https://www.faz.net/-gqz-77srs

Fotobuch : Ein Stück Wegs die Straße hinauf

Mexican Hat, Utah Bild: Horst Hamann

Mit seinen extrem schmalen Fotos von New York wurde er berühmt. Jetzt illustriert Horst Hamann im Cinemascope-Format den Mythos vom Unterwegssein in der Weite Amerikas.

          2 Min.

          Auf der Karte im Rand-McNally-Straßenatlas ist Pendroy nur ein winziger Punkt an einer T-Kreuzung im Nirgendwo von Montana, eingezeichnet vermutlich nur deshalb, weil es weit und breit keine anderen Ortschaften gibt. Aber in Pendroy dann stellt sich die Frage, ob diese Handvoll Gebäude die Bezeichnung Ort verdient. Ein Gemüseladen; geschlossen. Ein Lagerschuppen; leer. Und eine Bar, deren Besitzer den Glauben ans große Geschäft noch nicht verloren hat. Geöffnet von mittags um zwölf bis nachts um zwei, täglich, außer Montag. So steht es neben der Tür.

          Freddy Langer
          (F.L./La.), Feuilleton, Reiseblatt

          Als Horst Hamann in Pendroy landete, zufällig, auf einem Umweg mit dem Wagen zum Glacier National Park, war er der einzige Gast in dieser Bar. Es war Nachmittag. Zeit für eine Pause. Vielleicht auch Zeit für ein Gespräch. Die Bedienung hinter dem Tresen hatte sogar gleich ein Thema parat: die Schlangen und Grizzly-Bären, vor denen man sich im Glacier, wie sie den Nationalpark kurz nannte, in Acht nehmen müsse. Es sei gefährlich dort draußen, sagte sie, als sei Pendroy eine Art Schutzburg, ein Fort inmitten der Wildnis. Dann wischte sie die Theke ab und sortierte die Gläser im Regal. Hamann trank aus, bezahlte und ging.

          Ein Stück Heimat in der Endlosigkeit

          Es war spät geworden. Die Sonne stand jetzt tief am Himmel und strahlte unter einer düsteren Wolkendecke hindurch die falsche Fassade des Gemüseladens an wie Scheinwerfer eine Kulisse bei Dreharbeiten für einen Kinofilm, und auch die Amerikafahne neben dem Eingang zur Bar leuchtete nun im frühen Abendlicht. Hamann holte die Panoramakamera aus dem Wagen und machte ein Bild. Dass ein Strommast im Weg stand, nahm er hin.

          Mit Amerikabildern im auffälligen Format wurde Horst Hamann weltberühmt. Mitte der neunziger Jahre hatte er Manhattan mit einer Panoramakamera fotografiert, den Apparat allerdings zum Hochformat gedreht. „New York Vertical“ hieß das Buch, das augenblicklich zum Klassiker wurde. Dass Hamann auch in die Breite fotografierte, quasi im Cinemascope-Format, blieb darüber fast unentdeckt.

          Nun hat er Landschaftsbilder aus ganz Amerika für ein Buch zusammengetragen. Anekdotische Aufnahmen von unterwegs, zu denen als Soundtrack jene Lieder von Pete Seeger und Johnny Cash mitschwingen, in denen die Straßen gar nicht lang genug sein können. Hamann spielt mit Klischees und erfüllt doch zugleich ein Moment von Sehnsucht, wenn er in der Endlosigkeit des Landes immer wieder ein Stück Heimat freilegt - Sinnbilder eines Glücksversprechens selbst dort, wo es sich nicht erfüllt hat. Dann fährt man eben weiter. Und irgendwann wird ein Stück Wegs die Straße hinauf ein Abzweig in Richtung neuer Träume führen.

          Weitere Themen

          Besatzer im Museum

          Streit um Mainzer Plenarsaal : Besatzer im Museum

          Der Streit um den alten Mainzer Plenarsaal spitzt sich zu. Landtagspräsident Hering tut so, als seien Archäologen damit einverstanden, dass das Mobiliar das Landesmuseum vollstellt. Ist das wirklich so?

          Topmeldungen

          Die populäre serbische Sängerin Jelena Karleusa, vormals Impf-Kritikerin, bei einem Impftermin in einem Einkaufszentrum in Belgrad am Donnerstag

          Impfunwillige in Serbien : Wo es Geld für die Corona-Impfung gibt

          Serbien hat eine Reihe von Maßnahmen gegen Impfverweigerer beschlossen. Junge Menschen sollen von Popstars und Prämien gelockt werden. Doch Staatsbediensteten drohen im Krankheitsfall heftige Sanktionen.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.