https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlinale-2009/berlinale-2009-bilderzauber-1770010.html

Berlinale 2009 : Bilderzauber

Das schönste Gesicht des chinesischen Sozialismus: Schauspielerin Zhang Ziyi
          2 Min.

          Dies ist die Geschichte eines Genies und seines - sagen wir - Managers. Sie selbst nennen sich Brüder. Doch der eine, das Genie, changiert zwischen den Geschlechtern: Mei Lanfang ist ein chinesischer Opernsänger, spezialisiert auf Frauenrollen, denn im Kaiserreich hat Weibsvolk auf der Bühne nichts zu suchen. Genauso wenig wie individuelle Ausdeutung der Rollen. „Ich habe keinen Fuß falsch gesetzt“, bestätigt sich Meister Shisan, Altstar der Peking-Oper. Doch als er das sagt, hat er gerade vor leerem Haus gespielt, während sein früherer Bühnenpartner Mei nebenan einen rauschenden Erfolg mit einer emotional interpretierten Vorführung feiert. Verantwortlich für dieses ästhetische Wagnis ist Qiu Rubai. Der Operngesang von Mei hat ihn derart in den Bann geschlagen, dass er die eigene Karriere quittiert und sich um die des Künstlers kümmert. Er ist der zweite „Bruder“, und er wird im nächsten halben Jahrhundert so eifersüchtig über den anderen wachen, dass er dessen Privatleben fast zerstört.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Chen Kaige hat die wahre Geschichte des 1894 geborenen Sängers Mei Lanfang um ein Geschwisterdrama zwischen Freunden erweitert. Das gleicht in der Kombination von Kunst und Politik und Liebe und Verrat Chens Film „Lebewohl, meine Konkubine“, mit dem der chinesische Regisseur 1994 die Goldene Palme und im Jahr darauf den Oscar gewann. Seitdem sind seine Werke immer kunstgewerblicher geworden - mit dem Tiefpunkt von „Wu Ji“, der vor drei Jahren als computergeneriertes Mythenspektakel hier im Wettbewerb lief. Nun ist Chen zurückgekehrt mit „Forever Enthralled“ (Ewig verzaubert), der fast nur in Innenräumen angesiedelt und von Zhao Xiaoshi so subtil fotografiert wurde, dass Vermeer vor dieser Lichtführung erblassen müsste.

          Das schönste Gesicht des chinesischen Sozialismus

          Schön wollten Chens Filme immer sein, brisant aber waren nur die frühen. „Forever Enthralled“ berührt zwar fünf historische Epochen: Kaiserreich, Republik, japanische Besatzung, Bürgerkrieg, Volksrepublik. Doch nur die Jahre von 1911 bis 1945 und damit die historisch eindeutig besetzten Phasen werden in den zweieinhalb Stunden breit geschildert. Die Besatzungszeit bietet natürlich reine Willkür, die Republik erscheint dagegen als ästhetisch wie politisch wagemutige Zeit. Frauen dürfen plötzlich auf die Bühne und sogar Männerrollen singen, wie es die bildhübsche Meng Xiaodong tut, die von Zhang Ziyi, dem schönsten Gesicht des chinesischen Sozialismus, gespielt wird. Sie bringt Unruhe in die Brüderschaft von Mei und Qiu, und nur mit einem Trick, der sich als Karriereplanung tarnt, gelingt es dem Manager, Sänger und Sängerin zu trennen.

          Regisseur Chen Kaige mit seinen Schauspielern Hong, Ziyi, Masanobu und Lai
          Regisseur Chen Kaige mit seinen Schauspielern Hong, Ziyi, Masanobu und Lai : Bild: AFP

          Wie Leon Lai als Mei und Sun Honglei als Qiu ihre schicksalhafte Partnerschaft vorführen, hat etwas Erschreckendes, weil hier die bis zuletzt bedingungslose Devotion des einen und das für lange Zeit blinde Vertrauen des anderen jeweils verständlich sind - so ist Freundschaft. Doch diese Ebene des Films ist eine, die hinter dem Prunk der Bilder und der Magie des Klangs stärker hätte freigelegt werden müssen, als Chen es wagt, wenn er schon politisch nichts mehr riskiert (Mei stirbt 1961, also vor der Kulturrevolution, die der Peking-Oper fast den Todesstoß versetzt hätte). Der Regisseur verlässt sich jedoch allein auf die akribische Rekonstruktion des Bühnenzaubers, und so ist ein zwar nie langatmiger, aber stets kurzsichtiger Film entstanden, der gegenüber dem thematisch so verwandten „Lebewohl, meine Konkubine“ abfällt. Es mag Chens persönliches Drama sein, dass ihn dieses Meisterwerk sein Leben lang verfolgen wird.

          Weitere Themen

          Allein im wilden Bayernwald

          Nikola Huppertz’ neuer Roman : Allein im wilden Bayernwald

          Der Vater ist fußkrank, die Mutter weit weg: In Nikola Huppertz’ neuem Kinderroman „Unser Sommer am See“ lernen drei Geschwister, wie wundervoll anstrengend das Leben ist, wenn man auf sich gestellt ist.

          Topmeldungen

          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.