https://www.faz.net/-gqz-adxtu

Kritik an ARD-Reform : Die Grünen, ganz unten

Hat viel vor, hat viel auszuhalten: ARD-Programmdirektorin Christine Strobl. Bild: dpa

Die Berliner Grünen kritisieren den Plan der ARD-Programmdirektorin Christine Strobl, das Erste zu verändern. Dabei greifen sie zu persönlichen Unterstellungen. Frauenfeindlich klingt es auch.

          2 Min.

          Die ARD-Programmdirektorin Christine Strobl muss dieser Tage reichlich Kritik über sich ergehen lassen. Zwar hat sie den Plan zu Reformen im ersten ARD-Programm und in der ARD-Mediathek mit ihrem Stellvertreter Florian Hager und dem Chefredakteur Oliver Köhr verfasst, im Feuer steht sie aber allein.

          Die Vorschläge sind weitreichend. Die Zahl der Ausgaben der Politmagazine im Ersten soll von 90 auf 66 schrumpfen, stattdessen soll es ein neues, von den Magazinredaktionen bespieltes, politisches Format geben, mehr Information in der Mediathek, eine Talkshow à la Markus Lanz wie im ZDF, von Persönlichkeiten bestimmte Formate, und der „Weltspiegel“ soll vom frühen Sonntag- auf den späten Montagabend wandern (von Insidern „Todeszone“ genannt).

          Der Einwände sind reichlich, pointiert formuliert von Georg Restle, dem Chef der „Monitor“-Redaktion im WDR, der meint, die ARD verschleudere ihr investigatives Po­tential und leiste einer „Trivialisierung“ Vorschub. Ehemalige Intendanten, Auslandskorrespondenten, Ma­ga­zinredakteure, freie Autorinnen und Autoren und der Deutsche Journalisten-Verband opponieren. Die Liste der Kritiker ist lang.

          Zu dieser hinzu gesellt hat sich die Landesarbeitsgemeinschaft Medien der Berliner Grünen: Es sei richtig, neben dem linearen Programm auch auf eine Stärkung der Mediathek zu setzen. Das entspreche dem gesetzlichen Auftrag und sei „wichtig für die gesellschaftliche Debatte in der mittlerweile bedrohten Demokratie“. Doch müsse man das lineare Programm beibehalten, mit Blick auf dieses sei „die Sendezeit auch ein journalistisch-redaktionelles Bekenntnis zur Relevanz“.

          Das ist die direkte Antwort auf einen Satz des Gesprächs von Christine Strobl in der F.A.Z. (16. Juli), der da lautete: „Im klassischen linearen Fernsehen spielen Sendeplätze und Verlässlichkeit nach wie vor eine große Rolle, aber ein Sendeplatz allein erzeugt noch keine Relevanz.“

          In Konkurrenz zum ZDF mit gleichartigen Sendungen zur selben Sendezeit treten zu wollen sei einfallslos, meint die Landesarbeitsgemeinschaft der Berliner Grünen. Der „schon mantrahaft von der neuen ARD-Chefetage vorgetragene Popanz der Anbiederung an ein jüngeres Publikum“ könne „nicht bedeuten, auf eigene Ideen zu verzichten“, heißt es von den Grünen in einer Polemik, der man (so man Christine Strobl nicht zuhört) vielleicht noch folgen mag.

          Alleingang einer „machtbewussten Frau“?

          Mit dem, was dann folgt, allerdings gewinnt die grüne Medienabteilung aus Berlin den Jackpot für misogyne Politunterstellung, meint sie doch, man könne sich „des Eindrucks nicht erwehren, dass bei der machtbewussten neuen Programmchefin der ARD, Christine Strobl, eine gewisse politische Agenda mitschwingt, wenn es darum geht, die Informationskompetenz der ARD in die reichweitenarme lineare Sendezeit zu verdrängen, statt die politischen Magazine wieder präsenter zu machen.“

          Soll das heißen, es gebe eine geheime Agenda zur Entpolitisierung der ARD? Die Christine Strobl allein durchsetzt? In der ARD setzt für das erste Programm und die Mediathek niemand irgendetwas allein durch. Da reden Chefredakteure, Programmdirektorinnen, Intendantinnen und Intendanten mit. Die Vorschläge, die in Rede stehen, führen nicht zu Entpolitisierung, sondern zu anderen Ansätzen und stellen Magazinmachern die Aufgabe, Neues in Angriff zu nehmen. Wie wäre es mit mehr Unberechenbarkeit anstelle ausgetretener Pfade?

          Auf dem Niveau, auf dem Berlins Grüne angelangt sind, kann man so etwas allerdings nicht diskutieren. Das ist ziemlich weit, um nicht zu sagen: ganz unten.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.