https://www.faz.net/-hok

70. Berlinale : Ein (politisches) Zeichen

Nicht mutig, aber richtig waren die meisten Entscheidungen der Berlinale-Jury. Die Auszeichnung für den besten Film geht wieder an Iran – Paula Beer erhält den Bären für ihre Rolle in „Undine“. Nur mit einer Auswahl taten die Juroren einem Künstler keinen Gefallen.
Großer Jubel: Mitwirkende des iranischen Gewinnerfilms „Es gibt kein Böses“ mit ihrem Goldenen Bären.

Berlinale-Preise : Goldener Bär geht nach Iran

Mohammed Rassulof überzeugt mit einem Episodenfilm, die Amerikanerin Eliza Hittman erhält den Großen Preis der Jury, die deutsche Schauspielerin Paula Beer wird ausgezeichnet und Kameramann Jürgen Jürges bekommt einen silbernen Bären.
Baran Rasoulof in einer Szene des Films «Es gibt kein Böses»

Blog | Filmfestival : Der Tränensammler

Lange Zeit stand Mohammad Rasoulof im Schatten seines berühmten Freundes und Kollegen Jafar Panahi. Mit dem Goldenen Bären der Berlinale erfährt nicht nur sein neuester Film „Es gibt kein Böses“, sondern sein gesamtes Werk eine lange verdiente Würdigung.

Das Interview als Handwerk : Ehret den Gaus!

So einer fehlt heute: Der Journalist Günter Gaus hat in mehr als zweihundert Gesprächen gezeigt, wie man Persönlichkeiten interviewt. Während man das auf Youtube betrachtet, fragt man sich, warum wurde noch kein Preis nach dem Mann benannt?

Rote Karten für neues Vergehen : Fouler Husten

Die Regelhüter des internationalen Fußballs wollen gegen Corona-Rüpel unter den Spielern vorgehen. Für die Schiedsrichter bedeutet das zusätzlichen Stress.

Kaffeehäuser in Not : Kleine Braune dringend gesucht

Das kommt davon, wenn alle nur noch daheim hackeln: Seit die Wiener nicht mehr ins Kaffeehaus gehen, sind diese in ihrer Existenz bedroht. Ein Aktion soll Abhilfe schaffen.

DFG löscht Dieter Nuhr : Kapitulation

Zuerst bittet die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Kabarettisten Dieter Nuhr um ein Audiostatement. Dann legt eine Netzmeute dagegen los und die DFG knickt ein. Sie löscht den Beitrag. Ein Offenbarungseid.

Emotionserkennung im Auto : Gefangene vor der Kamera

Im Fahrzeuginneren kontrollieren Kameras die Konzentration des Fahrers. Jetzt weitet sich ihr Blick, und die Aufnahmen sollen künstlicher Emotionsanalyse unterzogen werden. Die Werbeindustrie reibt sich bereits die Hände.

#ChallengeAccepted auf Insta : Sieht gut aus

Geht es bei der neuen viralen Aktion #ChallengeAccepted in den sozialen Medien wirklich um Frauensolidarität? Oder darum, selbst eine gute Figur zu machen?

Blog | Filmfestival : Parallelaktionen

Horror hat viele Gesichter. Zwei Filme aus dem Programm der Berlinale – und Überlegungen zu den Logiken eines großen Filmfestivals

Seite 405/2

  • Samuel Finzi bei der Berlinale-Eröffnung

    Blog | Filmfestival : M wie Mythos oder Marke

    Samuel Finzi, der neue Moderator der Berlinale-Eröffnungszeremonie, hatte am Donnerstag einen schweren Job. Unter dem Druck der aktuellen Ereignisse fiel fast nicht auf, wie radikal er an die Sache heranging.
  • Roter Teppich der Berlinale : Wenn Sigourney winkt

    Zur Eröffnung der Berlinale herzt Sigourney Weaver ihre Filmkollegin Margaret Qualley auf dem roten Teppich und Jeremy Irons hatte sich wohl auf noch kälteres Wetter eingestellt.
  • Eröffnung der Berlinale : Ein überirdisches Gespann

    Kinokabinettstücke und andere Kleinigkeiten: An diesem Donnerstag wurden die siebzigsten Berliner Filmfestspiele eröffnet. Zum ersten Mal leitet eine Doppelspitze das Festival – und einiges soll anders werden.
  • Alfred Bauer, damals Berlinale-Direktor, am 3. Juli 1971 auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof.

    NS-Belastung der Berlinale : Blinder Fleck

    Neueste Recherchen belegen, dass Alfred Bauer, der erste Direktor der Berlinale, ein eifriger SA-Mann und Funktionär der NS-Filmindustrie war. Die Enthüllungen beschädigen das Filmfestival empfindlich.
  • Der Berliner Bär im Blaulicht: Die Filmfestspiele wollen ihre NS-Vergangenheit aufarbeiten.

    NS-Vergangenheit : Berlinale setzt Alfred-Bauer-Preis aus

    Die Berlinale vergibt den nach ihrem ersten Präsidenten benannten Preis nicht mehr und reagiert damit auf eine Recherche der „Zeit“. Diese hatte auf die NS-Vergangenheit von Alfred Bauer hingewiesen.
  • Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

    Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.