https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlinale-2009/

Berlinale-Bilanz : Wo man das Fliegen lernen konnte

Den Goldenen Bären gewann mit „La teta asustada“ ein Film, auf den sich viele einigen konnten, ohne dass er jemand vom Hocker gerissen hätte. Doch die Preisverleihung versöhnte mit dem Wettbewerb. Michael Althen über die Berlinale 2009.
Das tut so weh: „Krankes Haus”, Wolfgang Beckers Episode in „Deutschland 09”

Berlinale : Deutschland, das sind die anderen

Die Berlinale hat mit einem Bluff begonnen - und mit einem Debakel geht sie zu Ende: Dreizehn Regisseure, ein großes Missverständnis, das ist „Deutschland 09“ geworden. Bericht von einem seltsamen Festival.
Jim Morrison: Der Kopf der Doors starb mit siebenundzwanzig

Doku über „The Doors“ : Amerikanische Pastorale

Die Geschichte der Doors und ihres früh verstorbenen Frontmanns Jim Morrison hat Oliver Stone in einem bildgewaltigen Spielfilm erzählt. Doch ein Dokumentarfilm, wie Tom DiCillo auf der Berlinale beweist, kann mindestens ebensoviel Kraft entfalten.

Eine Brandrede wird zur Satire : Gojda!

Der russische Schauspieler Iwan Ochlobystin wollte seine Landsleute mit dem Kampfruf der Schergen von Iwan dem Schrecklichen ermutigen. Fehlanzeige!

Energie sparen : Licht aus!

Um Strom zu sparen, muss in diesem Winter sogar Weihnachtsbeleuchtung dran glauben. Aber ist das wirklich so schlimm?

NS-Malerei im Museum : Georg Baselitz leidet unter Kunstscham

Georg Baselitz fordert, dass die Münchner Pinakotheken ein Bild von Hitlers Lieblingsmaler Adolf Ziegler abhängen. Ist NS-Kunst keine Kunst? Diese Ansicht verharmlost den Nationalsozialismus und idealisiert die Kunst.

Chaos bei Pro7Sat.1 : Plattgeformt

Rainer Beaujean muss als Chef von Pro Sieben Sat.1 gehen, sein Nachfolger Bert Habets war mal Boss der RTL Group in Luxemburg. Wer meint, das deute darauf hin, dass die beiden großen TV-Gruppen zusammengingen, dürfte falsch liegen.

Floskel „Schön, hier zu sein“ : Mehr Kälte wagen!

Eine Floskel breitet sich zur Begrüßung aus: „Schön, dass ich hier sein darf!“ Dabei wäre das erst mal zu beweisen. Woher kommt die übertriebene Nettigkeit?

Neues Mediengesetz der EU : Tom Buhrow kapiert, was der Pressefreiheit droht

Die ARD hat zurzeit mit sich selbst zu tun. Der Intendant Tom Buhrow verliert aber zum Glück nicht aus dem Auge, was die EU macht. Die will nämlich die Presse beaufsichtigen. Das geht auch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk an.

Gasumlage : Deckel drauf!

Niklas Luhmann würde weinen: Die chaotischen Debatten um die Gasumlage zeigen, dass es auch Delegitimierung durch Verfahren geben kann.

Prechts Umgang mit Kritik : Grüße, ganz persönlich

Richard David Precht gibt Artikel falsch wieder und fordert die Degradierung von Journalisten, die ihn kritisieren. Zeit, über die Größe des Egos nachzudenken.
Freund der Tradition: Josef Bierbichler als Zeitungsleser in „Deutschland 09”

Berlinale: „Deutschland 09“ : Wo ist denn die Fraktur geblieben?

Zum Abschluss der Berlinale machen sich dreizehn Regisseure in „Deutschland 09“ ein Bild zur Lage der Nation. Eine Episode erzählt von einem Zeitungsleser, der aus Wut über ein neues Layout bei seinem Lieblingsblatt ein Blutbad anrichtet.

Berlinale : Der Moment der Wahrheit

Für Stars wie Michelle Pfeiffer ist die Berlinale eine harte Prüfung: Auf dem Roten Teppich müssen sie in der Berliner Eisluft das Lächeln auf ihrem Gesicht festhalten - und gemeinsam als Teil eines Teams posieren. Doch genau das macht den Reiz des Festivals aus.

Seite 3/2

  • Berlinale 2009 : Wenn der Film die Augen aufschlägt

    Das erste Licht, das im Dunkel des Kinosaals auf die Leinwand fällt, gehört dem Vorspann. Er ist die Verpackung und der Vorhof jeder Geschichte. Ein Lob der unbekannten Meister der ersten Minuten.
  • Die Bären bitten zum Tanz

    Pro & Contra : Ist die Berlinale noch zeitgemäß?

