https://www.faz.net/-gqz-aqp

Berliner Schloss : Letzte Ausfahrt Agora

Er soll ein Nutzungskonzept entwickeln: Der Schweizer Kulturmanager Martin Heller (links) mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) Bild: dpa

Grundsteinlegung soll im Frühsommer 2013 sein, noch vor der Bundestagswahl. Der künftige Veranstaltungsbereich rings um den Eosanderhof, die sogenannte Agora, hat jetzt mit dem Schweizer Martin Heller einen Projektleiter bekommen.

          Wenn je ein Kulturprojekt eine Wiederauferstehung nötig hatte, war es das Berliner Schloss. Vor sechs Monaten, nach den Sparbeschlüssen des Bundeskabinetts, stand alles in Frage: der Zeitplan, die äußere Gestalt des Schlosses, sogar der Wiederaufbau selbst. Mit der Verschiebung des Baubeginns auf das Jahr 2014 hatte sich die Regierungskoalition von der Verantwortung für das Vorhaben losgesagt. Das Schloss schien einer jener Ballastkörper zu sein, die man in harten Zeiten über Bord wirft, um das Staatsschiff für die Tagespolitik flott zu bekommen.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Und nun, langsam und tröpfchenweise, kehrt alles wieder zurück. Schon im übernächsten Jahr sollen vorbereitende Maßnahmen am Fundament stattfinden; die Grundsteinlegung, teilte der Kulturstaatsminister gestern mit, werde im Frühsommer 2013 sein, noch vor der Bundestagswahl. Zwar wurde die Eröffnung der Humboldt-Box in aller Stille auf das kommende Frühjahr verschoben; aber auch hier gehen, wie der Spaziergänger Unter den Linden bezeugen kann, die Bauarbeiten am Westrand des Schlossplatzes gut voran.

          Bloß keine vorauseilende Euphorie

          Ist also alles im Lot beim „Schloss der Republik“, wie es die Berliner Kunsthistorikerin und Stadtplanerin Gabi Dolff-Bonekämper gern nennen würde? Diesen Eindruck möchten die Verantwortlichen des Bundes und der Preußenstiftung jetzt offenbar erwecken. Aber man muss nur die Computersimulationen der federführenden „Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum“ mit den Kostenrechnungen des Bundesbauministeriums vergleichen, um von vorauseilender Euphorie augenblicklich geheilt zu sein. Auch am Widerspruch zwischen der äußeren Gestalt und der inneren Idee des Gebäudes hat sich nichts geändert. Die Anwälte eines Weltkulturenmuseums im Schloss nennen diesen Widerspruch fruchtbar. Möge er ihnen nicht als furchtbarer wiederbegegnen.

          Als programmatisches Scharnier zwischen den Barockfassaden und den ethnologischen Objekten im Inneren ist der Veranstaltungsbereich rings um den Eosanderhof vorgesehen, die sogenannte Agora. In einigen Köpfen der Berliner Kulturszene hat der Agora-Begriff mittlerweile eine solche Ausdehnung angenommen, dass er alle anderen Probleme des Schlossbaus verdrängt. Das Humboldtforum würde so zum Kulturzentrum mit angeschlossener Museumssammlung. Um die Vision in eine realistische Form zu bringen, drängt Kulturstaatsminister Neumann seit langem auf die Berufung eines Programmplaners für die Agora. Am Montag konnte er seinen Kandidaten präsentieren.

          Martin Heller, der jetzt als „Projektleiter“ für den künftigen Wechselbetrieb im Schloss formiert, hat als künstlerischer Direktor der Schweizer Expo 02 und Intendant der europäischen Kulturhauptstadt Linz bewiesen, dass er zwischen den Ansprüchen der Politik und der Kultur vermitteln kann. Der ihm beigegebene Beraterkreis, dem neben bekannten Gesichtern - Wolf Lepenies, Klaus-Dieter Lehmann, Hortensia Völckers, Jürgen Flimm, Bernd Scherer - auch die frühere Leiterin des Göteborger Museum of World Culture, Jette Sandahl, der Kulturwissenschaftler Arjun Appadurai und der einstige documenta-Kurator Okwui Enwezor angehören, wirkt ebenfalls gut aufgestellt.

          Parzinger hat sich vorerst gegen Neumann durchgesetzt

          Der Pferdefuß des Verfahrens liegt darin, dass der Züricher Kulturmanager und sein Ratgeberteam an dem Großprojekt, das sie vorbereiten sollen, womöglich gar nicht beteiligt sein werden. Bis 2013 muss Heller ein Gestaltungskonzept vorlegen, zwischendurch soll er seine Ideen auf Kulturveranstaltungen vorstellen, anschließend aber, so scheint es, fällt die Hoheit über die Agora wieder an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zurück. Damit hat sich deren Präsident Hermann Parzinger vorerst gegen Neumann durchgesetzt. Denn natürlich droht den immer noch vagen Plänen der Preußenstiftung zur musealen Innengestaltung des Schlosses durch einen allzu feuerköpfigen Agora-Manager unliebsame Konkurrenz. Deshalb musste es in Parzingers Interesse sein, Hellers Engagement zu befristen. Auch „Intendant“ darf der Schweizer keinesfalls heißen. Seine Berufung ist nur das jüngste Provisorium in der mit Vorläufigkeiten gepflasterten Geschichte dieses Projekts.

          Unterdessen ist eine hartnäckige Illusion der Schlossplaner, der unter dem früheren Bundesbauminister Tiefensee erstellte Kostenrahmen, ohne Aufsehen zerplatzt. Vergangene Woche stellten die Teilnehmer einer Expertentagung, zu der die „Stiftung Berliner Schloss“ im Frühjahr eingeladen hatte, ihre Ergebnisse in zehn Thesen vor. Das Bauwerk, so lautet eine, müsse „in höchstmöglicher Qualität“ und „historischer Materialität“ ausgeführt werden - oder eben lieber nicht. Eine Billigversion, wie sie das bisher geplante Budget erzwänge, wäre ein unabsehbares Debakel. Das wussten wir bereits. Jetzt weiß es auch die Politik.

          Weitere Themen

          Was kostet das Leid in Frankreich?

          Theater und Realität in Paris : Was kostet das Leid in Frankreich?

          Während die Welt draußen aus den Fugen gerät und ein Mann in Straßburg um sich schießt, findet in einem Pariser Theater ein Friedensfest statt: Jean-Louis Trintignant versöhnt mit Poesie und Musik die schmerzhafte Gegenwart.

          Verwandlung der bösen Geister

          Sachbuch über die Drogenwelt : Verwandlung der bösen Geister

          Ihr Nimbus schwindet, seit sie zur Medizin für überforderte Menschen geworden sind: Alexander Wendt führt in seinem Buch „Kristall“ in die Welt der Drogen – und damit in das Elend der Konsumenten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.