https://www.faz.net/-hnr-79w9n

Kamerun : Im Reich des Affenkönigs

Eric Samuel Nodjimgoto, geboren 1990, studiert im 5. Jahr Germanistik an der Université de Yaoundé I in Kamerun. Bild: privat

In diesem Moment, in dem die Einwohner von Hameln fast hoffnungslos waren, tauchte ein alter Mann mit seiner Katze auf. Er stellte sich vor den Bürgermeister und schlug ihm vor, er werde die Kinder heimbringen.

          7 Min.

          Der Junge, der zurück geblieben war, erzählte dem Bürgermeister, was mit den anderen Kindern geschehen war. Einige Eltern wollten warten und auf die dritte Rückkehr des Rattenfängers hoffen, um ihm endlich sein versprochenes Geld zu bezahlen. Andere meinten, man müsse unbedingt die verzauberten Kinder finden, sonst werde die ganze Stadt in Trauer sein.

          In diesem Moment, in dem die Einwohner von Hameln fast hoffnungslos waren, tauchte ein alter Mann mit seiner Katze auf. Er stellte sich vor den Bürgermeister und schlug ihm vor, er werde die Kinder heimbringen, egal wo sie sich befanden. Der Bürgermeister fragte ihn, wie und was er tun könnte, und der alte Mann erwiderte ihm, dass es sein Geheimnis sei. „Wenn Ihr das allerdings nicht wünscht, dann mache ich mich aus dem Staub“, sagte er. „Das sind schließlich nicht meine Kinder“, fügte der alte Mann hinzu.
          Der Bürgermeister und die Einwohner waren mit dem alten Mann einverstanden.

          „Aber was bekomme ich danach?“, fragte er.
          Die Einwohner schlugen ihm Geld vor, wie der Rattenfänger es bekommen sollte, doch er verweigerte es. Dann machten Sie ihm den Vorschlag, die Tochter des Bürgermeisters, die auch verzaubert wurde, zu heiraten.
          „Ich habe schon mein Leben hinter mir, Leute“, entgegnete er.
          „Und was möchtest du eigentlich haben?“, fragte ihn den Bürgermeister.
          „Ich will der Bürgermeister sein“, erwiderte der alte Mann.
          „Nein“, sagte der Bürgermeister.
          „Dann wünsche ich euch alle einen ganz schönen Tag“, fügte der alte Mann hinzu.
          Kaum hatte er sich umgedreht, rief ihn die Frau des Bürgermeisters. „Du wirst Bürgermeister von Hameln sein, aber nur unter der Bedingung, dass du all diese verzauberten Kinder unversehrt zurückbringst“.
          Nach dieser Abmachung verlangte der alte Mann, dass der zurück gebliebene Junge ihn begleiten solle. Jetzt waren sie zu dritt: der alte Mann, seine Katze und der Junge. Neben seiner Fähigkeit, die Gedanken von Menschen und Tieren zu lesen, war dieser alte Mann auch fähig, mit Tieren unter und auf der Erde, im Wasser und in der Luft zu kommunizieren.

          Die drei gingen bis zum Poppenberg, wo die Kinder verschwunden waren. Dort holte der alte Mann zwei rote Mäntel aus seiner Tasche und übergab dem Jungen einen. Er forderte den Jungen danach auf, seine Augen zu schließen. Als sie beide ihre Augen aufmachten, tauchten sie plötzlich irgendwo in einem Königreich unter der Erde wieder auf, wo Menschen und Tiere zusammen lebten. In diesem Königreich war ein Affe König. Es herrschte großer Hunger dort und die Einwohner konnten kein Getreide und Obst anbauen, weil es dort nie regnete und der Boden unfruchtbar war. Als Lösung für dieses Problem schickte der Affenkönig seine Abgesandten überall auf die fünf Kontinente. Diese Abgesandten sollten immer mit Vorräten gegen eine erwiesene Gefälligkeit zurückkehren. Jeden Freitag gab es eine große Versammlung, wobei jeder Abgesandte seinen Bericht geben sollte.

          Der Abgesandte, der auf dem ersten Kontinent war, gab seinen Bericht: „Ich war in einem Dorf, wo Männer und Frauen nur Kaffee anbauten. Ich habe mit ihnen den ganzen Tag gearbeitet und am Ende bekam ich viele Kaffeesäcke. Ich habe genug für das ganze Königreich“.
          Der nächste Abgesandte erzählte, was er gemacht hatte: „Ich war in einem sehr kleinen Dorf“, sagte er. „Dort habe ich nur Frauen mit Babys auf dem Rücken getroffen. Sie zerstampften Hirse in einem Mörser. Ich habe diesen Frauen geholfen und als Gegenleistung gaben sie mir Hirse. Und selbstverständlich habe ich genug für das ganze Königreich.

          „Gut“, fügte der Affenkönig hinzu.
          Der dritte Abgesandte berichtete über seinen Aufenthalt in dem Land, in dem er gewesen war. In diesem Land, erzählte er, habe ich Kinder, Frauen und Männer getroffen, die in einem Reisfeld arbeiteten. „Ich arbeitete den ganzen Tag mit ihnen und zum Ausgleich bekam ich viele Reissäcke, die auch für uns alle reichen.“

          Weitere Themen

          Willy wollte es wissen

          Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

          Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

          Biden fordert Trumps Amtsenthebung Video-Seite öffnen

          Ukraine-Affäre : Biden fordert Trumps Amtsenthebung

          Trump hatte seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskij um Informationen über die Geschäftsverbindungen von Joe Biden und seinem Sohn Hunter gebeten. Dieser bewirbt sich zurzeit um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten und könnte somit Trumps Gegner bei den Wahlen 2020 werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.