https://www.faz.net/-gqz-7zm1b

Berlinale-Wettbewerb : Endstation Sehnsuchtsblick

Marcel Heupermann, Julius Nitschkoff, Frederic Haselon, Merlin Rose und Joel Basmann in Andreas Dresens Film
Marcel Heupermann, Julius Nitschkoff, Frederic Haselon, Merlin Rose und Joel Basmann in Andreas Dresens Film : Bild: dpa

Darauf haben Dresen und Kohlhaase verzichtet. Ihr Film ist übersichtlich, weil er mit Ausnahme der Rahmenhandlung und von in regelmäßigen Abständen eingeschobenen Reminiszenzen an die DDR-Schulzeit der fünf Jungen streng chronologisch erzählt. Dadurch greift jedoch wieder das narrative Prinzip der Überraschung, das Meyer konsequent ausgeschaltet hat, indem er auf jeder Zeitebene immer auch die Reflexion über das Geschehen aus späterer Sicht miteinbezieht. Deshalb bricht sein Erzählen am Schluss auch in einem Moment der Hoffnung ab, ohne damit ein Happy End zu bieten, während Dresens Film eine ganz andere Situation als Finale wählt. Meyers Verfahren ist literarisch schlüssig, Dresens ist es filmisch. Jede Romanverfilmung bringt das Drama mit sich, den Figuren, die unsere Phantasie bevölkert haben, konkrete Gesichter zu verleihen. Angesichts dessen, dass es in der jüngeren deutschen Literatur kein mit Meyers Roman vergleichbares Werk gibt (außer seinem eigenen „Im Stein“), ist es nur konsequent, dass Dresen in den Hauptrollen zum Großteil unbekannte junge Schauspieler besetzt hat.

Meisterhafte Inszenierungen

Noch am markantesten bereits ins Gedächtnis des Publikums eingegraben sein dürfte Joel Basman, der Danis ältesten Freund Mark verkörpert – gerade erst hat er in Burhan Qurbanis „Wir sind jung, wir sind stark“ eine sehr ähnliche Rolle gespielt, und der Vergleich dieser beiden zur selben Zeit in Ostdeutschland angesiedelten Filme ist faszinierend. „Als wir träumten“ gewinnt ihn gleichwohl deutlich, denn hier ist das bessere Ensemble am Werk: Merlin Rose als sensibler Dani, Julius Nitschkoff als ungebärdiger Boxer Rico, Marcel Heuperman als grobschlächtiger Pitbull und Frederic Haselon als bebrillter Paul spielen wie um ihr Leben – so eben, wie Meyers Figuren sind.

In Paul, der zwei Figuren des Romans in sich vereint, haben Kohlhaase und Dresen ein Abbild Clemens Meyers geschaffen (auch wenn der Autor selbst einen Cameoauftritt als Polizist absolviert). Allerdings ist es Dani, der im Zentrum des Ganzen steht, und er ist auch die einzige komplexe Figur. Wenn er in der meisterhaften Inszenierung der besten Romanszene seine Freunde Mark und Rico aus Feigheit verrät, gelingt es Dresen und seinem Kameramann Michael Hammon, Danis eigene Verzweiflung darüber deutlich zu machen. Auch so etwas hat man im deutschen Kino lange nicht mehr gesehen – genauer gesagt, nicht mehr seit Fatih Akins „Gegen die Wand“, dem Dresens Film ästhetisch einiges verdankt. Aber Sehnsuchtsblicke wie die von Dani auf das von ihm vergötterte Sternchen (Ruby O. Fee) kann überhaupt niemand so gut in ein Drehbuch schreiben wie Wolfgang Kohlhaase.

„Als wir träumten“ würde jedes Festival der Welt zieren. Weil es sich um Weltklassekino handelt. Am 26.Februar kommt der Film dann in die regulären Kinos.

Weitere Themen

Topmeldungen

Robert Habeck und Annalena Baerbock

Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.