https://www.faz.net/-gqz-8dicu

Berlinale-Wettbewerb : Licht scheint in ein schwarzes Loch

Der Junge braucht keine neue Brille! Szene aus „Midnight Special“ Bild: dpa

Strand und Sumpf: Während „Hedi“ auf der Berlinale symbolisch die Geschichte über junges Leben in Tunesien erzählt, verkümmert der amerikanische Wettbewerbsbeitrag „Midnight Special“ in Retro-Science-Fiction.

          Hedi soll heiraten. Die Braut ist hübsch. Die Mütter sind sich einig. Ein neuer Job in Hedis Heimatort Kairouan steht ebenfalls in Aussicht. Doch Hedi zögert. Sein alter Arbeitgeber, die Peugeot-Generalvertretung in Tunis, schickt ihn als Autoverkäufer in eine Küstenstadt. Hedi aber liegt, statt Kunden abzuklappern, lieber am Strand. Dort trifft er die Animateurin Rim. Zuerst will er nur mit ihr schlafen. Dann will er mit ihr leben. „Du kennst mich gar nicht“, sagt er zu seiner Braut. Am Tag der Hochzeit ist er unauffindbar.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Mit dieser Nacherzählung ist der ästhetische Mehrwert von Mohamed Ben Attias „Hedi“ beinahe ausgeschöpft, denn der Film begnügt sich mit dem Bebildern seiner Handlung. Nur einmal, als Hedi mit seinem Wagen am Rand der Wüste anhält, um nachzudenken, scheint auch die Kamera einen Moment innezuhalten. Wie ließe sich hier ein Bild finden, vor einer Salzpfanne an der Kante zum Nichts? Aber dann rastet die Logik des Drehbuchs, das eine exemplarische Geschichte über die jüngere Generation in Tunesien erzählen will, wieder ein. Hedi muss sich zwischen Tradition und Zukunft entscheiden, wie das ganze Land. Am Ende wählt er den sicheren Weg. Aber das muss nichts heißen. Symbolhafte Filme haben den Vorteil, dass man sich aus ihrer Symbolik leicht ein- und wieder ausklinken kann. Bei Ben Attia klinkt man sich öfter aus als ein, denn „Hedi“ fehlt jene Dringlichkeit, welche die belgischen Brüder Dardenne, die den Film koproduziert haben, jeder ihrer Arbeiten fürs Kino einhauchen. Für einen Platz im Wettbewerbsprogramm der Berlinale hat es bei „Hedi“ immerhin gereicht.

          Ungleicher Wettkampf

          Der zweite Wettbewerbsbeitrag des zweiten Festivaltages, Jeff Nichols’ „Midnight Special“, ist eine Art Retro-Science-Fiction. Wo die Coen-Brüder in ihrem Eröffnungsfilm den fünfziger Jahren huldigen, haftet an „Midnight Special“ der sehr spezielle Geruch der Siebziger: ihrer Trash-Ästhetik, ihrer zugleich rauhen und naiven, noch nicht vom digitalen Virus angekränkelten visuellen Effekte, ihrer unerwiderten Liebe zur Landschaft, ihrer alten Autos und Schießeisen. Es geht um ein Wunderkind, das von seinem eigenen Vater entführt wird und um das sich sowohl die Mitglieder einer religiösen Sekte als auch der amerikanische Staatssicherheitsapparat reißen, FBI, NSA, County-Polizei, U.S. Army, man weiß kaum, wie man die Uniformträger auseinanderhalten soll. Irgendetwas soll am 6. März mit dem Jungen passieren, was genau, kann keiner sagen, aber die Lichtfluten, die periodisch aus den Augen des Kleinen hervorbrechen, lassen das Schlimmste oder auch Beste erwarten, je nachdem, ob man die Sache aus endzeitlicher oder aus ordnungshüterischer Perspektive betrachtet.

          Der Film gibt aber dann, schon lange, bevor in einem Sumpfgebiet in Florida das gefürchtete Ereignis eintritt, seinen Geist auf – nicht weil seine Effekte so altbacken und seine Verfolgungsjagden und Schießereien so lustlos wären (so viel Retro kann man ertragen) oder weil Kirsten Dunst, Sam Shepard und Adam Driver, die in Nebenrollen auftreten, diesmal an Ausstrahlung zu wünschen übrigließen, sondern weil die Story, die Jeff Nichols zu erzählen versucht, so viele Löcher an Logik und Plausibilität aufweist, dass sie im Grunde ein einziges schwarzes Loch ist. Der Film kann im Gesicht des Knaben gar nicht so viel Licht machen, wie er durch seinen eigenen Fortgang immer wieder verliert, und am Ende ist auch der futuristische Budenzauber, den er am Himmel über Florida entfacht, gänzlich für die Katz.

          Der ungleiche Wettkampf hat also wieder einmal begonnen. Hier das arme, bodenständige, mit Herzblut genährte Autorenkino, dort der mehr oder minder üppig ausgestattete Industriefilm. Aber der Ausgang der Geschichte ist nicht so klar, wie es scheint. Während für Nichols’ Film, der sichtlich am Markt vorbei gedreht wurde, die Berlinale die letzte Chance für einen großen Auftritt ist (schon nächste Woche kommt er ins Kino), könnte ein Preis auf dem Festival für „Hedi“ das Ticket für den Weltmarkt sein. Die Filmfestivals spiegeln also nicht nur den Stand der Dinge im Kino, sie verändern ihn auch. Ihr Licht scheint nicht vergebens.

          Weitere Themen

          Mit Teebaumöl und scharfem Skalpell

          Podologie : Mit Teebaumöl und scharfem Skalpell

          Ihr spät erlernter zweiter Beruf bereitet ihr richtig Freude. Auch wenn manche darüber staunen: Caty Nassibi ist gerne Podologin und berichtet aus der Praxis.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.