https://www.faz.net/-gqz-7hxua

Fragen an zwei Generationen : Bin ich schön oder hässlich? Schön bist Du nicht

  • Aktualisiert am

Autorin Ingrid Noll und ihr Enkel Ruben Gullatz. Bild: Wonge Bergmann

Eine Sklavin zum Aufräumen wäre nicht schlecht! Die Welt, wie Ingrid Noll und Ruben Gullatz sie sehen. Zwei Generationen antworten auf dieselben Fragen.

          8 Min.

          Was siehst du, wenn du aus deinem Fenster schaust?

          Ruben Gullatz: Eine Art Scheune gegenüber und hinten den Funkturm auf dem Berg.

          Was haben Sie gesehen, wenn Sie als Kind aus dem Fenster geschaut haben?

          Ingrid Noll: Ich bin als Tochter eines deutschen Arztes in China aufgewachsen. Wir sind oft umgezogen, daher gab es sehr unterschiedliche Bilder: mal einen Bambushain, eine Trauerweide, Maulbeerbäume, einen Ginkgo, mal verkehrsreiche Straßen und immer wieder Dächer.

          Wo ist dein Lieblingsplatz?

          Ruben Gullatz: Auf dem Teppich, in meinem Zimmer, der ist blau und sehr schön weich und warm. Da spiele ich Playmobil und Lego.

          Wo war als Kind Ihr Lieblingsplatz?

          Ingrid Noll: Auch der änderte sich zwangsläufig häufig. Da ich drei Geschwister hatte, habe ich mich manchmal versteckt, um in Ruhe lesen zu können – beispielsweise hinter dem Schreibtisch. Mit einer Hündin war ich jahrelang eng befreundet und hockte gern bei ihr in der Hundehütte.

          Was macht dir Spaß?

          Ruben Gullatz: Ich hatte gerade Geburtstag und habe zwei Lego-Kästen bekommen: ein Tor und einen Turm. Es hat ein paar Tage gedauert, beides aufzubauen, aber es hat sehr viel Spaß gemacht.

          Was haben Sie als Kind am liebsten gemacht?

          Ingrid Noll: Gemalt und dabei gesungen. Mit meinen jüngeren Schwestern phantasievolle Geschichten gesponnen, zum Teil auch aufgeschrieben. „Erdmännchen“ geknetet, ganze Familien aus Erdklumpen, die in der Sonne irgendwann zerbröselten.

          Was ist dein größter Traum?

          Ruben Gullatz: Erfinder zu werden und ganz tolle Sachen zu erfinden. Auf jeden Fall und unbedingt will ich einen Roboter erfinden, der aufräumt, erst einmal mein Zimmer und dann das Wohnzimmer. Wenn er fertig ist, kommt er zum Aufladen an die Steckdose. Danach kann er weitermachen mit Putzen, damit meine Mama das nicht machen muss. Sie hasst Putzen.

          Was war als Kind Ihr größter Traum?

          Ingrid Noll: Die wichtigsten Tiersprachen zu verstehen und sprechen zu können. Wir wohnten ländlich und hatten das Haus voller Tiere, viele Hunde und Katzen, jeder von uns hatte eine Ziege, es gab ein Pferd, einen Raben, eine Zeitlang auch Schweine und ein Eichhörnchen.

          Was wünschst du dir am meisten?

          Ruben Gullatz: Zaubern zu können. Ich würde zaubern, dass ich fliegen kann wie ein Vogel, am liebsten wie eine Schwalbe. Mein Vater wohnt in Mainz und hat einen großen Hund, mit dem wir immer am See spazieren gehen, wo Schwalben sind. Die können total gut fliegen

          Was haben Sie sich als Kind am meisten gewünscht?

          Ingrid Noll: Über Jahre lebten wir in Nanjing, wo es keine deutsche Schule gab und wir von den Eltern unterrichtet wurden. Ich wünschte mir sehnlich eine gleichaltrige Freundin oder wenigstens eine Zwillingsschwester. Da in unserem Kinderzimmer Chaos herrschte, wünschten wir uns eine Sklavin zum Aufräumen. Sie sollte ihre Dienste dankbar und freiwillig verrichten, weil wir sie aus Todesnot errettet hatten.

          Worüber freust du dich am meisten?

          Ruben Gullatz: Ich habe so viele Gründe, mich zu freuen! Etwa, wenn ich Ferien kriege, weil es dann keine Hausaufgaben gibt.

          Worüber haben sie sich als Kind am meisten gefreut?

          Ingrid Noll: Als ich vier Jahre alt war, wurde meine jüngste Schwester geboren. Ich erinnere mich sehr gut an ein überwältigendes Glücksgefühl. Später freute ich mich natürlich über Geschenke, Lieblingsessen, lange Sommerferien und besonders über eine Mundharmonika, die meine Mutter wie alle unsere Spielsachen – auf einem Wohltätigkeitsbasar gebraucht erstanden hatte.

          Was würdest du gerne an dir ändern?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.