https://www.faz.net/-gqz-97i15

Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

  • Aktualisiert am

Die Kritiker in Berlin stritten über „Touch Me Not“ - Szene aus dem Film Bild: EPA

Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie (38) erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität.

          Während des Festivals hatte das auch mit deutschem Geld realisierte Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer („Lola rennt“) „wilde und sperrige“ Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren.

          Den Großen Preis der Jury holte am Samstagabend die polnische Regisseurin Malgorzata Szumowska (44) mit ihrer Gesellschaftsparabel „Gesicht“ („Twarz“). Satirisch und anrührend erzählt sie von einem jungen Mann, der nach einer entstellenden Gesichtstransplantation nicht nur in seinem Umfeld, sondern auch in der eigenen Familie abgelehnt wird.

          Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten. „Wir haben herausgefunden, dass wir nicht nur das würdigen wollen, was Kino kann, sondern auch das, wo es noch hingehen kann“, sagte Jury-Präsident Tykwer.

          Die Jury-Entscheidung bewies aber erneut, dass Frauen bei dem Festival eine ungewöhnlich starke Rolle spielten. Das gilt auch für den paraguayischen Film „Die Erbinnen“ („Las herederas“) von Marcelo Martinessi, der den Alfred-Bauer-Preis erhielt. Die Auszeichnung gilt einem Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet. Ana Brun (68) bekam für ihre Rolle in dem tragikomischen Drama um ein alterndes lesbisches Paar den Silbernen Bären als beste Darstellerin.

          Zum besten Schauspieler kürte die Jury den Franzosen Anthony Bajon (23), der in Cédric Kahns „Das Gebet“ einen 22-jährigen Drogenabhängigen spielt. Intensiv und glaubwürdig zeichnet er den zermürbenden Kampf gegen die Drogensucht nach, der ihm mit Hilfe des Glaubens gelingen soll.

          Als großer Anwärter auf den Darstellerpreis war auch der 32-jährige Berliner Franz Rogowski gehandelt worden. Der diesjährige Shootingstar der Berlinale überzeugte sowohl in Christian Petzolds Flüchtlingsdrama „Transit“ wie auch in Thomas Stubers poetischem Liebesfilm „In den Gängen“.

          Regisseurin Adina Pintilie gewinnt den Goldenen Bären

          Weder er noch die grandiose Marie Bäumer als Romy Schneider („3 Tage in Quiberon“) konnte einen der begehrten Darsteller-Preise ergattern. Auch in anderen Kategorien wurde der deutsche Film nicht bedacht, obwohl er mit 4 von 19 Kandidaten besonders gut vertreten war.

          Den Silbernen Bären für die beste Regie sprach die Jury dem amerikanischen Kultfilmer Wes Anderson zu. Mit seiner märchenhaften Hundeparabel „Isle of Dogs“ hatte erstmals ein Animationsfilm die Berlinale eröffnet. Seine Stop-Motion-Tricktechnik kam auch beim Publikum gut an.

          Ana Brun in „Las herederas/The heiresses“

          Der mexikanische Regisseur Alonso Ruizpalacios holte für seinen vergnüglichen Verbrecherfilm „Museo“ gemeinsam mit seinem Kollegen Manuel Alcalá den Silbernen Bären für das beste Drehbuch. Elena Okopnaya bekam die Auszeichnung als herausragende künstlerische Leistung für Kostüm und Design in dem stimmungsvollen Schriftstellerdrama „Dovlatov“ von Alexey German Jr.

          Insgesamt waren bei dem elftägigen Festival 385 Filme aus 78 Ländern zu sehen. Am Sonntag geht die Berlinale mit einem Publikumstag zu Ende. Im vergangenen Jahr hatte der ungarische Liebesfilm „Körper und Seele“ von Ildikó Enyedi den Goldenen Bären gewonnen.

          Die Gewinner der 68. Berlinale

          Den Goldenen Bären für den Besten Film erhält der experimentelle rumänische Film „Touch me not“ der Regisseurin Adina Pintilie.

          Den Silberne Bär/Großer Preis der Jury erhält die polnische Produktion „Twarz/Mug“, eine Kirchensatire der  Regisseurin Małgorzata Szumowska.

          Der Silberne Bär/ Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet, geht nach Paraguay: „Las Herederas/The Heiresses“ von Marcelo Martinessi.

          Der Silberne Bär für die Beste Regie geht an Wes Anderson für „Isle of Dogs“.

          Den Silbernen Bären für die Beste Darstellerin erhält Ana Brun für „Las Herederas / The heiresses“, einen Film aus Paraguay.

          Den Silbernen Bär für den Besten Darsteller erhält Antony Bajon für seine Rolle in dem französischen Film „La Prière/The Prayer“.

          Der Silberne Bär für das Beste Drehbuch für den mexikanischen Film „Museo“ von Alonso Ruizpalacios und Manuel Alcalá.

          Der Silberne Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design geht an Elena Okopnaya für das Kostüm- und Produktionsdesign der polnisch-russisch-serbischen Produktion „Dovlatov“.

          Kurzfilmpreise: Der Goldene Bär für den besten Kurzfilm geht an den israelischen Beitrag „The Men Behind The Wall“ von Ines Moldavsky. Den Silbernen Bären erhielt „Imfura“ von Samuel Ishimwe. „Solar Walk“ von Réka Bucsi bekam den mit 20 000 Euro dotierten Audi Short Film Award.

          Dokumentarfilmpreis: Ruth Beckermann aus Österreich für den Film „Waldheims Walzer“.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.