https://www.faz.net/-gqz-7jxjg

Mittelalterliche Schocktherapie : Handfest gegen die Melancholie

  • -Aktualisiert am

Der Heilige Cyriakus auf dem Heller-Altar des Matthias Grünewald Bild: Städel Museum - Artothek

Fotografisch genau wird auf einem Bild Matthias Grünewalds, das derzeit in der Dürer-Ausstellung in Frankfurt zu sehen ist, die Behandlung einer „Besessenheit“ dargestellt. Wie heilte man im Mittelalter?

          Im Schatten der derzeitigen Dürer-Ausstellung im Städel sind auf dem „Heller-Altar“ vier Grisaillen-Malereien von Matthias Grünewald zu sehen. Auftraggeber des Altars war der Frankfurter Bürger Jakob Heller, der das Amt eines Armenpflegers der Stadt Frankfurt inne hatte und der beide Künstler für sein Epitaph in der Dominikanerkirche verpflichtet hatte. Grünewalds Gemälde des Heiligen Cyriakus kann dabei als eine medizinhistorische Sensation bezeichnet werden.

          Was zeigt das Bild? Man sieht Cyriakus, den Schutzpatron der „Besessenen“, und, neben ihm kniend, die Prinzessin Artemia, Tochter des römischen Kaisers Diokletian. Zwischen beiden liegt die Krone der Prinzessin. Auf seinem linken Arm hält Cyriakus ein aufgeschlagenes Exorzismenbuch, die Beschwörungsformel ist sehr gut zu entziffern: „Auctoritate domini nostri Jesu Christi exorceo te per ista tria nomina. In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen“ steht dort: „In Vollmacht unseres Herrn Jesus Christus treibe ich Dich aus durch diese drei Namen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Am Kragen der Dalmatika des Heiligen befinden sich zwei Schmuckstücke. Das linke ist eine Hopfendolde, das rechte stellt Weinlaub dar. Im Hintergrund des Bildes, über und neben dem Cyriakus sieht man die Blätter und Früchte eines Feigenbaumes - zur Bedeutung der dargestellten Pflanzen später mehr.

          Die Stola als Schlinge

          Um seine Schultern, mit langen Fortführungen über beide Arme ist eine Stola drapiert, deren rechtes Ende um den Hals der Prinzessin sehr eng geschnürt ist. Mit seinem rechten Daumen drückt Cyriakus auf Artemias Kinn. Artemias Kopf ist leicht zurückgebeugt, ihr Haar ist kurz geschoren, die Augen sind halb geöffnet und seitwärts verdreht, ihr Mund ist leicht geöffnet. Höchst ungewöhnlich die Haltung der Arme und Hände: Erstere sind in den Ellenbogengelenken gebeugt, die linke Hand ist handwärts gedreht, die rechte handrückenwärts. Die Finger beider Hände sind deutlich überstreckt, besonders extrem der kleine Finger der linken Hand. Nahezu fotografisch genau wird die Behandlung einer „Besessenheit“ dargestellt.

          In der kunst- und medizinhistorischen Forschung heißt es, dass auf diesem Gemälde ein Exorzismus einer Epileptikerin dargestellt werde. Immerhin sprechen die Wülste über den Augenbrauen dafür, dass die junge Frau oft auf den Kopf gefallen sein könnte. Annehmen könnte man aber auch, dass es sich bei der abgebildeten Kranken um eine Frau handelt, die an einer Psychose gelitten hat. Cyriakus stützt seinen Daumen auf das Kinn der Prinzessin, wodurch es ihm möglich ist, die Stola mit einer Hand als Schlinge zu führen, die er ganz nach Ermessen eng anziehen und lösen kann, etwa um einen vorübergehenden Sauerstoffmangel im Gehirn der „Besessenen“ zu verursachen. Durch den Sauerstoffmangel erklärt sich die Haltung der Finger, die eine „Bajonettstellung“ mit einer Überstreckung der Grund- und Mittelgelenke zeigen. Handhaltungen wie diese repräsentieren das neurologische Bild einer Athetose - Fachbegriff für unwillkürliche, sich langsam abspielende, ausfahrende Bewegungen von Händen oder Füßen, die meist mit Gelenküberdehnung einhergehen - und gehören nicht zur Symptomatologie der Epilepsie.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Zuviel Getwitter

          Kritik an Bundesregierung : Zuviel Getwitter

          Die FDP und der Deutsche Journalistenverband (DJV) sehen die Online-Selbstdarstellung mancher Minister kritisch: Themen würden gesetzt, Kritik werde unterbunden, der Bürger werde wie ein Untertan behandelt.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.