https://www.faz.net/-hnr-79thp

Großbritannien : Die absonderliche Stadt

Noémie Smith, geboren 1994, studiert im 1. Jahr Moderne Fremdsprachen an der University of Cambridge in Großbritannien. Bild: privat

Sie fanden sich in einer absonderlichen Stadt wieder, voller mittelalterlicher Hofräume, Bogengänge und hoch aufragender Spitztürme. Der Klang brüllender Orgeln schwebte durch jede Ecke der Stadt.

          1 Min.

          Als die Kinder der kleinen Stadt Hameln aus der schwarzen Erdspalte kamen, wurden sie illuminiert – eben verblendet – durch die Wärme und die Helligkeit des Sonnenlichtes. Sie fanden sich in einer absonderlichen Stadt wieder, voller mittelalterlicher Hofräume, Bogengänge und hoch aufragender Spitztürme. Große Tore ragten aus der Erde, Eingänge zu einem aufwändigen Geflecht schmaler Korridore und friedlicher Gärten. Der Klang brüllender Orgeln schwebte durch jede Ecke der Stadt, mit der intermittierenden Kakophonie klappernd, und Glockenspiele und schrille Lacher junger Schüler unterstreichend. Die Straßen waren voller Altphilologen in langen, schwarzen Kleidern: unter Torbögen, durch lange Alleen und über breite Brücken, die über die glitzernden Gewässer eines schönen Flusses führten. Der Fluss war hinter allerlei Bäumen verborgen: graziöse Weiden, stolze Eichen, ruhige und gelassene Ulmen. Mitunter glitten lange, enge Boote unter den Brücken dahin, die von starken Männern mit langen, hölzernen Stangen gesteuert wurden.

          Der Rattenfänger, der noch so schön auf der Flöte spielte, führte die springenden Kinder durch das größte Tor hinein in einen geräumigen Hof, der von palastartigen Bauwerken gesäumt war. Mitten in dem Hof gab es einen königlichen und majestätischen Brunnen, der das ganze Kollegium mit dem Geräusch von Quellwasser füllte.
          Als die Kinder den Hof betraten, stürmte eine Armee von tausend Ratten vor. Das knallartige Geräusch ihrer Pfoten auf der kalten Pflasterung erschlug die verlockende Melodie der bezaubernden Flöte wie das Geräusch tausender Schlagzeuge. Und ohne weiteres hielt die Musik an und wurde der Zauber gebrochen.

          Unverzüglich verschwand der böse Rattenfänger. Und die kleinen Tiere machten auf dem Absatz kehrt und sprangen in die magische Fontäne. Die perplexen und verwirrten Kinder liefen hinter den tausend Ratten her, hinein in das glitzernde Gewässer.
          Und dann, wie durch ein Wunder, als ob niemals etwas passiert sei, fanden sie sich in ihren kleinen Betten wieder, warm und fest eingewickelt. Es war Abend, und durch die geöffneten Fenster, hörten sie das einsame Klagelied einer Nachtigall, zurückstrahlend in der gläsernen Spiegelung des Mondenscheines.
          Und bis heute weiß kein Kind, in allen Häusern in Hameln, ob der Rattenfänger, die geheimnisvolle Stadt, die Armee von tausend Ratten und der königliche und majestätische Brunnen nichts anderes als ein Traum waren.

          Weitere Themen

          „Born in Evin“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Born in Evin“

          Maryam Zaree kam im Teheraner Foltergefängnis Evin zur Welt. Über die Zeit dort sprachen ihre Eltern nie. Die Schauspielerin fragt danach, nicht nur um ihrer selbst willen. Ursula Scheer über den bewegenden Film „Born in Evin“.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.