https://www.faz.net/-gqz-ac5mq

Krise in Belarus : Worte kommen immer zu spät

  • -Aktualisiert am

... und Europa äußert seine Besorgnis. Das hilft den Menschen in Belarus allerdings nicht. Bild: AP

Menschen in Belarus werden verfolgt, mundtot gemacht, sind völlig isoliert in Gefängnissen oder bringen sich vor Verzweiflung um. Was muss das Ausland noch wissen, bevor es handelt? Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Wir äußern unsere große Besorgnis...“ – diese wunderschöne und zugleich wie ein Tier wunde und erschöpfte Formel, die in der westlichen Politik einmal erfunden wurde, um auf entsetzliche Begebenheiten im Osten zu reagieren, ist in Belarus längst zum Anlass für missmutige Witze geworden. Sie bedeutet für die Menschen hier seit je immer nur eins: Man lässt uns wieder allein gegen das staatliche Monster. Und für das Monster selbst gibt es keine einschmeichelndere Musik als diese rituelle Phrase. Das Staatsmonster ist der Strafe wieder entgangen, wieder glücklich davongekommen, das ist für es der einzige Sinn dieser Formel.

          Die Worte „Wir äußern unsere große Besorgnis“ könnten ganz gut im Wappen des Außenministeriums der Republik Belarus stehen, in goldenen Lettern. Die „große Besorgnis“ war seit längerem die Halbreaktion des Westens auf den Halbfaschismus in Belarus – und lange Zeit blieb kein Wunsch offen, solche Halbpolitik befriedigte beide Seiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.