https://www.faz.net/-gqz-y7ik

Wim Wenders würdigt Pina Bausch : Der Tod verschwindet in der Tiefe des Raums

Das Kleid als Leitmotiv: Ditta Jasjfi in „Pina” Bild: AFP

Alles ist Wunderland: Wim Wenders erschafft in seiner kinematografischen Hommage an die Choreografin Pina Bausch den ersten wirklichen 3D-Film. Der Regisseur bringt den Raum zum Tanzen und lässt die Zeit in einem Bilderrausch verschwinden.

          3 Min.

          Wenn es ein Leitmotiv gibt in diesem Film, ist es die Frau im roten Kleid. Mal ist das Kleid hell-, mal dunkelrot, mal rosa oder orange, mal liegt es zerknüllt am Boden, aber immer zeigt es die Hauptfigur der Szene an, diejenige, die um ihr Leben tanzt. Sie lässt sich vornüber in die Hände eines Mannes fallen, als stünde er allein zwischen ihr und dem Nichts, sie wird von Männerhänden gestreichelt, betatscht, gezwickt, sie balanciert auf einem Stuhl, trägt einen Baum auf dem Rücken oder wirbelt wie ein Kreisel auf den Armen ihres Partners durch die Luft. Und sie zieht, lebendiges Zeichen, das sie ist, den Blick des Zuschauers über die Bühne und die Straßen der Stadt in die Tiefe des Raums.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Bei jeder Aufführung gegenwärtig

          In dieser Tiefe wartet eine andere Frau, schlank und groß, mit mädchenhaft reinen Zügen, auf ihre Erweckung durch das Auge des Films. Sie trägt ein schwarzes Kleid, und der Raum, durch den sie geht und tanzt, gehört nicht der Gegenwart an, sondern der Erinnerung. Dies ist Pina Bausch, die 2009 gestorbene Choreographin, der Wim Wenders seinen Film „Pina“ gewidmet hat, und die ganze Bewegung des Films besteht darin, ihr Bild mit den Bildern ihrer Tänzer zusammenzubringen, den Raum der Toten mit dem Raum der Lebenden. Um diese Verbindung zu schaffen, hat Wenders das gewöhnliche Handwerkszeug des Kinos beiseitegelegt und zu einer neuen Technik gegriffen, die er für „Pina“ zugleich noch einmal neu erfand - dem Filmbild in 3D.

          Schieflage: Damiano Ottavio Bigi und Silvia Farias Heredia

          In gewisser Weise ist „Pina“ der erste wirkliche 3D-Film, denn er fügt dem Bildzauber, der mit „Avatar“ begann und mit „Narnia“, „Green Hornet“ und anderen gleich wieder auf den Hund kam, eine entscheidende Dimension hinzu - die der Zeit. Jede Geste, jeder tänzerische Einfall, die in „Pina“ zu sehen sind, entstammen den Tanztheaterstücken von Pina Bausch, aber erst durch die dokumentarischen Aufnahmen der Choreographin bei der Arbeit ergänzen sich die Ausschnitte zum Porträt. Am deutlichsten wird das in den Szenen aus „Café Müller“, zu denen die Tänzerin Helena Pikon im Interview sagt, für sie sei Pina Bausch bei jeder Aufführung des Stücks gegenwärtig. Und als hätte der Satz von Pikon das Bild der Toten heraufgerufen, wird eine alte Aufzeichnung von „Café Müller“ eingeblendet, in der Pina Bausch den einen der beiden weiblichen Parts tanzt.

          Magische Traumbilder

          Ein anderes Mal stehen die Tänzer Malou Airaudo und Dominique Mercy, zwei der ältesten Mitglieder der Tanzkompanie, vor einem Miniaturmodell der Wuppertaler Bühne und tauschen Erinnerungen aus; dann fährt die Kamera in das Modell hinein, und die Choreografie, über die sie reden, erwacht darin zum Leben. Der Film bringt nicht nur die Tänzer, sondern auch den Raum um sie herum zum Tanzen, er lässt die zeitliche Ordnung des Geschehens, zu der der Tod der Choreograohin gehört, in einem Bilderrausch verschwinden wie der Zauberer das Kaninchen in seinem Hut.

          Die vier Stücke von Pina Bausch - darunter das legendäre „Sacre du printemps“ -, die Wenders mit Hilfe einer ebenso vertrackten wie hochbeweglichen Apparatur aufgezeichnet hat, sind nur die eine Hälfte von „Pina“. Die andere ist das Leben auf den Straßen und in der Umgebung Wuppertals, wo Pina Bausch ihre Inspiration empfing und wohin der Film ihre Tänzer nun zurückführt. Dabei nehmen sie die Schwebebahn ebenso selbstverständlich in Besitz wie eine leere Fabrikhalle, einen Park, einen Kanal oder die Mondlandschaft vor den Toren der Stadt. Alles ist Wunderland in diesem Film, weil alles von den Gebärden und der Musik erleuchtet ist, weil die Bewegung von den Tänzern überspringt auf die Fassaden, die öden Hallen, die industriellen Brachen und sie in magische Traumbilder verwandelt. Man muss keine Aliens oder Kampfdrachen durch diese Räume fliegen sehen, um in ihren Bann gezogen zu werden; die Spur des Menschen genügt.

          Tanz des Lebens

          Wim Wenders hat nicht nur das 3D-Format, er hat sich selbst mit „Pina“ künstlerisch neu erfunden. Dies ist nicht mehr der Regisseur, der an den Schicksalen seiner Figuren herumschraubt wie ein ungeduldiger Bastler, der in immer neuen Anläufen seinen amerikanischen Traum zu Ende träumt; der vom Wunder spricht, ohne dass man das Wunder sieht. In „Pina“ erzählt Wenders von wirklichen Menschen und zugleich von den Rollen, die sie spielen, und er lässt beides so souverän ineinanderfließen, als hätte er nie etwas anderes gemacht als Filme über Tänzer und Tanz, über die Kunst und ihren Preis, das Leben. Die neue Technik, so scheint es, hat Wenders' Blick auf eine Weise befreit, von der man sich bei „Land of Plenty“ oder „Palermo Shooting“ noch nichts hätte träumen lassen.

          Am Ende tanzen die Mitglieder von Pina Bauschs Kompanie Hand in Hand über einen Hügel am Rand der Stadt. Es ist das Gegenbild zum Totentanz in Ingmar Bergmans „Siebentem Siegel“: ein Tanz des Lebens, ein letzter Gruß an die Frau im schwarzen Kleid. „Pina“ ist ihre Auferstehung.

          Weitere Themen

          Virtuosin der Hassliebe

          Zum Tod von Irm Hermann : Virtuosin der Hassliebe

          Fassbinder machte sie zum Star, Loriot weckte ihre humoristische Seite: Die Schauspielerin Irm Hermann stand mehr als fünfzig Jahre vor der Kamera und auf der Bühne. Nun ist sie, eine der Großen des deutschen Films, in Berlin gestorben.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.