https://www.faz.net/-gqz-uq5c

Bernd Freytag von Loringhoven : Der Vorletzte aus Hitlers Bunker

Er verließ in letzter Minute den Bunker Bild: AP

Hitler selbst hatte ihm Ende April 1945 zur Flucht aus dem Bunker geraten. Kurz vor dem Selbstmord des „Führers“ entkam Bernd Freytag von Loringhoven. Später machte er Karriere in der Bundeswehr. Jetzt wurde bekannt, dass Loringhoven gestorben ist.

          Hitler selbst hatte ihm Ende April 1945 zur Flucht aus dem Bunker geraten. Kurz vor dem Selbstmord des „Führers“ entkam Bernd Freytag von Loringhoven. Unter heftigem russischem Feuer gelang es ihm, sich zu den Westalliierten durchzuschlagen. Zu einer Flucht über die Havel mit einem Elektromotor-Boot hatte ihm Hitler geraten - Freytag-Loringhoven nahm indes mit dem Rittmeister Gerhard Boldt ein Paddelboot, um jeden Lärm zu vermeiden. Freytag-Loringhoven geriet in britische Kriegsgefangenschaft und wurde dort unter anderem von dem späteren NS-Historiker Hugh Trevor-Roper verhört, der dann ein Buch über Hitlers letzte Tage schrieb.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Am 6. Februar 1914 wurde der Freiherr im heutigen Estland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Generalstabsoffizier auf dem russischen Kriegsschauplatz, als Adjutant des Heeresgeneralstabschefs Guderian nahm seit Ende Juli 1944 an den Lagebesprechungen im „Führerhauptquartier“ teil. Bei der Produktion von Bernd Eichingers Film „Der Untergang“ konnte Freytag-Loringhoven noch zu Rate gezogen werden.

          Mit Hitler im Bunker

          Kriegsverbrechen waren dem Offizier nicht zur Last zu legen, im Januar 1948 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen. Als die Bundeswehr gegründet wurde, trat er in den Dienst der neuen Armee. Er wurde stellvertretender Generalinspekteur und schied im Rang eines Generalleutnants 1973 aus dem Dienst aus. Sein Erinnerungsbuch „Mit Hitler im Bunker - Aufzeichnungen aus dem Führerhauptquartier Juli 1944 - April 1945“ erschien zunächst auf französisch, dann auf deutsch und schließlich in vielen Übersetzungen.

          Bernd Freytag von Loringhoven, 1914 - 2007

          In ihm beschrieb er seine Desillusionierung angesichts des Verfalls, den er nach dem 20. Juli 1944 an Hitler bemerkte - vom Charisma war nichts mehr geblieben: „Ich habe den Eindruck, den Hitler beim Betreten des Raumes auf mich machte, nie vergessen. Das war nicht der ,Führer des Großdeutschen Reiches', sondern ein Mann von 55 Jahren mit der Haltung eines Greises: gebeugt, hinkend, den Kopf zwischen die Schultern gezogen, mit blassem Gesicht, dumpfem Blick und grau-fahler Haut. Er ging mit kleinen Schritten, zog das linke Bein nach und trug den rechten Arm, der bei dem Attentat leicht verletzt worden war, in einer Schlinge. Mit schlaffem Lächeln reichte Hitler mir seine schwammige Hand und murmelte ein paar Begrüßungsworte. Für den Augenblick hatte ich den Eindruck, eine Wachsfigur vor mir zu haben. Ich sah zu meinem Schrecken, dass das Reich von einem Wrack geführt wurde.“

          Bernd Freiherr von Freytag-Loringhoven ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 27. Februar in München gestorben. Nun ist Rochus Misch, Hitlers Leibwächter und Telefonist, der letzte, der noch von den gespenstischen Tagen des April 1945 im Bunker erzählen kann.

          Weitere Themen

          Mord an der Grenze

          ZDF-Krimi „Walpurgisnacht“ : Mord an der Grenze

          Das ZDF hat sich einen ost-westdeutschen Kriminalfall anno 1988 im Harz ausgedacht: „Walpurgisnacht“. Trotz Annäherungen gestalten sich die Ermittlungen problematisch.

          Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l) und Amerikas Präsident Donald Trump im Juli 2018 im Rosengarten des weißen Hauses

          Autozölle : Juncker vertraut auf Trumps Wort

          Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Juncker offenbar versprochen, dass es vorerst keine Autozölle gibt. Falls doch, will auch er nicht mehr Wort halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.