https://www.faz.net/-gqz-7l1xv

Kurioser Nachlassfund : Die Iffland-Räuberpistole

Iffland als Magister Lämmermeier in einem Lustspiel des heute vergessenen Vielschreibers Julius von Voß. Unsere Abbildungen sind dem Band „Das Berliner Theaterkostüm in der Ära Iffland“, hrsg. von Klaus Gerlach, Berlin, Akademie Verlag 2009, entnommen. Bild: Akademie Verlag

August Wilhelm Iffland war der größte Theatermann Preußens in der Goethezeit. Sein verschollen geglaubter Nachlass ist jetzt sensationellerweise wiederaufgetaucht – unter dubiosen Umständen.

          Als Schiller und Goethe (und August von Kotzebue) ihre Dramen schrieben, beherrschte er die Bühne: August Wilhelm Iffland, Regisseur, Bühnenautor, Schauspieler, Intendant der deutschen Klassik. Der Nachlass dieses Universaldarstellers galt bislang als verschollen. Unter denkbar merkwürdigen Umständen ist er jetzt wiederaufgetaucht. Im Katalog der Ludwigsburger Buchmesse „Antiquaria“ hat ein Wiener Antiquariat ein Konvolut aus sechstausend Briefen in 34 Bänden angeboten – zum Preis von 450.000 Euro.

          Schon zu Lebzeiten war Iffland eine Legende. 1759 geboren, hatte er den Franz Moor in der Mannheimer Uraufführung von Schillers „Räubern“ gespielt und von 1796 bis 1814 das Nationaltheater in Berlin geleitet. Das machte Iffland, wie Jens Bisky einmal treffend formuliert hat, zum „wichtigsten Kunstbeamten Preußens“. Berlins Theater hatte damals zweitausend Plätze, für eine Stadt von damals 170.000 Einwohnern, täglich wurden zwei Stücke gespielt, es war das Kino seiner Zeit.

          1814 starb Iffland. Sein Nachlass enthält Korrespondenzen aus dem gesamten Spektrum der Bühnenkunst: mit Dramatikern, Schauspielern, Sängern, Verlagen, dazu auch Stückmanuskripte der Zeit, Besetzungs- und Dekorationsverzeichnisse, Rechnungen und so weiter. Es dürfte sich um einen der theatergeschichtlich bedeutendsten Nachlässe überhaupt handeln.

          Ein Held seiner Zeit: August Iffland als Shylock im „Kaufmann von Venedig“.

          Wie ist dieser Bestand nach Wien gekommen? 1929 ist der im Archiv der Preußischen Staatstheater befindliche Nachlass Ifflands an das Berliner Theatermuseum übergegangen. Das Museum existierte, unter Aufsicht der Berliner Generalintendanz, mehr schlecht als recht von 1929 bis 1944, seit 1937 im sogenannten Lynarschen Flügel des Berliner Schlosses. Nach der Zerstörung des Schlosses und der unübersichtlichen Verteilung dessen, was danach noch vorhanden war, schien der Iffland-Nachlass in alle Winde verstreut.

          Ihr „nunmehriges Wiederauftauchen darf als Glücksfall gelten“, heißt es im Ludwigsburger Katalog. Doch selbstverständlich können 34 Bände nicht einfach plötzlich „auftauchen“, wie ein Relikt vom Meeresboden. Jemand muss sie die ganze Zeit gehabt haben. Aber woher?

          Beim Antiquar eingeliefert wurden sie, dem Katalog zufolge, aus der „Sammlung Fetting“. Hugo Fetting, Jahrgang 1923, ist Theatergeschichtler und war von 1952 an bis in die siebziger Jahre Mitarbeiter der Akademie der Künste der DDR. Schon 1953 bereitet er, ausweislich eines Arbeitsberichts der Akademie, die Herausgabe von Ifflands Schriften vor. Ein Arbeitsplan von 1954 erwähnt die „Übernahme des Archivs der Staatsoper“ durch die Akademie der Künste. Später ist in den Akten der Akademie von diesem Archiv nie mehr die Rede. Fetting gibt 1955 „Die Geschichte der Deutschen Staatsoper“ heraus. 1978 wurde er in Greifswald mit einer Arbeit über das Repertoire des Berliner Königlichen Nationaltheaters unter der Leitung von August Wilhelm Iffland promoviert.

          Was die Preußen schauten, als Schiller schrieb: zum Beispiel „Die Nymphe der Donau“

          Das alles steht in einem Text „zur Provenienz der Iffland-Akten in der Akademie der Künste“, den der dortige Leiter des Archivs für die darstellenden Künste, Stephan Dörschel, im Oktober 2013 angefertigt hat. Drei Jahre zuvor war Hugo Fetting über einen Vermittler namens Johnny Markschiess van Trix – einer flamboyanten Erscheinung aus der Welt des Varietés, Jahrgang 1920, und seit mehr als neunzig Jahren auf der Berliner Fischerinsel wohnhaft – an seinen ehemaligen Arbeitgeber herangetreten, um seine theaterhistorische Sammlung zum Kauf anzubieten. Darunter der Iffland-Bestand.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.