https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlinale/

Berlinale zeigt Ukraine-Filme : Das Gift der Unversöhnlichkeit

Erwachsen werden zwischen Trümmern: Überträgt sich die angespannte politische Situation auf das Berliner Filmfestival? Die Vorliebe für militärische Themen der Regisseure verwandelt sich auf der Leinwand zu Kunst.

Bilanz der Berlinale : Drei Winter sind genug

Der Wettbewerb der Berlinale endet mit Filmen aus Korea und der Schweiz, und der Goldene Bär geht an eine Familiengeschichte aus Katalonien; an den Film „Alcarràs“ von Carla Simón. Eine Bilanz der Filmfestspiele.

Fußball-WM : Stinkstiefel

Die Fußballer von 1982 gelten als die hässlichen Deutschen. Ein Dokumentarfilm animiert zum Umdenken: So verkehrt waren die Spieler gar nicht.

Alles außer Fußball : Das Traumfinale des Denksports

Die Fußball-WM in Qatar ist für die Deutschen vorbei. Da verlegen wir uns auf die WM des Denksports. Bei der tritt Slavoj Žižek gegen Werner Herzog an. Wer da wohl gewinnt?

Ehre den Japanern : Sayonara gaijin

Oh, was waren die Deutschen schlecht gegen Japan! Und erst die Spanier! Wer so jammert, der hat nicht verstanden, wie gut die Japaner bei dieser Fußball-WM bislang sind.

Alles außer Fußball : Am Rio de la Plata

Uruguay ist eine große Fußballnation. Doch sie lebt von der Erinnerung an vergangene, glanzvolle Zeiten. Mit denen könnte es vorbei sein. Dann bleibt nur der Blick aufs Meer.

Reform der Preußenstiftung : Dieses Konzept ist eine Luftnummer

Am Montag will der Stiftungsrat der Preußenstiftung ein Eckpunktepapier zur Neuaufstellung der wichtigsten deutschen Kulturinstitution machen. Das Papier macht aus der groß angekündigten Reform ein Reförmchen.

Ruangrupa an der Spitze : Machtfrage

Jedes Jahr kürt die Zeitschrift „ArtReview“ die einflussreichsten Persönlichkeiten der Kunstwelt. Diesmal an der Spitze: Ruangrupa. Nach all den Skandalen und Peinlichkeiten um die Documenta.

Alles außer Fußball : Es ist Zeit für Stéphanie

Die französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart wird das Spiel Costa Rica gegen Deutschland pfeifen. Das solle nichts Besonderes sein, sagt sie. Und doch ist es das.

Alles außer Fußball : Mehr Wagner wagen!

Weil er einen Witz über die Gewänder der Qatarer gemacht hat, wurde Sandro Wagner gleich an den Pranger gestellt. Das hat er nicht verdient. Ohne ihn am Mikro wäre das WM-Fernsehen ziemlich öde.
Wer will nicht nach Westen gehen, wenn es da so aussieht? Mae West in „Go West Young Man“ (1936).

Mae West auf der Berlinale : Frauen mit wildem Ruf

Mae West, Rosalind Russell und Carole Lombard waren Stars in großer Hollywoodzeit. Die Berlinale erinnert jetzt in ihrer Retrospektive an alle drei.
Als das Glück noch ungebrochen war: Juliette Binoche und Vincent Lindon im Liebesfilm von Claire Denis

Wettbewerb der Berlinale : Wer liebt, darf unerbittlich sein

Das Private ist auch politisch, und ein großes Thema macht noch keinen guten Film. Das sieht man in Wettbewerbsbeiträgen von Andreas Dresen, Ursula Meier, Claire Denis und anderen.

Seite 1/4

  • Glücklich wie das Kind im Süßwarengeschäft: Regisseur und Jury-Vorsitzender M.Night Shyamalan

    Regisseur M. Night Shyamalan : Jury-Präsident liebt Genres

    „Sixth Sense“-Regisseur M. Night Shyamalan ist der Vorsitzende der diesjährigen Berlinale-Jury. Was bedeutet diese ungewöhnliche Entscheidung für die Wettbewerbsfilme?
  • Ein Schnulzensänger im Winter: Szene aus Ulrich Seidls Wettbewerbsbeitrag „Rimini“

    Berlinale im Ausnahmezustand : Raus aus der Deckung

    Die Berlinale der vertauschten Rollen: Die Maskierten schauen auf die Nackten. Die Mexikanerin Natalia Lopez Gallardo sucht einen Ausweg, der Österreicher Ulrich Seidl findet das große Drama
  • Auftakt der Berlinale : Mitten in der Pandemie auf den roten Teppich

    Die Berliner Filmfestspiele trotzen der Pandemie mit strengen Hygieneregeln. Als Eröffnungsfilm läuft François Ozons Fassbinder-Hommage „Peter von Kant“ mit Hanna Schygulla und Isabelle Adjani.
  • Die Berlinale wirbt für sich: Kleiner, aber in Anwesenheit und unter Hygieneauflagen findet sie ab 10. Februar  statt.

    Berlinale : Das Restrisiko

    Am Donnerstag soll die 72. Berlinale eröffnet werden. Mit Masken, 2 G plus Test, halb ausgelasteten Kinosälen – und 250 Filmen. Für das Festival geht es um die Existenz.
  • Ein Bild aus besseren Tagen: Berlinale-Abschlussfeier im Jahr 2020

    Berlinale in der Pandemie : Gala ohne Glamour

    Im Wettbewerb der großen Filmfestivals ist die Berlinale in den Rückstand geraten. Die Einschränkungen wegen Corona bereiten ihr jetzt zusätzlich Probleme.