https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlusconi-singt-liebeslieder-vero-amore-11519858.html
 

Berlusconi singt Liebeslieder : Vero amore

  • -Aktualisiert am

Was macht man, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht? Aus voller Kehle singen! So machen es die Neapolitaner schon seit langem, so macht es nun auch Silvio Berlusconi, der eine CD mit Liebesliedern veröffentlichen will. Mit dem realen Zustand des Landes beschäftigen sich derweil andere.

          2 Min.

          Was macht man, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht? Aus voller Kehle singen! So machen es die Neapolitaner, seit mindestens zweitausend Jahren überm Vesuv der Katastrophe trotzend, dem Rest Europas vor. Kein Wunder, dass gerade der kühle Mailänder Silvio Berlusconi eine Schwäche für die quirlig-kriminelle Schnulzenmetropole beweist. Seit seiner Studienzeit als Alleinunterhalter auf italienischen Kreuzfahrtschiffen schreibt der sentimentale Schöngeist Liedchen im neapolitanischen Dialekt. Das nächste Gemeinschaftsprodukt mit dem - nun ja: angemessen beschränkten - Schlagersänger Mariano Apicella soll nach technischen Verzögerungen endlich am 22. November mit einer zünftigen Supersause in Mailand herauskommen. Titel: "Il vero amore". Hatten die Italiener nicht schon länger den Verdacht, dass die wahre Liebe ihres Premiers nicht der Politik, sondern der leichten Muse und den leichten Musen gehört? Dem Vernehmen nach enthält die CD manch flotten Bungabunga (oder war es Samba?) aus der Feder von Silvio persönlich. Davon und von den rechtlichen Verwicklungen des Mogulpolitikers ist in allen Fernsehstationen längst nicht mehr die Rede.

          Eine öffentliche und rechtliche Götterdämmerung

          Deshalb hat eine der letzten Ikonen des unabhängigen Journalismus, Michele Santoro, nun eine televisive Internetplattform unter dem Namen "servizio pubblico" eingerichtet, in der sich die Italiener - so der Titel - endlich wieder "öffentlich-rechtlich" über den wirklichen Wasserstand von Wirtschaft und Moral in ihrem Land informieren können. Immerhin vierzehn Prozent der Gesamtzuschauerzahl wollte Santoros Apell gegen geknebelte Meinungsfreiheit sehen. Genau wie ein Geheim-Interview mit dem von der Justiz gesuchten Berlusconi-Intimus Valter Lavitola. Oder die Erinnerungen einer blutjungen und immer noch gelinde geschockten Chiara an pornographische Mädchenabende in der Privatresidenz Berlusconis. Oder den Aufruf des Milliardärs Diego Della Valle zum gerechten Steuernzahlen. Sicher - die Mehrheit der Italiener bekommt weiter Nachrichten über die robuste Wirtschaft und die gutgelaunte Politik des Landes aufgetischt, ohne je allzu sehr auf die Schönfärberei hereingefallen zu sein. Doch wirkt angesichts drohender Zahlungsunfähigkeit das Gebaren der rechten (und auch der saturierten linken) Politikerkaste zunehmend wie öffentliche und rechtliche Götterdämmerung, bei der schnell noch ein paar Pöstchen vergeben und ein paar Sümmchen verschwendet werden. War Neapel nicht ursprünglich eine griechische Stadt? Apicella und Berlusconi gehen jedenfalls mit munterem Beispiel voran: Mit einem Liebeslied auf den Lippen geht sich's einfach besser unter. 

          Weitere Themen

          Ein Schiffbruch wird belohnt

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Topmeldungen

          FC Liverpool verliert Finale : „Was soll der Mist?“

          Vier Titel waren möglich, zwei gewinnt Liverpool. Die anderen verpasst das Team von Jürgen Klopp knapp. Der Trainer will sich die Party aber nicht nehmen lassen – auch wenn das nicht alle verstehen.
          Kinder halten bei den Feierlichkeiten zum 9. Mai in Moskau Fotos von Familienmitgliedern in den Händen, die im Zweiten Weltkrieg getötet wurden.

          Überfall auf die Ukraine : Die russische Schuld

          Ein Vernichtungskrieg wie der russische Überfall auf die Ukraine ist aus einem Wahn gewachsen. Und ob ich es will oder nicht – ich steckte mittendrin. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.