https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlinale-2010/metropolis-wie-frueher-die-wiedergeburt-eines-jahrhundertfilms-1909970.html

„Metropolis“ wie früher : Die Wiedergeburt eines Jahrhundertfilms

Fritz Lang (li.) zeigt Heinrich George, wie man Brigitte Helm anpackt Bild: epd

Achtzig Jahre lang galt die ursprüngliche Fassung von Fritz Langs Meisterwerk „Metropolis“ als verschollen. Dann tauchte eine Kopie in Buenos Aires auf. Jetzt ist der Film wieder (fast) komplett und erweist sich als buchstäblich wiedergeboren.

          10 Min.

          Im April des Jahres 1927 geht der Schriftsteller H. G. Wells, der Autor des von Spielberg verfilmten und von Orson Welles vertonten „Krieg der Welten“ und der „Zeitmaschine“, ins Kino, um sich einen deutschen Science-Fiction-Film anzuschauen. Seine Eindrücke fasst er in einem Bericht für die „New York Times“ zusammen: „Ich habe gerade den allerdümmsten Film gesehen. Ich glaube nicht, dass es möglich wäre, einen noch dümmeren zu machen. Er heißt Metropolis und kommt von den großen Ufa-Studios in Deutschland, und dem Publikum wird zu verstehen gegeben, dass er mit einem enormen Budget produziert wurde. Originalität gibt es keine darin. Auch keinen eigenständigen Gedanken. Keinen einzigen Moment lang glaubt man irgendetwas von dieser blödsinnigen Geschichte. Man kann nicht einmal darüber lachen. Es gibt keine einzige gut aussehende, sympathische oder lustige Figur in der Besetzungsliste. Mein Glaube an das deutsche Unternehmertum hat einen Schock erlitten . . . Sechs Millionen Mark! Was für eine Verschwendung!“

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Knapp dreiundachtzig Jahre später sitzt der Dirigent Frank Strobel in einem Berliner Café und freut sich über „Metropolis“. Strobel, Mitbegründer und künstlerischer Leiter der Europäischen Filmphilharmonie, hat gerade gemeinsam mit zwei Experten von der Deutschen Kinemathek Berlin und der Wiesbadener Murnau Stiftung die bisher längste und vorerst endgültige restaurierte Version des deutschen Stummfilmklassikers erstellt.

          Am 12. Februar wird er im Berliner Friedrichstadtpalast die Uraufführung der neuen „Metropolis“-Fassung mit der Originalmusik des Komponisten Gottfried Huppertz dirigieren. Eineinhalb Jahre hat die Arbeit an dem Film gedauert, der jetzt fast zweieinhalb Stunden lang ist, nur wenig kürzer als bei seiner Premiere im Januar 1927. Zwar werde an Feinheiten immer noch gefeilt, sagt Strobel, aber im Großen und Ganzen sei die Restaurierung abgeschlossen. Ein Glücksgefühl sei es gewesen, als er zum ersten Mal den nahezu vollständigen Film gesehen habe. „Ich arbeite seit sechsundzwanzig Jahren mit ,Metropolis', und jetzt sind endlich die Stellen weg, bei denen ich immer gedacht habe: Das ist doch Murks!“

          George tut es ihm gleich nach
          George tut es ihm gleich nach : Bild: Murnau-Stiftung

          Mehr als dreißigtausend Statisten

          Man könnte meinen, der Schriftsteller Wells und der Musiker Strobel sprächen über zwei völlig verschiedene Kinowerke. Und doch reden sie über den gleichen Film. Seine Geschichte, in der die Berliner Aufführung im Februar - eine zweite „Metropolis“-Gala findet zur gleichen Zeit in der Alten Oper in Frankfurt statt - ein völlig neues Kapitel aufschlagen wird, ist ein kinematographisches Drama ganz eigener Art. Es handelt von einem Regisseur, der den größten Film aller Zeiten drehen, von seiner Produktionsgesellschaft, die daraus ein marktfähiges Produkt, und von einer Nachwelt, die aus den Bruchstücken eines zerstörten Kunstwerks dessen ursprüngliche Gestalt herauslesen will. Es ist eine Geschichte, die viel über die Flüchtigkeit und Verletzlichkeit der Kinobilder verrät - und über den Zufall, der sie mal hierhin, mal dorthin weht und an den überraschendsten Stellen plötzlich wieder auftauchenlässt.

          Weitere Themen

          Die Revolution nennt seinen Namen

          Hans Hollmann gestorben : Die Revolution nennt seinen Namen

          Er war ein Sprengmeister der Theaterszene und 1989 mit „Dantons Tod“ pünktlich zur Stelle: Der Regisseur Hans Hollmann machte aus dem Theater einen Echoraum der Zeitgeschichte. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben.

          Kreativ im Impfzentrum

          Kammeroper Frankfurt : Kreativ im Impfzentrum

          Die Kammeroper Frankfurt stand selten im Mittelpunkt von umfangreicher Berichterstattung, kann aber auf künstlerisch erfolgreiche 40 Jahre blicken. Und nun steht ein festes Domizil im Kulturwerk „Die Fabrik“ in Sachsenhausen in Aussicht.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.