https://www.faz.net/-hnr-79tho

Weißrussland : Der richtige Weg

Julija Sawitsch, geboren 1994, studiert im 2. Jahr Philologie an der Staatlichen Universität in Polotsk, Weißrussland. Bild: privat

Als sich die Höhle öffnete, wurden alle Kinder von einem wunderbaren Glanz geblendet. Das Licht kam von der wundersamen Stadt namens Negmeln.

          4 Min.

          Als sich die Höhle öffnete, wurden alle Kinder von einem wunderbaren Glanz geblendet. Das Licht kam von der wundersamen Stadt namens Negmeln. Langsam gingen die Kinder dorthin. Als sie dort ankamen, entdeckten sie, dass alles ungewöhnlich war: alle Häuser sahen wie Burgen reicher Burgherren aus und waren so hoch, dass sie fast bis an die Wolken zu reichen schienen, jedoch Blumen und Bäume suchte man vergebens. Die Einwohner dieser Stadt aber waren überraschend klein. Und alle waren sehr schön und freundlich.

          Sobald sie die Kinder bemerkten, liefen sie zusammen und fingen an, sie darüber zu befragen, wer sie denn seien, was mit ihnen geschehen sei und was sie hierher verschlagen habe. Nachdem sie über ihr seltsames Erscheinen berichtet hatten, baten die Kinder die Menschen, ihnen den richtigen Weg nach Hause zu zeigen. Aber die Bewohner kannten den Weg nicht und wussten keinen Rat und keinen anderen Ausweg, als sie zu einem alten Mann zu führen, der ganz allein in einer Burg lebte.

          Schon am nächsten Morgen jedoch dachte fast kein Kind mehr daran, nach hause zu gehen. Sie hatten viel Spaß beim Spielen im Garten, sangen und tanzten. So verging die Zeit und den Kindern wurde es nicht langweilig. Sie hatten immer noch Spaß und dachten nicht daran, zurückzukehren.

          Nur ein Kind verhielt sich anders. Das war Dizelm, der vom ersten Tage an, seit die Kinder auf dem Schloss waren, neben dem alten Mann sass, dem das Schloss gehörte, und mit ihm sprach.

          Dem Alten gefiel der Junge und so erzählte er ihm von einem geheimnisvollen Wald, in dem ein Baum stünde, der alle Wünsche erfülle. Doch als Dizelm ihn fragte, wie dieser Baum zu finden ist, lächelte der Alte nur geheimnisvoll und verschwand plötzlich und ward nicht wieder gesehen.
          Verwundert ging Dizelm in diesen Wald. Er ging die Pfade entlang und suchte den geheimnisvollen Baum, von dem der alte Mann gesprochen hatte, doch konnte er ihn nicht finden.

          Vom vielen Laufen müde, setzte er sich neben eine mächtige Eiche zur Ruh und schlief ein. Und träumte von einer Fee in einem schönen rosa Kleid, die in der Hand einen Zauberstab hielt. Ohne ein Wort zu sagen, reichte sie Dizelm eine blaue Rose. Und ebenso geheimnisvoll, wie sie erschienen ist, verschwand sie wieder, und es blieb nur ein Silberstreif übrig.

          Dizelm erwachte. Es war schon Morgen. Er sah sich um und entdeckte nicht weit entfernt etwas Glänzendes. Es war seltsamerweise wie im Traum eine blaue Rose. Er nahm sie vorsichtig an sich und überlegte, ob sie ihm wohl helfen könnte, wieder nach Hause zu gelangen.

          Und wieder streifte der Junge einen ganzen Tag durch den Wald und fragte sich, was er wohl noch tun könne. Plötzlich bemerkte er, dass die wunderbare Rose zu welken begann. Traurig darüber, grub er ein kleines Loch, um sie zu begraben. Aber sowie er das tat, bedeckte sich der Boden plötzlich mit Eis, das einen Weg bildete und noch tiefer in den Wald führte, wohin sich Dizelm vorher noch nicht gewagt hatte.

          Ohne lange zu überlegen, ging der Junge mutig diesen Weg. Der Weg wurde lang und länger und unterwegs traf Dizelm eine Menge seltsamer Kreaturen. Da gab es Käfer so groß wie eine Hand, Vögel mit großen Schwingen und Ratten mit langen Schwänzen. Aber all diese schrecklichen Tiere, so bedrohlich sie auch fauchten, zischten und ihre scharfen Zähne zeigten, griffen den Jungen aus irgendeinem Grund nicht an. Und die Bäume erst! Wie Angst einflößend sie nur aussahen. Sie neigten ihre Zweige bis zu Dizelm, als ob sie ihn fangen und dann verschlingen wollten. Der Junge versuchte, seine Angst zu bändigen und sein Auge nicht auf all die schaurigen Erscheinungen zu richten. Er lief, so schnell es ging, und suchte den Weg nach Hause zu finden.

          Weitere Themen

          Unter Waldkindern

          Ab in die Botanik : Unter Waldkindern

          Die Waldkindergartenkinder brauchen kein Spielzeug, sind weniger krank und kennen kein schlechtes Wetter. Warum das Konzept trotzdem exklusiv bleiben sollte.

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.