https://www.faz.net/-gqz-2to7

Berlin : Loveparade ist eine Spaßveranstaltung

  • Aktualisiert am

Loveparade-Sprecher Enric Nitzsche ist von dem Urteil enttäuscht Bild: AP

Die Loveparade ist eine Spaßveranstaltung und keine politische Demonstration. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

          1 Min.

          Die Loveparade ist nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ein Straßenfest und keine politische Versammlung. Mit der am Donnerstagnachmittag veröffentlichen Entscheidung lehnte eine Kammer des Ersten Senats einen Eilantrag der Veranstalter des Ravertreffens ebenso wie den der Gegenveranstaltung Fuck Parade einstimmig ab.

          In der Begründung heißt es, eine auf Spaß ausgerichtete Massenparty falle nicht unter den Versammlungsbegriff des Grundgesetzes. Die Organisatoren müssen demnach für die Müllbeseitigung entlang der Paradestrecken selbst aufkommen.

          Bereits das Oberverwaltungsgericht Berlin hatte entschieden, dass es sich bei der Loveparade und der Fuck Parade nicht um Versammlungen im Sinne des Grundgesetzes handelt. Diese Entscheidung sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, entschied jetzt die aus drei Verfassungsrichter bestehende Kammer des Ersten Senats in Karlsruhe. Volksfeste und Vergnügungsveranstaltungen fielen aber ebenso wenig unter den Versammlungsbegriff wie Veranstaltungen, die der bloßen Zurschaustellung eines Lebensgefühls dienten.

          Meinungskundgaben reichen nicht

          Ob die Musik ein Lebensgefühl der Subkulturen ausdrücke oder dem Mehrheitsgeschmack entspreche, sei einerlei. Eine Musik- und Tanzveranstaltung werde nicht allein dadurch zu einer politischen Versammlung, dass bei dieser Gelegenheit auch Meinungskundgaben erfolgten.

          Loveparade-Sprecher Enric Nitzsche zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter. Die Frage über die Zukunft der Parade müsse jetzt neu gestellt werden. Gemeinsam mit dem Berliner Senat wollten die Organisatoren eine Lösung für die Kosten der Müllbeseitigung suchen. „So eine Durststrecke wie in diesem Jahr steht die Parade nicht noch einmal durch“, sagte Nitzsche. Die Love-Parade-Macher rechnen in diesem Jahr mit Einnahmeverlusten von rund 1,5 Millionen Mark (0,77 Millionen Euro).

          Am Vortag hatten die Organisatoren dem Senat ein Ultimatum gestellt. Wenn bis Mitte September keine Planungssicherheit herrsche, werde es im kommenden Jahr keine Loveparade in Deutschland mehr geben.

          Weitere Themen

          Wachstum aus Verzicht

          Gartenkolumne : Wachstum aus Verzicht

          Japanische Zen-Gärten bestehen aus kaum mehr als Sand, Steinen und ein bisschen Moos. Wer sich in sie versenkt, kann ein Stück jener Leere begreifen, die im fernöstlichen Denken so zentral ist.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.