https://www.faz.net/-gqz-y3en

Deutscher Film : Das System

Ein Farbtupfer im Einheitsgrau des deutschen Fernsehens: Dominik Grafs zehnteilige Serie „Im Angesicht des Verbrechens” Bild: ARD/Julia von Vietinghoff

Woran liegt es, dass das deutsche Kino so reich ist an Talenten und Könnern? Und so arm an guten Filmen? Kurz vor der Berlinale haben wir mit denen gesprochen, die es wissen sollten. Und die das womöglich ändern können.

          Vor eineinhalb Jahren, im August 2009, geschah ein Wunder auf den deutschen Leinwänden - und wer dabei gewesen ist, wer gesehen hat, was da geschah: der schaut seither ganz anders auf deutsche Filme, deutsche Körper, deutsche Gesichter.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es war das Wunder des heiligen Quentin, die Offenbarung von Babelsberg - es war, um es ganz prosaisch zu sagen, der durchgeknallte Tarantino-Film „Inglourious Basterds“, der Film, in welchem der österreichische Schauspieler Christoph Waltz, ein Mann mittleren Alters, eine geniale Rolle so genial spielte, dass da selbst Brad Pitt zum Nebendarsteller wurde. Es war der Film, in dem die deutschen Schauspieler Daniel Brühl und August Diehl, ja selbst jener Til Schweiger, der sonst vom intelligenteren Publikum eher geringgeschätzt wird, so lässig spielten, so präsent waren, dass ihnen zuzuschauen mehr Vergnügen machte als sonst eine komplette Jahresproduktion des deutschen Kinos.

          Dieser amerikanische Film warf eben auch die Frage auf, warum es keine deutschen Filme gibt, in welchen Diehl und Brühl, Waltz und Schweiger eine ähnlich gute Figur machen dürfen. Der Verdacht, dass dies womöglich nicht nur am Genie von Tarantino liegt, bestätigte sich ein Jahr später, als uns Olivier Assayas in „Carlos - Der Schakal“ nicht nur Christoph Bach, Alexander Scheer, Nora von Waldstätten und Julia Hummer von einer Seite zeigte, die wir im deutschen Film selten von ihnen gesehen haben - sondern auch die Geschichte des deutschen Terrorismus.

          In Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds” spielte sogar Til Schweiger lässig.

          Ein paar Monate zuvor war, mit mittlerem Erfolg, ein Film in die deutschen Kinos gekommen, der seiner Hauptdarstellerin, wie sie in vielen Interviews gestand, eine Herzensangelegenheit war. Der Film hieß „Hilde“, er handelte von der Knef, und Heike Makatsch war darin mehr Makatsch als Knef, aber Knef genug, um plausibel zu wirken. Und doch so sehr Makatsch, dass man beim Zuschauen die echte Hildegard Knef schnell vergaß. Das Dumme an dem Film war, dass er anscheinend allen anderen Beteiligten keine Herzensangelegenheit war; wir Kritiker jedenfalls hatten unser destruktives Vergnügen daran, das papierne Drehbuch zu zerreißen und die unentschlossene Inszenierung nicht ernst zu nehmen. Und beschämt nahmen wir, wenig später, zur Kenntnis, dass wir das Buch, die Inszenierung, die Schauplätze schnell vergessen hatten. Was im Gedächtnis aber blieb, das war Heike Makatschs sensationelles Spiel - für das sie eben keinen deutschen Filmpreis bekam, noch nicht einmal eine Nominierung.

          In der Ödnis der deutschen Filmlandschaft

          Und dann? Haben all die Autoren und Regisseure, die über „Hilde“ ja nicht besser als wir Kritiker gesprochen haben, danach ihren Anrufbeantworter vollgesprochen, ihr elektronisches Postfach gefüllt mit Angeboten und Projekten, mit dem Versprechen auf neue, bessere Filme, die ihrem Können, ihrer Präsenz einen besseren Rahmen böten? Und wenn wir schon am Hymnenschreiben sind: Was ist mit dem Postfach von Nicolette Krebitz oder von Nina Hoss, dem Anrufbeantworter von Marie Bäumer? Was ist mit den klugen und erwachsenen Frauen, denen man, wenn man das Kino liebt, doch, genau wie diesen tollen Männern, nur noch Rollen wünschte, die ihrem Talent, ihrem Können einigermaßen angemessen sind?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.