons Wege nach Deutschland

    Claude Simon, der 2005 verstorbene Nobelpreisträger für Literatur, war einer der großen Autoren des letzten Jahrhunderts. Ein Blick auf die Verbindungen, die seine Biographie und die Rezeption seines Werks mit Deutschland verknüpfen.
  • Zwischen Archiv-Schränken: Das Stasi-Opfer Jürgen Gottschalk erzählt im deutschen Beitrag seine Lebensgeschichte

    Theaterfestival in Nitra : Die Strippenzieher im Rampenlicht

    Das Theaterprojekt „Parallel Lives“ im slowakischen Nitra zeigt sechs Stücke aus einst kommunistischen Ländern. Sie erzählen ausschließlich von der Macht der Geheimdienste und deren Zerstörung des Alltags.
  • Michi Strausfeld im Gespräch : „Die Folklore, das bin ich“

    Brasilien ist Gastland der Buchmesse: Wie magisch darf Realismus sein, und wann stellt sich das Land seiner Vergangenheit? Ein Interview über das Verhältnis von Literatur, postkolonialer Identität und und Diktatur.