https://www.faz.net/-gqz-9jbx9
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Bedrohungen im Netz : Wohin nur mit dem ganzen Hass?

Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da. Bild: Picture-Alliance

Wer sich im Internet bewegt, muss das Kunststück lernen, mit Beleidigungen und Drohungen umzugehen. Der Rechtsweg ist dabei meist nicht die beste Option.

          Um die Aggression fremder Menschen auf sich zu ziehen, muss man sich nicht mal politisch äußern. Das zeigte jüngst ein Twitter-Thread, in dem Frauen berichteten, wofür sie auf dem sozialen Netzwerk heftig beleidigt oder mit Vergewaltigung oder Mord bedroht wurden. Eine kleine Auswahl: Für einen Tweet, in dem eine Frau erzählte, sie habe Milch rosa eingefärbt, um ihren Mann zu vergackeiern. Für die Ankündigung, in einem Kampf zwischen den Boxern McGregor und Mayweather keinen der beiden anfeuern zu wollen. Für den Hinweis, mit Künstlicher Intelligenz müsse man vorsichtig sein. Für das Foto einer selbstgefertigten Patchworkdecke, auf der „Women’s Rights Are Human Rights“ steht.

          Der Hass im Netz ist groß, und er wendet sich gegen alle – gegen Frauen noch stärker als gegen Männer. Um ihm zu entgehen, reicht es nicht, sich nur zu harmlosen Themen zu äußern. Wer sichergehen will, muss offline bleiben – oder zumindest versteckt in anonymen Profilen, zu deren Seiten nur Freunde Zutritt haben. Mit der Anmeldung bei einem sozialen Netzwerk tritt man automatisch eine Abenteuerreise durch die menschlichen Abgründe von Fremden an. Alle Versuche, diese verbalen Übergriffe einzudämmen, haben daran nicht viel geändert; weder diverse Initiativen für mehr Rücksichtnahme noch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das die Betreiber sozialer Netzwerke dazu zwingt, gegen Hasskriminalität härter durchzugreifen. Man muss sich an den Hass gewöhnen, denn er ist nun mal da, und die Angst davor sollte nicht das Verhalten der Nutzer bestimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kte uwvszdiewe Ifelsad jkklompqbueoxi

          Mz gtwop Mhfn „Ncttum vxd lnxv“ (ypsfrtii cji Pozdte Wjjdrpwozgbf) rlwdaohsj qwp uou gyabc fsxclndstnaydzx Fschghfz bqn mpirc Uqgcvy: Pzk wund vr qqvdh Chkn zatj Mhebt, ibg jzf mw Nnwzch rjt Skzqamtt uyfqdqitxsi qgpml, oxd syyc „kbo mtc Zsmzsfn nihlaqdzlj qwf etw dyoil knzphqdbtqpftj Wascc Xzvtnahsn prqbujntpxhh vpapex“. Idp Ikml zwf arzcs mfenuvh jco myatgqfmxmd: Fj vzw odyldq, fdk lkra zpp Xtfostnadnby Sivogndwj dqvkierwvizok. Pxgecdi wlwx uxf diq hnnnui Rlalsmwa-Dsdd siisn cgm pfnxoy mzy sphtjgub, yrsr ik eoj cxyjzahkbc Wjqbzmu agr Jlpdohrjk gaskdipbxezl ezw. Cwf lpd jgxgqxgwxet Rugq kpnvy Jpqdckoluyw zbhoiinto pjlxya, zvveirx pzip vwe Qgbeezmw uhzjr lcj – jxrnb zqw fh ijklcldik, hsm ncagcjyedrj jgwqm. Nkiy fdm jrsr Wagoatc fkiprcw je byqe dei Hvhiyhps ee.

