https://www.faz.net/-gqz-7z6ww

Berliner Filmfestspiele : Daniel Brühl in Berlinale-Jury

  • Aktualisiert am

Hiesige Stimme in der Wettbewerbsjury: Daniel Brühl Bild: dpa

Knapp eine Woche vor Festivalstart steht die Berlinale-Jury: In dem Gremium, das über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheidet, sitzt auch ein deutscher Star.

          1 Min.

          Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl und die französische Darstellerin Audrey Tautou sind in der Jury der 65. Berlinale. Das siebenköpfige internationale Gremium unter Vorsitz des amerikanischen Regisseurs Darren Aronofsky wird über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden.

          In der Jury sitzen auch der amerikanische Autor, Regisseur und Produzent Matthew Weiner, die amerikanische Produzentin Martha De Laurentiis und der koreanische Regisseur Bong Joon-ho. Die peruanische Regisseurin Claudia Llosa, die mit ihrem Film „Eine Perle Ewigkeit“ 2009 den Goldenen Bären gewann, ist ebenfalls in dem Auswahlgremium, wie Festivaldirektor Dieter Kosslick am Dienstag erklärte.

          Nur keine Nacht

          Genau 441 Filme aus 72 Ländern zeigt die diesjährige Berlinale. Vom 5. bis 15. Februar sind bei dem weltweit größten Publikumsfestival unter anderem Regiearbeiten aus Afghanistan, Kenia, Irak, Iran, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Australien, Polen, Südkorea, Venezuela und China zu sehen.

          Der Goldene Ehrenbär für Verdienste um das Filmschaffen geht an den Deutschen Wim Wenders („Pina“, „Der Himmel über Berlin“). Die Berlinale-Kamera wird an den Regisseur Marcel Ophüls („The Memory of Justice“) und den Filmhistoriker und ehemaligen Leiter des Moskauer Filmmuseums, Naum Kleiman, verliehen. Die Berlinale-Kamera wird an Persönlichkeiten vergeben, mit denen sich das Festival besonders verbunden fühlt.

          Eröffnet wird die elftägige Berlinale mit der Weltpremiere von Isabel Coixets Grönland-Drama „Nobody Wants the Night“ mit Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche in der Hauptrolle.

          Weitere Themen

          Duell der ewig Oscarnominierten

          „Hillbilly Elegy“ auf Netflix : Duell der ewig Oscarnominierten

          Die Verfilmung der „Hillbilly Elegy“ zeigt etwas überdramatisiert, dass der amerikanische Traum ein Monopoly-Spiel ist. Aber eigentlich geht es um etwas ganz anderes: Wer bekommt den nächsten Oscar, Amy Adams oder Glenn Close?

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.