https://www.faz.net/-gqz-9ww95

Forum des Jungen Films : Auf der Suche nach dem kritischen Bild

  • -Aktualisiert am

Je antiker so ein Chor aussieht, desto moderner sind seine Sorgen: Große Versammlung aus „Zeus Machine“ Bild: Zapruder

Nicht nur das Festival Berlinale, auch dessen Internationales Forum des Jungen Films hat eine neue Leitung. Was anders werden soll.

          4 Min.

          Kann man den Bildern noch trauen? Diese Frage ist heute virulenter denn je, da sich das visuelle Zeitalter auf allen Ebenen durchgesetzt hat. In ein Filmfestival geht man dabei in der Regel mit einem Vertrauensvorschuss. Hier sollte man doch das zu sehen bekommen, was einen Zugang zur Wirklichkeit vermittelt, der durch die kuratorische Arbeit abgesichert ist. Und der in den einzelnen Sektionen unterschiedlich akzentuiert wird.

          Ein Dokumentarfilm aus Israel im Forum widmet sich diesen Fragen ganz direkt: „The Viewing Booth“ von Ra’anan Alexandrowicz hat beinahe die Form eines Experiments. Der Filmemacher suchte Menschen, die sich bereit erklärten, eine Auswahl von vierzig Videos anzuschauen, die ein Bild von der Okkupation geben sollen, also von der Situation in den Gebieten, in denen Israel de facto Hoheitsrechte ausübt, obwohl sie nicht offiziell zum Staatsgebiet gehören. Alexandrowicz hatte eine „Sichtungskabine“ („viewing booth“) eingerichtet, in der er seine Probanden dabei filmte, wie sie sich durch das Videomaterial klickten, das zum Teil von Friedensaktivisten hochgeladen worden war, zum Teil aber auch von Gruppen, die sich als Unterstützer der israelischen Armee verstehen.

          Sinnbild für den unendlichen Rekurs

          Eine der „Versuchspersonen“ steht schließlich im Mittelpunkt des Films: Maia Levy. Eine Studentin, die sich mit dem Staat Israel stark identifiziert, das heißt auch mit den Gebietsansprüchen, für die häufig Sicherheitsaspekte zur Begründung herangezogen werden. Auf Maia Levy ist ständig eine Kamera gerichtet, während sie selbst auf einen Schirm blickt.

          Diese ohnehin schon komplexe Situation wird dann noch dadurch erweitert, dass Alexandrowicz sechs Monate nach der ersten Sitzung eine weitere anberaumt, in der er Maia Levy nicht nur neuerlich die kontroversen Videos zeigt, sondern auch die Aufnahmen von ihr von der ersten Begegnung.

          Im Hintergrund von „The Viewing Booth“, einem knapp siebzig Minuten langen Film, steht eine Diskussion, die das Kino begleitet, seit das Fernsehen sich mit seinem stetigen Fluss als die erste Instanz für den Wirklichkeitskontakt der meisten Menschen durchgesetzt hatte: Gibt es eine Möglichkeit, Bilder durch Bilder zu kritisieren und so etwas wie eine Hierarchie der Glaubwürdigkeit oder der Authentizität zu erarbeiten?

          Alexandrowicz muss letztlich einräumen, dass er selbst diese Meta-Ebene nicht zu schaffen vermag, im Gegenteil wird sein Film mit den zahlreichen Bildschirmen, die er enthält und zeigt, zu einem Sinnbild für den unendlichen Rekurs, auf den wir verwiesen sind (auch als Medienkonsumenten oder als Berlinale-Publikum in Deutschland), wenn wir wissen wollen, was in Israel und/oder Palästina tatsächlich los ist.

          Übertragungsmedium uneingelöster historischer Chancen

          Mit dieser Reflexivität ist „The Viewing Booth“ ein Film, der auch zeigt, welche Funktion das Internationale Forum des Jungen Films im fünfzigsten Jahr des Bestehens und angesichts der nach einigen Tagen schon deutlicher erkennbaren Programmarbeit des neuen Künstlerischen Leiters der Berlinale, Carlo Chatrian, einnehmen kann. Auch das Forum hat, mit der früheren Filmkritikerin Cristina Nord, eine neue Leitung. Als ersten (Zwischen-)Befund kann man wohl nennen, dass das Festival mit Chatrian und Nord zumindest an manchen Punkten deutlich intellektueller ist als unter deren Vorgängern.

          Weitere Themen

          Das Radio macht den Menschen Mut

          Corona-Krise in Spanien : Das Radio macht den Menschen Mut

          Wegen der Corona-Pandemie dürfen die Spanier nicht auf die Straße, nicht auf die Plätze. Das brachte ein paar Findige auf die Idee, ein Radioprogramm zum Platz für alle zu machen. In kurzer Zeit wurde „Radio Patio Cuarentena“ zum Hit.

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.
          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.