https://www.faz.net/-hnr-79w9k

Uganda : Zenji – im Land des Schicksals

Sandra Kabajwisa, geboren 1992, studiert im 1. Jahr Deutsch an der Makerere Universität in Kampala, Uganda. Bild: privat

„Seht, Kinder von Hameln“, sagte der Mann, dem die Kinder gefolgt waren, „jetzt bringe ich euch in ein schönes Land. Ein Land so schön, aber mit einer Vielzahl von Herausforderungen, die zu erfüllen sind.“

          6 Min.

          In Hameln passierte das überraschendste und tragischste Ereignis, von dem die Menschen jemals gehört haben. Laut den Bürgern von Hameln sind die Kinder nie aus diesem dunklen Berg herausgekommen. In Wirklichkeit kamen die Kinder aus Hameln aus dem Berg in ein neues Land. Während sie in dem Berg waren, spielte ein Mann eine Melodie auf seiner magischen Flöte, und der Berg öffnete sich plötzlich am anderen Ende. Von diesem Ort hatten die Bürger von Hameln nichts gewusst. Es war ein unbekannter Ort.

          „Seht, Kinder von Hameln“, sagte der Mann, dem die Kinder gefolgt waren, „jetzt bringe ich euch in ein schönes Land. Ein Land so schön, aber mit einer Vielzahl von Herausforderungen, die zu erfüllen sind. Kinder von Hameln, euch wird niemand finden. Tage werden vergehen, Nächte werden kommen, Jahr für Jahr, Generation für Generation. Sie werden kommen, eine nach der anderen, aber niemals wird jemand euch finden können. Von diesem Tag an, mit diesen meinen magischen Kräften werde ich euch das ewige Leben, Stärke und Schutz geben. Ihr werdet nie krank oder alt werden. Ihr werdet 60 Jahre alt, sogar 100 Jahre alt, aber ihr werdet nie alt aussehen. Ihr werdet immer wie Kinder erscheinen. Ich werde euch unsterblich machen. Bald wird es euch erlaubt sein, Wasser aus dem Fluss des Lebens zu trinken, so dass ihr nie sterben werdet.“ Das waren die ersten Worte, die der Mann mit der magischen Flöte den Kindern sagte, als sie dieses neue Land erreichten.

          Der Mann mit der magischen Flöte wurde Bwenje genannt. Der Name „Bwenje“ bedeutet „weise sein.“ Er war des Königs rechte Hand und sein Berater. Jeder respektierte ihn, und niemand war ungehorsam, indem er seine Befehle verweigerte.
          Der König dieses Landes wurde Nyinimu genannt. Der Name „Nyinimu“ bedeutet „Seine Majestät“. Nyinimu war sehr klein und schlank. Er war sehr alt, aber weise. Man nahm an, dass er schon mehr als drei Jahrhunderte gelebt hat. Er konnte so lange leben, weil er magisches Wasser aus dem Fluss des Lebens getrunken hatte. Wie seine Vorväter war auch er unsterblich. Sie sind nie gestorben. Sie gingen nur in den Ruhezustand und wachten erst auf, wenn sie von den Hexen und Zauberern des Landes aufgerufen wurden, komplizierte Situationen zu beurteilen und die Hexen und Zauberer entsprechend zu beraten.
          Wenn der oberste Richter allerdings jemanden zum Tode verurteilte, wurde das Richtschwert verwendet, um diese Person zu töten.
          Das Schwert des Urteils war ein wichtiges Element in diesem Reich, und es gehörte dem Obersten Richter. Menschen sind nie an Krankheiten oder etwas Ähnlichem gestorben. Nur das Richtschwert konnte einem Menschen das Leben nehmen.
          Bwenje war der oberste Richter des Landes und der einzige, der die Melodien auf der magischen Flöte spielte. Niemand sonst sollte diese Flöte spielen.



          Die Stelle, an der die Kinder von Hameln aus dem dunklen Berg gekrochen waren, war in der Mitte dieses Reiches. Sie wurde „Zenji“ genannt und bedeutete „Land des Schicksals.“
          Die Stelle jedoch, an der die Kinder den Berg verließen, wurde „Die Berge des Mondes“ genannt, weil dieser Ort sehr schön und besonders war. Es war die Ruhestätte des Königs, jedoch nicht sein Palast. Viele andere besondere Anlässe fanden hier statt. Und niemand ging in die Berge des Mondes ohne Erlaubnis oder eine Einladung.
          Der Fluss des Lebens wurde „Fluss Bulamu“ genannt. Das bedeutete „Fluss des Lebens.“ Die Farbe des Wassers war orange. Der Bulamu-Fluss hatte seine Quelle in den Bergen des Mondes.
          An genau diesem Ort gab es zwei kurze Flüsse, die in den Fluss Bulamu flossen. Einer dieser Flüsse floss mit Honig und der andere mit Milch. In der Mitte des Bulamu-Flusses bildete sich ein Brunnen sowohl aus Milch als auch aus Honig.
          Es gab auch grüne Kaninchen, von denen geglaubt wurde, dass sie den Frieden in dieses Königreich brachten. Der ganze Boden war mit Blumen in verschiedenen Farben gefüllt. Die Ruhestätte des Königs war sehr schön.



          Weitere Themen

          Auf Boris!

          FAZ Plus Artikel: Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.