    Kinofans, die im Schneeregen an roten Teppichen stehen, Freude über jeden einzelnen Amerikaner und ein Ticketverkaufssystem, das sich Jorge Luis Borges ausgedacht haben muss: Seit Donnerstag ist die 59. Berlinale eröffnet. Aber brauchen wir sie überhaupt noch?
  • Der Vorspann aus dem Supermarktangebot: Das Filmteam auf Etiketten in der Titelsequenz von „Food Inc.”

    Essen auf der Berlinale : Bis der letzte Bissen im Halse stecken bleibt

    Ausgerechnet in Amerika, wo jeder Einwohner etwa achtzig Kilo Fleisch im Jahr isst, herrscht eine Nahrungsmittelkrise. Wer wissen will, warum das so ist, ist in „Food Inc.“ von Robert Kenner genau richtig. Auf der Berlinale wird der Dokumentarfilm einen ganz großen Auftritt haben.
  • Der Rest vom Fest: Berlinale-Partygäste am Morgen danach in Peter Dörflers Spreepark-Doku „Achterbahn”

    „Perspektive Neues Kino“ : Als ich noch Prinz von Albanien war

    In der Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ glänzen vor allem junge Dokumentarfilmer. Peter Dörfler zeigt die kriminellen Kapriolen einer Berliner Schausteller-Familie. Und doch ist „Achterbahn“ alles andere als ein sensationsgieriger Enthüllungsfilm.
  • Polens Aphrodite:Krystyna Janda in Piotr Szulkins Science-Fiction-Phantasie „Krieg der Welten – Das nächste Jahrhundert

    Die Reihe „Winter Adé“ : Rauchzeichen unter dem Winterhimmel

    Eine Filmreihe der Deutschen Kinemathek zeigt auf der Berlinale „Filmische Vorboten der Wende“. Zu sehen sind Storys über die Sehnsucht nach Freiheit und den grauen Alltag hinter dem Eisernen Vorhang. Und einen Klassiker, der die Ehre des deutschen Films rettete.
  • :

  • Jury-Präsidentin Tilda Swinton

    Vor der Berlinale : Wer kommt, was läuft?

    Kate Winslet, Renée Zellweger, Michelle Pfeiffer, Demi Moore, Keanu Reeves, Willem Dafoe, Jeff Goldblum und Clive Owen auf dem roten Teppich, politische Filme im Programm und ein selbstbewusstes deutsches Kino: Vorschau auf die Berlinale.
  • Berlin rüstet sich für die Berlinale

    Filmfestival : Berlinale im Zeichen der Wirtschaftskrise

    Das ungehemmten Wirtschaftswachstum und der darauffolgende Absturz dominieren laut Festivalchef Dieter Kosslick die diesjährige Berlinale. Das Programm des Filmfestes, das Anfang Februar beginnt, ist am Dienstag vorgestellt worden.
  • Jury-Präsidentin : Tilda Swinton thront über der Berlinale

    Sie ist eine der eigenwilligsten Darstellerinnen ihrer Generation, spielte in jedem Film des Regisseurs und Künstlers Derek Jarman, aber auch in großen Hollywood-Produktionen wie den „Chroniken von Narnia“: Tilda Swinton wird Präsidentin der Berlinale 2009.
  • FAZ.NET-Spezial: Berlinale 2007 : Im Großen und Ganzen so là là

    Glanzvolle Partys, etliche Stars auf dem roten Teppich und ein phantastisches Publikum: Die Berlinale war auch in diesem Jahr wieder erfolgreich. Die Filme des Wettbewerbs trugen dazu wenig bei. Die Berlinale-Bilanz von Verena Lueken.
  • FAZ.NET-Spezial: Berlinale 2006 : Im Kampf der Bilder

    Die Berlinale bleibt auch in diesem Jahr ein politisches Festival: Sie lieferte die Filme zu den Schlagzeilen des Tages. Und hat bewiesen, daß gerade heute, während blutig um Bilder gestritten wird, das Kino unerläßlich ist.
  • Der Regisseur, die Hauptdarstellerin: zwei Silberne Bären für „Sophie Scholl”

    FAZ.NET Spezial: Berlinale 2005 : Das Verschwinden der Bilder

    War das die Berlinale? Ein Goldener Bär für „U-Carmen eKhayelitsha“, eine Adaption von Bizets Oper in den Townships von Südafrika, zwei Silberne für „Sophie Scholl“ - und mehr gute Absichten als gute Filme.
  • Bester Stimmung: Regisseur Fatih Akin mit seinen Darstellern

    Berlinale 2004 : Goldener Bär für „Gegen die Wand“

    Erstmals seit 18 Jahren hat wieder eine deutsche Produktion den Hauptpreis der Berlinale gewonnen, „Gegen die Wand“ des Hamburger Regisseurs Fatih Akin - ein deutsch-türkisches Melodram.