https://www.faz.net/-gqz-96kk5

ARD dreht bei Trump auf : Stimmungsmache

„I want you“: Donald Trump macht in Davos Werbung für Amerika. Bild: Reuters

Bei der ARD arbeiten Stimmungsmacher: Wird Donald Trump in Davos kurz ausgebuht, drehen sie den Ton hoch. Wählen die Grünen in Hannover neue Parteichefs, gibt es Jubelmeldungen bei Twitter. Ist das Journalismus?

          2 Min.

          Bei der ARD arbeiten Stimmungsmacher. Man kann auch sagen: echte Stimmungskanonen. Vor allem im Informationsprogramm. Die „Tagesschau“ zum Beispiel, die angeblich sehr skrupulös darauf achtet, dass alles, was sie sendet, von höchster Relevanz ist, dreht schon mal den Regler hoch, damit alle ihre Botschaft mitbekommen.

          So befand es die Redaktion für nötig, bei einem von ihr ins Netz gestellten, achtzehn Sekunden langen Ausschnitt eines Auftritts von Donald Trump in Davos, in dem er die Presse angriff („hinterhältig, gemein, böse und falsch“), den Ton aus dem Saal lauter zu drehen – damit man die Buhrufe besser hörte. Im „Tagesschau“-Blog schreibt der Chefredakteurs von ARD-aktuell, Kai Gniffke, man habe „den Originalton aus dem Saal während der Buhrufe mit einem hohen Tonpegel ... offen stehen lassen, um zu belegen, dass es diese Reaktion tatsächlich gab. Da das Mikrofon naturgemäß am Rednerpult stand und nicht im Saal, war der Tonpegel bei den Sätzen Trumps niedriger, weil dem User sonst ehrlich gesagt die Ohren weggeflogen wären.“ Wenn ein Korrespondent die Information vermittle, „dass der US-Präsident ausgebuht worden ist, dann muss er das belegen. Dazu diente dieser Ton. Es ist der Original-Ton aus dem Saal, nichts wurde dazu erfunden, nichts wurde unterdrückt oder manipuliert.“

          Dass hier nichts manipuliert wurde, muss man (wie „Bild“-Chef Julian Reichelt schon anmerkte) mit einem großen (oder lauten?) Fragezeichen versehen. In anderen Korrespondentenberichten von derselben Veranstaltung tauchen die Buhrufe nicht auf oder sind sehr viel leiser und erscheinen nicht der Rede wert. Die „Tagesschau“ aber dreht auf, als wären wir bei einer Sitcom, in der die Lacher vom Band eingespielt werden.

          So wie man mit einer Kamera nur den Ausschnitt einer Szene zeigen könne, verhalte es sich mit dem Mikrofon, schreibt ARD-Chefredakteur Gniffke. Wie man bei einem Bild oder einer Filmszene etwas vergrößere, um es kenntlich zu machen, könne man dies mit dem Ton halten. Wobei, auch das ist Beobachtern schon aufgefallen, eine Bildvergrößerung, ein Ausschnitt mit Markierung in der Zeitung, vom Leser zu erkennen ist. Nicht so bei der „Tagesschau“-Nummer mit der Tonspur. Dort mag man Nachrichten offenbar nur, wenn sie – an der richtigen Stelle – laut sind.

          Die neuen Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck
          Die neuen Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck : Bild: dpa

          Laut und fröhlich per se waren derweil Berichte vom Krönungstreffen der Grünen in Hannover, bei dem Annalena Baerbock und Robert Habeck zu Bundesvorsitzenden gewählt wurden. Jubel, Trubel, Heiterkeit, auch auf dem Bildschirm. „Frische grüne Doppelspitze lässt Aufbruchstimmung nicht nur in Frankreich spüren. Habeck und Baerbock werden wahrgenommen werden! Verantwortung kann auch Spaß machen und nicht nur Bürde sein. Wichtiges Signal in diesen Zeiten!“ So twitterte im Cheerleader-Stil nicht die grüne Parteizentrale, sondern die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, die sich über ein „starkes Ergebnis“ von Robert Habeck freute und eine Salve von Juchz-Meldungen abfeuerte.

          Wie sagte die FDP-Generalsekretärin Nicola Beer im Interview mit der „Welt“? „Die Grünen sind oft Umfragekönige, auch wegen freundlicher Begleitung in den Medien.“ Die einen werden ausgebuht, die anderen bejubelt: Im Ersten wissen sie, wie man Stimmung macht.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Digitalwährungen beim Entstehen zuschauen: Hier bei einer Mining-Farm in Nadvoitsy, Russland.

          Digitalwährungen : Ein Blick in den Maschinenraum der Bitcoins

          Was hat Bitcoin-Mining mit einem Atomkraftwerk in der Ukraine zu tun? Oder mit angezapften Stromleitungen im Vogtland, Protesten in Iran oder steigenden Grafikkartenpreisen?
          Marco Buschmann (FDP), designierter Bundesjustizminister

          Buschmann contra Kretschmer : An den Grenzen der Autorität

          Seine Kritiker verbreiten angeblich „fake news“ und einen Ministerpräsidenten behandelt er wie einen Dilettanten und Querdenker. Was ist los mit Marco Buschmann?
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.