https://www.faz.net/-gqz-974d9

Berlinale-Regisseure im Gespräch : Lampenfieber? Das geht nicht weg

Kurz vor der Berlinale: die Regisseure Thomas Stuber, Emily Atef und Christian Petzold Bild: Jens Gyarmaty

Vier deutsche Filme im Berlinale-Wettbewerb: Das ist ein Rekord. Drei der Regisseure trafen wir zum Gespräch darüber, was das Festival für den Film und das Kino leisten kann und wie es weitergehen soll.

          9 Min.

          Geht man in ein Festival wie in einen Wettkampf? Eigentlich ist ja Filmemachen wie alles Kreative kein Wettbewerbssport, aber bei einem Festival geht es eben auch um Preise. Spielt das eine Rolle?

          Verena Lueken

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Christian Petzold: Nein, das spielt in meinem Fall überhaupt keine Rolle. Ich habe überhaupt kein Wettbewerbsgefühl. Das Einzige, woran ich mich erinnere, ist, wenn das Festival vorbei ist, und man bekommt mit, dass andere die Preise gewonnen haben und man selber nicht, dann können vergiftete Gefühle in einem auftreten (lacht). Wettbewerb ist ja eigentlich etwas fürs Publikum, für die Öffentlichkeit und nicht für uns. Das Publikum sitzt da und guckt die Filme und fragt sich: Wem würde ich den Preis geben?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+