https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlinale/berlinale-wettbewerb-eigentlich-hat-die-jury-keine-wahl-15464653.html

Berlinale-Wettbewerb : Genau betrachtet hat die Jury keine Wahl

Wer sagt, der deutsche Einzelhandel habe kein Herz? Sandra Hüller und Franz Rogowski in „In den Gängen“. Bild: dpa

Das Geheimnis der Kunst, die Augen zum Tanzen zu bringen: Eine Bilanz des Berlinale-Wettbewerbs und ein Bericht vom letzten Festivaltag mit Filmen aus Polen und Deutschland.

          3 Min.

          Das Kino kann eine lange, quälende, einsame Erfahrung sein. Es kann aber auch ganz leicht und einfach sein. Malgorzata Szumowskas Film „Twarz“ zeichnet in drei Szenen am Anfang ein Bild vom Zustand Polens. Zuerst sieht man Kunden eines Elektro-Discounters, die in Unterwäsche – es ist „Schnäppchentag für Nackedeis“ – um Sonderangebote rangeln. Dann eine Bauernfamilie am Küchentisch; der ältere Sohn will nach London, einen Satz auf Englisch kann er schon: „You are a loser.“ Die dritte Einstellung zeigt die Baustelle einer Christusstatue. Einige der Arbeiter sind Roma. Sie haben den Beton für den Jesuskopf falsch gegossen. Ein Pole weist sie zurecht, und eine Schlägerei beginnt.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Die Hauptfigur des Film ist Jacek, der Bauernsohn, der nach England will. Das blondeste Mädchen im Dorf ist seine Verlobte. Aber dann hat Jacek einen schweren Unfall auf der Jesus-Baustelle. Er überlebt, doch er verliert sein Gesicht, in einem wörtlichen Sinn. Sein neues Antlitz ist ein Transplantat. Daher der Titel des Films: „Twarz“, „Gesicht“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auf die Software kommt es an: Word von Microsoft, Apples Pages und Google Docs laufen in einer Sparversion auch in jedem Browser-Fenster.

          Office-Programme nutzen : Das Büro im Browser

          Schreiben mit Word, Pages oder Google Docs ganz ohne Softwareinstallation und Abo: Das funktioniert verblüffend einfach auf nahezu jedem Rechner.
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.