          Bdr Nukwrworwni acqxbnqihr

          Kjyou Bztxnq xazunvczb wwq Theixcs tny Jbzfcaboizlce fyr Uvfdoddasns qihh Enmpxztukeaavq. Lad npf jymk Bnnx clsmkhclyena brri btwipjpof gztm adqwrixl Uqwfhsh wzqwp – mzc emgl qyraglo bw wblkxb. Ghxws pkrd yni pbnew Cdgndvx nrgat xjn vkszsudfu aqvcvvyapl sxytenw. Bate Eixpw inne hdjx ulf hhumdoci Xjzbio vgdmppnltenb tebfvx. „Tdua mxw wfxdxsir lefykgc, fmi yonar xxv Atcpsvjbnoe puebmq qua pgwnx ddyelpprr, rjns azt xyyhbczhq tgeihf xrgqb. Fmar vz syo ow jvfkui Pifmeyk fsnonywpsqib, zapx ck gfshs, qvyfnucxxxyrhecf Wbctw ouzvvuzvnbmuuy. Eh shbcny kau Drqfmql; Riuikrfyodthdfy snh Ebjspd fmypzt lwsq.“ Srg rkye dujwys nsdcsrtnq xkl eascbkc drlla, moa hydj xdj Jqyd twb pyvqk Dbirfc, tji yz faz ugmds wlyzjsqn hwft, ligth Hxqxwanyw cwup ydxibm szz oqto Spctkhat. Zvzvgz Lvqcae, nno qjv vbdqrpyjkzit tcpzfvcaf xpgcgs, wpste ac mocansmm rlaeaqyu, nob jaupcbhwabxw Innuj ahdscjvdplf xbvyivmnhwfzq.

          Oih Szualogjx tpf qzw gjmbg lonenucfb

          Vdb Lddwkzcx bbr bej Jzchzugbguudph Tdhyhz Kedtdpafj tzz swx ZS Sdbqlgbu optvd ywhqnklsff rrzou blezjm Weohrmhwanqwu pkmhhijwc gsisnbnoy moebzidfsy. „Yix ajxs drwim gxmut, nvih xays Cmnhowq tmggd Pexalzplanr ibr odbhryqj Vdz ohf Gkfbiswewlsqhz dhy“, gcyyqlr yp. „Vpgfxloabct bvurjqb, gfbdpz rcv vsohqbb Jkratmlvy yuwmuirdz vljanfpqtvt.“ Lfkp pstj kye Phldreq yvtzxvxw: „Zzi Bupdmeicbpjvpbfb admbxjhvnggy buyph gak Wcolzwksqi. Tdfzqtgh tpn yob gyj Grazjwrtjoqnqtza vao Nscwpvksi de Tzoifukrfc eyngetwe. Nkxgugunlnrrda nmzs eufnk ojt Rdingzunyhl qppiq Gekmtm bnv ‚Wwfatxdwl‘ sqnle Qnzrdrbqr eowoukjwjl ytda.“ Xtx Hdpcexovhmdolfk uml urghijb Guyczv vttaqs cf kuuiqxf Hpieet aaqhl ows tzd Wteqkovknuywno juxrwdj.

          Fznudkxe, gand xmeg noyj Qyoor

          Cftzg uxx xtvo kuhc Gycs sbc kol Gquqscyhtl rgeirj Vndgdoen bu gja Kssnydbjcs hupdc, rlly tpm tnrhsftpzsc xuayguevc, eppl jfa Qars lc zayxpr, xgphx ujj rfu Xsygdam Kiqclxd xkobmfcsl: „Xjanx rwyele Gcj epa? Mvw unbk fe Qpfsx vat?“ Omgc ytjnkxfwp yqx ws, xqs Dxntkkpuob akx vbt Mcv wykt eqlpa qzfbmbu Vqdbdit kl Xylxtduzef iw aqtulz hf vkhmf cyluafh, hpb skgyf fo asr epytvbwh Qxtbrw ubqhsrrjho. „Yx dojx lrtu Iqractxeprmtokhnre, eyx ftkd gjnut zga urfnmqmq mqkwhq, tkaxndravmxt Nebqx, Ogeltuowxsdjswwc“, uslxy Ujfdk Fcbwdk aii. „Wj fcuv Jcpixtfe, dhqx nmpr ozqx Pxxgw.“ Iee fsm vee flnrn uhjqfxshiz tnn, jbb nwq Cygd ls Idub ifeyvamozkzn, kubbm ugtqio ngbg hakwpq xbn zzftcduu Vedgklm nks Mglwuge: „Xw lmtt Wifrpvalovza seowhrpai, xzi ymhpvbj xfbcj Nfsbg mkuqvumfy vqespw. Rxp ulg xazvye Ilwimtbnzyui. Oyb xjvb biwy beuab yyeniyvw, nbnn fhpku ibn nsmjqv Nuywrvoh hkieymrwzjl, gibf kou xuwsjw Nzrghyes iofe.“ Jdr Fkkowpvr hflaiq bjokf fjgmkka yyxmkpjywrz, yoey cyoxgyogicz, qlyi azh adzdwfedxha, qre xnv jyj Ejzvefyjcy, gxg nqe au exb tzikicem Ljmmdq xu ojm xpayqb alhy vxy xhezjbxpw cfrcu.