https://www.faz.net/-gqz-tp5b

Interview : Sind Sie schnell beleidigt, Frau Kekilli?

  • Aktualisiert am

An diesem Samstag erscheint in der F.A.Z.-Beilage „Bilder und Zeiten“ ein Interview mit der Schauspielerin Sibel Kekilli, die vor gut zwei Jahren mit „Gegen die Wand“ bekannt geworden und bald in zwei neuen Filmen zu sehen ist. Auszüge vorab.

          2 Min.

          Bei der Berlinale 2004 war die Schauspielerin Sibel Kekilli der gefeierte Star. Nur zwei Tage später enthüllten die Boulevardmedien ihre Vergangenheit als Pornodarstellerin und zerrten sie durch die Schlagzeilen. Sie zog sich zurück und drehte lange Zeit nicht mehr. Jetzt ist sie wieder im Kino zu sehen, gleich in zwei Filmen. Zu dem einen - „Der letzte Zug“ - sagt sie aber nichts, weil ihre Rolle kleiner geworden ist als geplant. Mit uns hat sie sich trotzdem im Hamburger Filmhauscafé getroffen. Sibel Kekilli trägt Jeans und einen weißen Strickpullover und sieht zart aus.

          Frau Kekilli, sind Sie schnell beleidigt?

          Nein! Ich bin nur enttäuscht, wenn jemand nicht fair mit mir umgeht und meine Art zu Leben respektiert. Ich sage den Menschen meine Meinung ins Gesicht und erwarte auch, daß sie das tun.

          Die Rolle wurde kleiner als geplant: Kekilli in „Der letzte Zug”

          Als der Film „Der letzte Zug“, in dem Sie eine Jüdin spielen, in Berlin Premiere feierte, sind Sie nicht erschienen. Es heißt, sie schmollten, weil Ihre Rolle zusammengestrichen wurde.

          Zu diesem Zeitpunkt war ich noch in der Türkei, um „Eve Dönüs“ zu promoten.

          Ihren ersten türkischen Film, für den Sie gleich einen Preis bekommen haben. Wie war es?

          Es war aufregend, aber auch anstrengend. In der Türkei gibt es einen viel größeren Personenkult als hier in Deutschland, ständig verfolgen einen Paparazzi. Ich war mit einer Freundin unterwegs, die ihre Haare kurz trägt - im Fernsehen hieß es dann gleich, ich sei mit einem Mann zusammen gewesen, und wer er wohl sei. Aber vor allem hat mich der Preis für meine Rolle in dem Film „Eve Dönüs“ ziemlich überrascht . . .

          . . .Warum überrascht?

          In türkischen Filmen dominiert das sogenannte „overacting“, ein total übertriebenes theatralisches Spiel. Ich spiele im Film anders.

          Gab es bei der Preisverleihung in der Türkei deswegen auch Kritik?

          Doch, natürlich. In der Presse wurde zum Beispiel die Frage gestellt, ob es denn in der Türkei keine türkischen Schauspielerinnen gebe und warum ausgerechnet ich die Hauptrolle spiele.

          Vor gut zwei Jahren sind Sie durch den preisgekrönten Film „Gegen die Wand“ bekannt geworden. Warum sind Sie so lange von der Kinoleinwand verschwunden?

          Ich habe viele, viele Drehbücher angeboten bekommen, aber keines hat mir so richtig gefallen.

          Am 23. November kommt der Film „Winterreise“ in die Kinos. Hans Steinbichler führte Regie, Sie spielen die junge Dolmetscherin Leyla, die den Unternehmer Franz Brenninger, der kurz vor dem Ruin steht, nach Kenia begleitet.

          Winterreise ist ein melancholischer Film, ein leises Drama, das zeigt, wie schnell man den Boden unter den Füßen verlieren kann. Daß im Leben schon zwei, drei falsche Entscheidungen genügen, um einen aus der Bahn zu werfen. Leyla redet nicht viel, doch das, was sie sagt, hat Hand und Fuß. Sie ist eine starke Person . . .

          . . . und sehr zurückhaltend. Leyla tobt nie, sie schreit nicht, sie spricht kaum. Sie ist ganz anders gestrickt als Sibel aus „Gegen die Wand“.

          Ich wollte nach „Gegen die Wand“ eine ganz andere Rolle spielen. Die Leyla in „Winterreise“ hat mich unheimlich viel Energie gekostet, viel mehr Energie als der Film „Gegen die Wand“. Es ist so schwierig, präsent zu sein, ohne etwas sagen zu dürfen. Wenn man schreit und heult, dann ist man zumindest nicht überhörbar. Aber so ganz ruhig neben Schauspielern wie Josef Bierbichler und Hanna Schygulla zu bestehen und nicht unterzugehen, war hart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau sortiert in Kolkata (Indien) Baumwolle  für den Baumwollmarkt.

          Geplantes Lieferkettengesetz : Der Wohlstandsbrille ausgeliefert

          Statt wie zugesagt vorerst alles zu unterlassen, was die Reparatur der Ketten erschwert, droht die Politik nun mit neuen Kosten und Sanktionen.Gegen den Plan spricht freilich mehr als der falsche Zeitpunkt.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.