https://www.faz.net/-gqz-8fu96

Neues vom BER : Das wahre Leben

  • -Aktualisiert am

Hat Daniel Abbou seine Entlassung als BER-Sprecher provoziert? Zu kalkuliert wirkte sein plötzlicher Anflug von Wahrheitsliebe.

          1 Min.

          Darf einer, der für einen anderen spricht, also zum Beispiel ein Pressesprecher, einfach so daherreden wie Daniel Abbou? Nein, soll er nicht gedurft haben. Abbou war bis vor wenigen Tagen die Zunge des BER-Chefs Mühlenfeld, unser neuer Ritter auf dem Feld der verlorenen Flughafenehre. Herr Mühlenfeld konnte, obwohl noch nicht lange im prekären Amt, selbst fast schon so reden wie seine Vorgänger – wird schon, wir haben alles im Griff, Probleme hier und da und solche Sachen. Und da kommt seine Zunge, sein gut bezahlter Sprecher, unter seinesgleichen – im Interview für ein PR-Magazin – daher, als wolle er plötzlich die Wahrheit pachten. Die Wahrheit, die in der Hauptstadt nicht nur Spatzen von den Dächern pfeifen, und die fast so klang, als stamme sie aus dem wirklichen Leben.

          Er nannte den BER also wie alle ein Milliardengrab, plauderte nicht nett über seine Vorgänger und die seines Chefs, ließ leichthin Politikernamen fallen, die wolkig über das Desaster am weltberühmten Pannenflughafen hinweggeredet hatten und sprach auch noch von der Unmöglichkeit, für dieses Projekt feste Garantien abzugeben. Wer wollte da widersprechen?

          Beamtensprech auf Weltniveau

          Aber Abbou hat es nun seinen Job gekostet und vielleicht hat der gewesene Hoffnungsträger des BER-Aufsichtsratschefs und Regierenden Bürgermeisters Müller das sogar einkalkuliert. Abbou ist ein Profi, hat früher zuverlässig nicht nur einem wahrheitsscheuenden Senator und Minister treu gedient. Wer im Archiv nachschaut, kann sinnfreie Zitate aus früheren Dienstverhältnissen von ihm finden, die sind im Beamtensprech auf Weltniveau gehalten.

          Wenn er diesen Tugendpfad der entatmeten, risikofreien Sprache nun verließ, wird er seine Gründe gehabt haben. Die Entrüstung, auch die mediale, wegen dieser mageren Wahrheitskörnchen ist das eigentlich Erstaunliche. Geschäftsschädigung lautet gar ein Vorwurf. Und wenn überhaupt, wird ihm nur sehr verhalten ein gewisser Hang zur Wahrheit unterstellt, so als herrsche Konsens darüber, dass das nun schon gar nicht der rechte Weg aus dem flughafenpolitischen Jammertal sein kann. Vielleicht aber beweist dieser Pseudoaufreger um einen Spätbekehrten auch nur ein altes Sprichwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.

          Regina Mönch

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Neun Erzählungen Prousts : Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Ein Band bislang unveröffentlichter früher Texte zeigt, wie Marcel Proust denkt und sortiert, aussortiert, anders justiert – noch ohne konkretes Ziel. Von den allermeisten dieser Erzählungen war nicht einmal die Existenz bekannt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.