https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/berlin-weltweit-erstes-opernhaus-fuer-zeitgenoessische-werke-geplant-151232.html

Berlin : Weltweit erstes Opernhaus für zeitgenössische Werke geplant

  • Aktualisiert am
Entwurf des Zentrums für Zeitgenössische Oper der Architekten Gewers Kühn & Kühn
          1 Min.

          In Berlin soll das weltweit erste Opernhaus gebaut werden, in dem ausschließlich Werke aus den Jahren seit 1945 gezeigt werden. „Bis heute existiert noch kein optimaler Aufführungsort für diese Musik“, sagte der künstlerische Leiter der Zeitgenössischen Oper Berlin, Andreas Rochholl, am Dienstagabend in Berlin bei der Präsentation eines Modells. Als Standort für das neue Haus könne er sich ein Grundstück nahe des Lehrter Bahnhofs vorstellen.

          Zunächst müsse jedoch in öffentlichen Diskussionen mit Politikern und Städteplanern geklärt werden, ob es „in Deutschland mit seinen 80 Opernhäusern“ überhaupt Bedarf für ein solches Musik-Zentrum gebe, erklärte Rochholl. Erst danach könne festgelegt werden, wie hoch die Kosten für ein solches Haus seien. Für die Finanzierung müssten sowohl Gelder der öffentlichen wie der privaten Hand gewonnen werden.

          Sinnfrage schwer vermittelbar

          Angesichts leer stehender Theater sei es besonders schwierig, der Öffentlichkeit zu vermitteln, warum ein neues Zentrum für zeitgenössische Oper und Musik gebaut werden müsse, sagte Rochholl. „Die vorhandenen Theater gehen aber von einer Trennung von Zuschauerraum und Bühne aus“, erklärte er. Für die seit 1945 komponierten Opern seien Klang- und Sehrichtung abhängig vom Stück jeweils verschieden festgelegt. Das Modell zeige einen multifunktionalen Aufführungsraum, in dem je nach Produktion Blick- und Klangrichtung geändert werden könnten.

          Gewers, Kühn und Kühn
          Gewers, Kühn und Kühn : Bild: Udo Hesse

          Zentrum mit Laboren, Ausstellungsräumen und Mediathek

          In das vom Architektenbüro Gewers Kühn & Kühn geplante Haus sollen nach Mitteilung Rochholls zudem Forschungslabore, kleinere Aufführungsräume, eine Mediathek und eine Ausstellung über elektronische Musik integriert werden. Gut könne er sich vorstellen, auch Festivals in dem Gebäude zu veranstalten.

          Die Zeitgenössische Oper Berlin wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, in Berlin ein Opernhaus für zeitgenössisches Musiktheater aufzubauen. Zurzeit wird das Berliner Hebbel-Theater als feste Spielstätte genutzt. Jährlich werden sechs bis acht repräsentative Werke unterschiedlicher Zeitstile aufgeführt.

          Weitere Themen

          Inspiration ist die Folge von Arbeit

          Semyon Bychkov 70 : Inspiration ist die Folge von Arbeit

          Akribisches Partiturstudium zeichnet ihn ebenso aus wie humanitäre Empfindsamkeit. In London und Sankt Petersburg schätzt man ihn genauso wie in Paris und Bayreuth. Heute wird der Dirigent Semyon Bychkov siebzig Jahre alt.

          Der Herr der Abba-Avatare

          Pophouse-Chef Per Sundin : Der Herr der Abba-Avatare

          Per Sundin war notgedrungen einer der Pioniere des Streaming. Heute führt er das von Abba-Songwriter Björn Ulvaeus mitgegründete Unternehmen Pophouse. Die Avatar-Show ist nur ein Teil seiner Aufgabe.

          Topmeldungen

          Polizisten führen Heinrich XIII P. R, der verdächtigt wird, dem „Rat“ vorgestanden zu haben, nach einer Razzia am Mittwoch zu einem Polizeifahrzeug.

          Umsturzpläne vereitelt : Eine erschreckende Erkenntnis

          Den Sicherheitsbehörden ist ein bedeutender Schlag gegen abenteuerliche Umsturzpläne gelungen. Es ist erschreckend, wie weit diese Pläne gediehen waren.

          Überraschung bei Fußball-WM : Bonos Geschenk der Freude

          Marokko zeigt Außenseiterfußball in Perfektion und verkörpert das arabische Element bei dieser WM auf arabischem Boden. Gegen Spanien gelingt dem Team ein Coup. Ein besonderes Juwel ist der Torwart.
          Streitlustig: Der Extremismusforscher Ahmad Mansour

          Debatte um Islamkonferenz : Setzt auch zu Hause ein Zeichen!

          Heute beginnt wieder einmal die Deutsche Islam­konferenz in Berlin. Sie offenbart die gefährliche Doppelmoral und Streitangst der deutschen Innenpolitik. Ein Debattenbeitrag von Ahmad Mansour.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.